Hauptmenü öffnen

Saint Charles (Missouri)

Stadt im us-amerikanischen Bundesstaat Missouri

Saint Charles ist eine Stadt mit 68.341 Einwohnern (Schätzung 2016)[2] im US-Bundesstaat Missouri. Sie liegt 30 km nordwestlich von St. Louis in deren Ballungsraum und ist Hauptstadt des St. Charles County.

Saint Charles
Historische Hauptstrasse (Main Street) von St. Charles
Historische Hauptstrasse (Main Street) von St. Charles
Lage in Missouri
Karte
Basisdaten
Gründung: 1769
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Missouri
County: St. Charles County
Koordinaten: 38° 47′ N, 90° 31′ WKoordinaten: 38° 47′ N, 90° 31′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 65.794 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 1.248,5 Einwohner je km2
Fläche: 54,0 km2 (ca. 21 mi2)
davon 52,7 km2 (ca. 20 mi2) Land
Höhe: 150 m
Postleitzahl: 63301
Vorwahl: +1 636
FIPS: 29-64082
GNIS-ID: 756631
Website: www.stcharlescitymo.gov
Bürgermeister: Sally Faith (seit 2011)[1]

GeschichteBearbeiten

Saint Charles, gegründet 1769, ist eine der ältesten Städte westlich des Mississippi. Der Name ist die englische Form von San Carlos Borromeo. Diesem italienischen Heiligen war die erste Kirche geweiht, welche spanische Siedler Ende des 18. Jahrhunderts hier errichtet hatten. Von 1821 bis 1826 war die Stadt erste offizielle Hauptstadt von Missouri. Davon zeugt in der Gegenwart noch die First Missouri State Capitol State Historic Site.

In Saint Charles liegt auch der Anfang des Katy Trail State Park, einer 360 km langen Wanderstrecke auf einer ehemaligen Bahntrasse.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Saint Charles hat zwei Partnerstädte: die deutsche Stadt Ludwigsburg in Baden-Württemberg und die irische Stadt Carndonagh im County Donegal.[3]

In Saint Charles geborenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Charles, Missouri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Website der Stadt – Mayor, abgerufen am 28- Februar 2018
  2. American FactFinder – Saint Charles, abgerufen am 28. Februar 2018
  3. Website Saint Chartles - Sister Cities Program, abgerufen am 28. Februar 2018