Safronka

Dorf in Polen

Safronka (deutsch Saffronken) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Es gehört zur Landgemeinde Janowiec Kościelny im Powiat Nidzicki (Kreis Neidenburg).

Safronka
?
Safronka (Polen)
Safronka
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Nidzica
Gmina: Janowiec Kościelny
Geographische Lage: 53° 17′ N, 20° 28′ OKoordinaten: 53° 17′ 10″ N, 20° 28′ 3″ O
Einwohner: 267 (2011[1])
Postleitzahl: 13-111[2]
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NNI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Powierz/S 7 (E 77)–WiłunieJanowiec-LeśnikiJanowiec Kościelny
Eisenbahn: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig



Geographische LageBearbeiten

Safronka kliegt im Südwesten der Woiwodschaft Ermland-Masuren, neun Kilometer südlich der Kreisstadt Nidzica (deutsch Neidenburg). Bis 1945 verlief die deutsch-polnische Staatsgrenze nur wenige hundert Meter östlich des Dorfes.

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde das damals Safronika, nach 1579 Safronken und nach 1785 Saffronken genannte Dorf im Jahre 1347.[3] Im Laufe der Geschichte bestand es aus einem Gut und einigen Gehöften.

Im Jahre 1874 kam Saffronken zum neu errichteten Amtsbezirk Kandien (polnisch Kanigowo) im ostpreußischen Kreis Neidenburg.[4] Bis 1945 gehörte es dazu.

133 Einwohner zählte Saffronken 1910,[5] 1933 waren es bereits 169.[6]

Am 1. April 1936 vergrößerte sich Saffronken um den Nachbarort Willuhnen (polnisch Wiłunie), der eingemeindet wurde.[4] 1939 belief sich die Einwohnerzahl von Saffronken auf 215.[6]

Als 1945 das gesamte südliche Ostpreußen in Kriegsfolge an Polen überstellt wurde, war auch Saffronken davon betroffen. Das Dorf erhielt die polnische Namensform „Safronka“ und ist heute – auch als Sitz eines Schulzenamtes[7] – eine Ortschaft im Verbund der Gmina Janowiec Kościelny im Powiat Nidzicki, bis 1998 der Woiwodschaft Olsztyn, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig. Im Jahre 2011 zählte Safronka 267 Einwohner.[1]

KircheBearbeiten

Bis 1945 war Saffronken in die evangelische Kirche Kandien[8] (polnisch Kanigowo) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union sowie in die römisch-katholische Kirche Napierken (1938 bis 1945 Wetzhausen (Ostpr.), polnisch Napierki) im damaligen Bistum Ermland eingegliedert.

Heute gehört Safronka zur römisch-katholischen Pfarrei Napierki, jetzt im Erzbistum Ermland gelegen. Evangelischerseits hat sich das Dorf zur Heilig-Kreuz-Kirche Nidzica in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen ausgerichtet.

VerkehrBearbeiten

Safronka liegt östlich der in den 2010er Jahren neu gebauten Schnellstraße 7, die – auch als Europastraße 77 – in Nord-Süd-Richtung durch Polen verläuft. Eine Nebenstraße führt von der S 7-Anschlussstelle Powierz (Powiersen, 1938 bis 1945 Wetzhausen (Ostpr.)) über Safronka nach Janowiec Kościelny. Eine Anbindung an den Bahnverkehr besteht nicht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Wieś Safronka w liczbach (polnisch)
  2. Polnisches Postleitzahlenverzeichbnis 2013, S. 1131 (polnisch)
  3. Dietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Saffronken
  4. a b Rolf Jehke, Amtsbezirk Kandien
  5. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Neidenburg
  6. a b Michael Rademacher, Ortsbuch, Landkreis Neidenburg
  7. Urząd Gmina Janowiec Kościelny: Sołectwa
  8. Walther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen 1968, S. 495