Russell Lloyd

britischer Filmeditor

Russell Lloyd (* 16. Januar 1916 in Swansea, Wales; † 21. Januar 2008 in Cranleigh, Surrey, England) war ein britischer Filmeditor.[1]

LebenBearbeiten

Seine ersten Erfahrungen sammelte er als Schnittassistent von William Hornbeck, Jack Dennis und Francis D. Lyon in den 1930er Jahren. Der Film The Squeaker aus dem Jahr 1937 war seine erste eigenständige Arbeit als Editor. Während des Zweiten Weltkriegs diente er freiwillig in der Royal Naval Reserve. 1943 wurde ihm aufgetragen, den Schnitt des Dokumentarfilms Close Quarters zu übernehmen. Somit schied er aus dem aktiven Seedienst aus. Nach dem Ende des Krieges war er wieder regulär als Editor tätig.

Beginnend mit Moby Dick aus dem Jahr 1956 verband ihn eine jahrelange Zusammenarbeit mit dem Regisseur John Huston, die 1975 mit der Fertigstellung des Films Der Mann, der König sein wollte endete. Insgesamt arbeiteten die beiden bei elf Filmen zusammen.

1976 erhielt er für seine Arbeit an Der Mann, der König sein wollte eine Nominierung für den Oscar in der Kategorie Bester Schnitt.

Lloyd war erster Ehe von 1943 bis 1949 verheiratet, aus dieser ging ein Kind hervor. Eine zweite Ehe schloss er 1950. Er wurde Vater vier weiterer Kinder.

Einschließlich seiner letzten Produktion Absolute Beginners – Junge Helden aus dem Jahr 1986 war Lloyd an fast 50 Filmen beteiligt. Im Anschluss folgten keine weiteren Angebote für ihn.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachruf auf Russell Lloyd in The Independent