Rursee-Schifffahrt

deutsche Reederei, die fünf Fahrgastschiffe auf dem Rursee betreibt

Die Rursee-Schifffahrt KG ist eine deutsche Reederei, die vier Fahrgastschiffe auf dem südlich von Aachen in der Eifel gelegenen und durch die Rurtalsperre entstandenen Rursee und dem Obersee betreibt. 2017 wurden circa 250.000 Passagiere befördert.[1]

Rursee-Schifffahrt KG

Logo
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Sitz Deutschland Heimbach (Eifel)
Leitung Waltraud Heuken
Mitarbeiterzahl ca. 30
Branche Binnenschifffahrt
Website www.rursee-schifffahrt.de
Rursee (Haupt- und Obersee) in der Eifel, rechts unten der Urftsee

Geschichte Bearbeiten

Die vormalige Rursee-Schifffahrt GmbH (Heimbach-Schwammenauel) wurde 1999 von Waltraud Heuken übernommen.[2] Durch Umwandlung im Wege des Formwechsels nach Maßgabe des Beschlusses der Gesellschafterversammlung vom 15. Oktober 2009 ging aus ihr am 2. Dezember 2009 die Rursee-Schifffahrt KG hervor.[3]

Schiffe auf dem Obersee Bearbeiten

Der Obersee dient als Trinkwasser-Reservoir[4] unter anderem für die Städteregion Aachen und Teile des Kreises Heinsberg. Der Betreiber der Talsperren, der Wasserverband Eifel-Rur, bzw. die Bezirksregierung Köln, haben für die Nutzung der Gewässer Nutzungsbedingungen erlassen.[5] Die Nutzung des Obersees ist für Wassersportler aufgrund der Verwendung als Trinkwassergewinnungsraum nicht erlaubt. Die Reederei betreibt auf dem Obersee ausschließlich Fahrgastschiffe mit Elektroantrieb. Dazu gehören die St.Nikolaus[6] und der Katamaran Seensucht der Reederei.[7] Die früher verkehrende Eifel (Blei-Akkus) wurde verkauft und im Januar 2021 an den Neckar verlegt.[8] Sie verkehren nach Fahrplan von März bis Oktober zwischen den Anlegern:

Der technische Betriebssitz auf dem Obersee bzw. Einsatz- bzw. Endhaltestelle des Personals und der Schiffe ist Einruhr. Hier werden auch kleinere Revisions- und Wartungsarbeiten an den Schiffen ausgeführt.

Schiffsname ENI-
Nummer
Baujahr Bauwerft / Ort Länge / Breite / Tiefgang Hauptantriebs­leistung Fahrgäste max. Bild Bemerkung
St. Nikolaus 04813140 2018 Lux-Werft, Mondorf 30,00 m / 7,20 m / 0,60 m 1 × 50 kW (68 PS) 250   Elektroantrieb, barrierefrei, rollstuhlgerechte Behindertentoilette
Seensucht[9] 2014 Stahlbau Müller[10], Kempenich 25,00 m / 7,45 m / 1,00 m 2 × 25 kW (2 × 34 PS) 250   Elektroantrieb, barrierefrei, rollstuhlgerechte Behindertentoilette

Schiffe auf dem Rursee Bearbeiten

Auf dem großen Rursee (Hauptsee) sind zwei Fahrgastschiffe mit konventionellem Dieselantrieb, die Stella Maris und die Aachen, im Einsatz. Sie verkehren nach Fahrplan von März bis Oktober zwischen den Anlegern:

in beiden Fahrtrichtungen

Der technische Betriebssitz auf dem Hauptsee bzw. Einsatz- bzw. Endhaltestelle des Personals und der Schiffe ist Schwammenauel. Hier, als auch an der Slipanlage am Eiserbachdamm, werden auch kleinere Revisions- und Wartungsarbeiten an den Schiffen ausgeführt.

Schiffsname ENI-
Nummer
Baujahr Bauwerft / Ort Länge / Breite / Tiefgang Hauptantriebs­leistung Fahrgäste max. Bild Bemerkung
Stella Maris 04304950 1979 Schiffswerft Schmidt, Oberwinter 37,65 m / 7,10 m / 0,98 m 2 × 178 kW = 356 kW (484 PS) 490  
Aachen 04305200 1975 Schiffswerft Schmidt, Oberwinter 37,45 m / 6,48 m / 0,82 m 2 × 110 kW = 220 kW (299 PS) 472  

Fahrtenangebote Bearbeiten

Neben den Linienfahrten werden die Schiffe ganzjährig im Rahmen des Gelegenheitsverkehres auch zu Sonderfahrten angeboten.

 
Wegebahn der Rursee-Schifffahrt KG

Rurseebahn Bearbeiten

Das Unternehmen betreibt weiterhin eine Wegebahn, die Rursee-Bahn. Während einer einstündigen Rundfahrt zwischen Heimbach und Schwammenauel wird Wissenswertes über die Umgebung vermittelt. Die technische Betriebsstätte sowie der Einsatzort des Personals und des Fahrzeuges ist an der Staumauer Schwammenauel. Die Bahn verkehrt nach Fahrplan zwischen den Haltestellen:

  • Schwammenauel Schiffsanleger
  • Hasenfeld Bushaltestelle
  • Bahnhof Heimbach
  • Heimbach Rurufer
  • Nationalpark/Herbstbachtal
  • Kraftwerk Heimbach
  • Feriendorf Ressort Eifeler Tor
  • Schwammenauel Schiffsanleger

Technische Daten

  • Hersteller: Dotto Trains, Italien[11]
  • Motorisierung: Turbodiesel, 4 Zylinder, 2998 cm³
  • Leistung: 125 kW (170 PS)
  • Fahrgäste: ca. 56 Personen
  • Indienststellung: 2015

Literatur Bearbeiten

  • Dieter Schubert: Deutsche Binnenfahrgastschiffe. Illustriertes Schiffsregister. Uwe Welz Verlag, Berlin 2000, ISBN 3-933177-10-3, S. 392.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Rursee-Schifffahrt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ausflugsschiff mit Energiespeicher. In: Binnenschifffahrt – Das Magazin für Technik und Logistik, 1. April 2018, abgerufen am 27. Januar 2019.
  2. Petra Pauli: In der Eifel nicht baden gegangen. In: Aachener Nachrichten, 16. Juni 2004, abgerufen am 27. Januar 2019.
  3. Amtsgericht Düren, Az. HRA 3052: Neueintragung. 2. Dezember 2009, bekannt gemacht am 16. Dezember 2009.
  4. Benutzungsbedingungen für die Benutzung der Stauanlagen des Wasserverbandes Eifel-Rur (Wasserverband Eifel-Rur; WVER), vom 27. Juni 2013, abgerufen am 26. Januar 2019, (PDF; 15,90 kB)
  5. [1]Ordnungsbehördliche Verordnung für die Zulassung und Regelung des Gemeingebrauchs an der Rurtalsperre Schwammenauel sowie den Stauanlagen Heimbach und Obermaubach, vom 14. März 2016
  6. Aachener Zeitung, abgerufen am 26. Januar 2019.
  7. Fahrplan Obersee, abgerufen am 26. Januar 2019.
  8. Die Eifel liegt jetzt in Stuttgart. In: Aachener Nachrichten. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  9. Aachener Zeitung "Mit modernster Technik und ohne Sprit" abgerufen am 26. Januar 2019
  10. Seite der Bauwerft, abgerufen am 26. Januar 2019.
  11. Dotto Trains Castelfranco Veneto, abgerufen am 27. Januar 2019.

Koordinaten: 52° 38′ 21,8″ N, 6° 26′ 25,8″ O