Hauptmenü öffnen

Roy Del Ruth (* 18. Oktober 1893 in Delaware; † 27. April 1961 in Sherman Oaks, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

Roy Del Ruth war ursprünglich Journalist, folgte dann aber seinem vierzehn Jahre älteren Bruder – dem Regisseur Hampton Del Ruth (1879–1958) – ins Filmgeschäft. 1915 fing er an, Drehbücher zu schreiben, und arbeitete als Gagschreiber für Mack Sennett. Zwei Jahre später führte er das erste Mal Regie, unter anderem mit Komikern wie Billy Bevan und Harry Langdon. Bei Warner Brothers drehte er vorwiegend Vorort-Dramen und Krimis. Hier war er in den 1930er-Jahren der höchstbezahlte Regisseur von Warner und, dank seines regelmäßigen Outputs an Filmen, auch einer der am meisten verdienenden Regisseure in ganz Hollywood. Filmisch fiel der Vertragsregisseur Del Ruth nie durch einen ihn kennzeichnenden Stil auf, mit einer Mischung aus Nahaufnahmen und Medium Shots sowie einer handlungsorientierten Erzählweise drehte er aber sehr effektiv.[1] In den 1940er-Jahren arbeitete er bei MGM, wo er vor allem Musicals inszenierte, aber weniger erfolgreich als noch bei Warner war. Insgesamt war er an mehr als 110 Produktionen als Regisseur beteiligt, ab Mitte der 1950er-Jahre an mehreren Fernsehserien.

Verheiratet war er von 1934 bis zu seinem Tod mit der Schauspielerin Winnie Lightner (1899–1971). Gemeinsam hatten sie einen Sohn, den Kameramann Thomas Del Ruth. Er starb am 27. April 1961 an Herzversagen. Ihm zu Ehren gibt es einen Stern auf dem Walk of Fame.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1931: The Maltese Falcon
  • 1933: Employees’ Entrance
  • 1933: Der kleine Gangsterkönig (The little Giant)
  • 1933: Verschollen in New York (Bureau of missing Persons)
  • 1933: Der Frauenheld (Lady Killer)
  • 1934: Bulldog Drummond schlägt zurück (Bulldog Drummond strikes back)
  • 1935: Broadway-Melodie 1936 (Broadway Melody of 1936)
  • 1935: Folies Bergère de Paris
  • 1935: Musik um Mitternacht (Thanks a Million)
  • 1936: Zum Tanzen geboren (Born to Dance)
  • 1937: Broadway Melody of 1938
  • 1941: Topper 2 – Das Gespensterschloß (Topper returns)
  • 1943: Du Barry Was a Lady
  • 1945: Broadway Melodie 1950 (Ziegfeld Follies) (Co-Regie)
  • 1948: The Babe Ruth Story
  • 1948: Ein Leben wie ein Millionär (It happened on Fifth Avenue)
  • 1949: Rotes Licht (Red Light)
  • 1949: Tritt ab, wenn sie lachen (Always leave them laughing)
  • 1951: Romanze mit Hindernissen (On Moonlight Bay)
  • 1952: Gauner mit weißer Weste (Stop, your’re killing me)
  • 1954: Der Würger von Paris (Phantom of the Rue Morgue)
  • 1959: The Alligator People
  • 1960: Nackte Lebensgier (Terry Moore, Why Must I Die? )

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. James L. Neibaur: James Cagney Films of the 1930s. Rowman & Littlefield, 2014, ISBN 978-1-4422-4220-3 (google.de [abgerufen am 18. Mai 2019]).