The West Point Story

Film von Roy Del Ruth (1950)

The West Point Story ist ein Musical-Film von Roy Del Ruth aus dem Jahr 1950. Der Film wurde für seine Musik bei der Oscarverleihung 1951 für den Oscar nominiert.

Film
Originaltitel The West Point Story
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1950
Länge 103 Minuten
Stab
Regie Roy Del Ruth
Drehbuch John Monks jr.,
Charles Hoffman,
Irving Wallace
Produktion Louis F. Edelman
Musik Ray Heindorf
Kamera Sidney Hickox
Schnitt Owen Marks
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der ehemals erfolgreiche Broadway-Musical-Regisseur Elwin ‘Bix’ Bixby ist an einem Tiefpunkt seiner Karriere. Der Broadway-Produzent Harry Eberhart macht ihm zu diesem Zeitpunkt das Angebot, die jährliche 100th Night Show in der Militärakademie West Point zu produzieren. Sein talentierter Neffe Tom Fletcher hat das Stück geschrieben. Insgeheim soll Bixby aber Fletcher überzeugen, nach dem Erfolg des Stücks seine Militärkarriere zugunsten des Show-Business aufzugeben. Bixbys Verlobte Eve Dillon überzeugt ihn, das Angebot anzunehmen.

Bixby begibt sich in Begleitung seiner Verlobten als Assistentin und der befreundeten Schauspielerin Jan Wilson nach West Point. Es kommt zu Komplikationen, da Bixby als dekorierter Veteran der US Army nicht viel auf die in West Point herrschenden militärischen Regeln gibt.

ProduktionBearbeiten

The West Point Story spielt nicht nur laut Drehbuch in der United States Military Academy in West Point, sondern wurde dort auch tatsächlich gedreht.[1]

RezeptionBearbeiten

In einer zeitgenössischen Kritik urteilte Variety, dass der Film durch eine frische Behandlung und Neue Änderungen an der Formel für Musicals eine brauchbare Unterhaltung sei.[2] In der New York Times wurde demgegenüber die Ansicht vertreten, dass es das beste Musical der Saison wäre, wenn nur alles andere auch nur beinahe so gut wie Cagney wäre. Wenn er nicht zu sehen sei würde die Romanze absurd und das patriotische Brusttrommeln würde zur Chorknaben-Parade verkommen.[3]

In einer neueren Besprechung wird geschrieben, dass James Cagney viel Energie zeige, aber Probleme habe zu leuchten. Seine Mitspieler Virginia Mayo, Doris Day und Gordon MacRae sängen sich während dessen durch Lieder, die dringend einen Publikumshit bräuchten. Roy Del Ruth hätten in der Lage sein sollen den Film mit geschlossenen Augen zu inszenieren, und habe womöglich genau das getan.[4]

NominierungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Movie at West Point, Assembly, Volume 37, United States Military Academy. Association of Graduates 1978. S. 28.(Google Books)
  2. The West Point Story, Variety vom 31. Dezember 1949.
  3. Bosley Crowther, THE SCREEN IN REVIEW; Cagney Sparkles in Warners' Musical, 'The West Point Story,' at the Strand, New York Times vom 23. Dezember 1950.
  4. Adrian Turner, The West Point Story auf Radio Times
  5. Oscars 1951 auf der IMDb.
  6. WGA Award 1951 auf der IMDb.