Hauptmenü öffnen

Der Roswitha Haftmann-Preis ist ein internationaler Kunstpreis, der seit 2001 von der Zürcher Roswitha Haftmann-Stiftung verliehen wird. Er ist der höchstdotierte europäische Preis für zeitgenössische bildende Künstler, die Preissumme beträgt für den Hauptpreis 150'000 Franken, für den fallweise vergebenen Sonderpreis 75'000 Franken.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Die Roswitha Haftmann-Stiftung wurde 1998 von Roswitha Haftmann (1924–1998) gegründet mit dem alleinigen Zweck, „hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der bildenden Kunst“ auszuzeichnen. Ein unabhängiger Stiftungsrat bestimmt hierfür den Preisträger, die Höhe der Preissumme, den Zeitpunkt der Vergabe und entscheidet zusätzlich über die finanzielle Unterstützung von Ausstellungen des jeweiligen Preisträgers.

StiftungsratBearbeiten

Dem Stiftungsrat gehören mindestens sechs Persönlichkeiten an, von denen je eine vom Kunsthaus Zürich, vom Kunstmuseum Bern, vom Kunstmuseum Basel sowie vom Museum Ludwig Köln bestimmt wird und im jeweiligen Museum verantwortlich tätig sein muss. Die weiteren Mitglieder werden vom Gremium zusätzlich ernannt.

2013 besteht der Stiftungsrat aus Christoph Becker (Direktor Kunsthaus Zürich), Katharina Schmidt (frühere Direktorin am Kunstmuseum Basel), Bernhard Mendes Bürgi (Direktor Kunstmuseum Basel), Matthias Frehner (Direktor Kunstmuseum Bern), Philipp Kaiser (Direktor Museum Ludwig Köln), Karola Kraus (Direktorin Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien), Bernhart Schwenk (Kurator Gegenwartskunst Pinakothek der Moderne, München) und dem Journalisten Thomas Wagner.

PreisträgerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. derStandard.at – Lawrence Weiner bekommt Roswitha-Haftmann-Preis. Artikel vom 26. November 2014, abgerufen am 26. November 2014.