Hauptmenü öffnen

Rose-Marie Kirstein

deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin

LebenBearbeiten

Ihre Schauspielausbildung erhielt Rose-Marie Kirstein bei der UFA. Nach einigen Auftritten in Filmproduktionen wie Hans Quests Kriminalfilm Zwölf Mädchen und ein Mann (mit Gunther Philipp) und Axel von Ambessers Komödie Der Gauner und der liebe Gott (mit Gert Fröbe und Karlheinz Böhm) wurde sie Anfang der 1960er-Jahre einem bundesweiten Publikum durch eine Fernsehrolle bekannt: In der HR-Familienserie Die Familie Hesselbach verkörperte sie ab der Silvestershow 1960 (bis einschließlich Folge 42) die Tochter „Heidi“. In den Folgejahren übernahm sie gelegentlich Gastrollen in anderen Fernsehserien wie Der Kommissar.

Ab 1960 war Rose-Marie Kirstein zudem umfangreich in der Synchronisation tätig und lieh ihre Stimme international bekannten Schauspielerinnen wie Ursula Andress (Rivalen unter roter Sonne), Ingrid Bergman (in der ARD-Neufassung von Casablanca, 1975), Claudia Cardinale (u. a. Ein pikantes Geschenk), Faye Dunaway (u. a. Flammendes Inferno), Carole Lombard (Ein ideales Paar), Sophia Loren (Der Mann von La Mancha) und Raquel Welch (Magic Christian). Einem breiten Publikum ist ihre Stimme auch als erste Synchronstimme von „Lt. Uhura“ (Nichelle Nichols) aus Raumschiff Enterprise bekannt. In der Serie Kobra, übernehmen Sie synchronisierte sie sowohl Barbara Bain als später auch Lynda Day George.

Am 8. Januar 1984 beging Rose-Marie Kirstein, die längere Zeit unter schweren Depressionen gelitten hatte, im Alter von 43 Jahren Suizid.[1]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Synchronrollen (Auswahl)Bearbeiten

FilmeBearbeiten

SerienBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Unvollkommen und beliebt: Die Darsteller – Die Macher – Special – Die Hesselbachs – hr. (Nicht mehr online verfügbar.) In: hr-online.de. 23. Februar 2007, archiviert vom Original am 25. September 2015; abgerufen am 1. August 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hr-online.de