Hauptmenü öffnen

Rolf Pinegger (* 25. März 1873 in Schwifting; † 18. Oktober 1957 in München) war ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Der gelernte Schreiner erhielt 19-jährig seine erste Rolle am Stadttheater von Budweis. Nach Auftritten an verschiedenen deutschen Provinzbühnen kam er 1907 an das Volkstheater München, dem er bis zu seinem Tod angehörte. Pinegger wurde hier zum populären bayerischen Volksschauspieler, der sich auch als Regisseur betätigte und vorübergehend stellvertretender Theaterdirektor war.

Als Filmschauspieler wurde Pinegger häufig in Produktionen mit alpenländischem Hintergrund eingesetzt, insbesondere bei den Ganghofer-Adaptionen Peter Ostermayrs. Er spielte in Nebenrollen Förster, Bürgermeister und andere Dorfpersönlichkeiten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges trat Pinegger nur noch selten in Erscheinung und beschränkte sich auf wenige Auftritte als Sprecher am Münchner Marionettentheater (Die Mondlaterne, Kalif Storch). Die Original-Tonbänder liegen im Archiv des Puppenspielers Albert Maly-Motta. Im Film war er zuletzt als alter Brentlinger in Das Schweigen im Walde (1955) zu sehen.

In München trägt eine Straße seinen Namen. Er ist auf dem Münchner Waldfriedhof beigesetzt.

FamilieBearbeiten

Rolf Pinegger ist nicht identisch mit dem gleichnamigen 1949 geborenen Kinderdarsteller Rolf Pinegger. Bei diesem handelt es sich um seinen Enkel, der über seinen Großvater zum Film kam, und von 1954 bis 1959 in verschiedenen Filmen mitwirkte, so zum Beispiel 1957 als Neffe von Heinz Rühmann in Vater sein dagegen sehr und 1959 als Flüchtlingskind Hannes in Heimat – Deine Lieder mit Sabine Bethmann und Rudolf Lenz.

FilmografieBearbeiten

  • 1920: Papa Haydn
  • 1920: Der Todesschacht
  • 1920: Der letzte Schuß
  • 1920: Durch alle Höllen
  • 1920: Das Ende des Abenteuers Paolo de Gaspardo
  • 1921: Der Bagnosträfling
  • 1922: Marccos schwerer Sieg
  • 1923: Das Wirtshaus im Spessart
  • 1928: Hinter Klostermauern
  • 1928: Der Fremdenlegionär
  • 1928: Das Geheimnis von Genf
  • 1929: Andreas Hofer
  • 1930: Das heilige Schweigen
  • 1930: Wildschütz Jennerwein. Herzen in Not
  • 1933: Ein Kuß in der Sommernacht
  • 1934: Schuß am Nebelhorn
  • 1934: Weiße Majestät
  • 1936: Der Jäger von Fall
  • 1936: Standschütze Bruggler
  • 1937: Zweimal zwei im Himmelbett
  • 1937: Das Schweigen im Walde

WeblinksBearbeiten