Die schöne Tölzerin

deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1952

Die schöne Tölzerin ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahre 1952 des Schauspielers Richard Häussler mit Ingeborg Cornelius in der Titelrolle sowie Franziska Kinz und Paul Richter in weiteren Hauptrollen. Die Geschichte basiert auf der gleichnamigen Erzählung von Karl Weinberger.

Film
Originaltitel Die schöne Tölzerin
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1952
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Richard Häussler
Drehbuch Peter Ostermayr
Produktion Peter Ostermayr
Musik Bernhard Eichhorn
Kamera Hans Schneeberger
Schnitt Adolph Schlyßleder
Besetzung

und Gertrud Wolle, Walter Janssen, Lutz Altschul, Rosl Mayr, Gustav Waldau, Alfred Pongratz, Heinrich Hauser, Ludwig Schmid-Wildy

HandlungBearbeiten

Bayern im 18. Jahrhundert. Die Panduren aus Ungarn ziehen erobernd und plündernd durch das Land. Derweil vergnügt sich der Kurfürst Albrecht mit seiner Geliebten Christine, genannt Christl, einem echt bayerischen Madl aus Tölz. Als ein Krieg mit Österreich droht, entlässt er sie aus seiner Residenz Nymphenburg in ihre Heimatstadt. Vom Kurfürsten geschwängert, findet die schöne Tölzerin Unterkunft bei ihrer alten Tante, der Öffelin, einer Weinwirtin. Die handfeste, bodenständige Frau nimmt ihre Nichte auch in Schutz vor dem aufkommenden Gerede im Ort, das immer dann ausbricht, wenn eine Frau uneheliches Kind zur Welt bringt.

Bald muss Christl die Tölzer Heimat wieder verlassen. Die Österreicher bzw. die Panduren haben in der Zwischenzeit München eingenommen. An ihrer Spitze reitet der fesche Oberst Trenck ein. Bald lernt Christine diesen Mann kennen, der sich von ihr beeindruckt zeigt. Nichtsdestotrotz erobert der Husar bald auch Christls Heimat Tölz. Christl eilt nach Haus, und es gelingt ihr, mit weiblicher List die Stadt vor der Vernichtung zu retten. Schließlich findet sie im Rittmeister auch denjenigen Mann, der sie liebt und heiraten möchte.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Die schöne Tölzerin entstand Mitte 1952 in München-Geiselgasteig (Studio) sowie mit Außenaufnahmen in München, Bad Tölz, Innsbruck und Nymphenburg. Die Uraufführung erfolgte am 18. September 1952 im Karlstor-Kino der bayerischen Landeshauptstadt. Die Berliner Premiere war am 17. Oktober desselben Jahres.

Ottmar Ostermayr übernahm die Produktionsleitung, Carl Ludwig Kirmse schuf die Filmbauten.

KritikenBearbeiten

Im Lexikon des Internationalen Films urteilte knapp: „Mittelmäßige Unterhaltung.“[1]

Cinema-Online meinte, die „Bajuwaren-Saga“ sei “hölzern in Szene gesetzt”.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die schöne Tölzerin. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  2. Die schöne Tölzerin. In: cinema. Abgerufen am 21. April 2022.