Robert Le Gall

französischer Priester, Erzbischof von Toulouse

Robert Jean Louis Le Gall OSB (* 26. Februar 1946 in Saint-Hilaire-du-Harcouët, Département Manche, Frankreich) ist Erzbischof von Toulouse und Primas von Gallia Narbonensis.

Erzbischof Le Gall mit Pallium beim Segnen
Primaswappen

LebenBearbeiten

Robert Le Gall trat am 30. November 1963 als Novize in die Benediktinerabtei Sainte-Anne de Kergonan ein und studierte dort Philosophie sowie an der Abtei Saint-Pierre de Solesmes Katholische Theologie. Die zeitlichen Gelübde legte er am 8. Dezember 1965 ab, die ewige Profess erfolgte am 8. Dezember 1970. Am 24. August 1974 empfing er durch den Bischof von Vannes, Pierre Boussard, die Priesterweihe. Im Juni 1976 erwarb er das Lizentiat der Theologie im Fach Dogmatik an der Universität Freiburg (Schweiz). Anschließend setzte er seine Studien in Bibelwissenschaften in Israel fort. Zugleich lehrte er in seiner Abtei Liturgiewissenschaft und Fundamentaltheologie. Am 27. Mai 1983 wählte ihn der Konvent zum Abt. Die Abtsbenediktion empfing er am 16. Juli desselben Jahres.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 16. Oktober 2001 zum Bischof von Mende. Die Bischofsweihe spendete ihm Kurienkardinal Paul Poupard am 6. Januar 2002; Mitkonsekratoren waren Jean-Pierre Ricard, Erzbischof von Bordeaux, und Paul Bertrand, emeritierter Bischof von Mende. Als Wahlspruch wählte er De Unitate Trinitatis.

Am 11. Juli 2006 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Toulouse ernannt; die feierliche Amtseinführung (Inthronisation) fand am 10. September desselben Jahres statt. 2017 wurde Le Gall in der Französischen Bischofskonferenz Mitglied des Rates für interreligiöse Beziehungen.

MitgliedschaftenBearbeiten

EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Paul BertrandBischof von Mende
2001–2006
François Jacolin
Émile MarcusErzbischof von Toulouse
seit 2006