Hauptmenü öffnen

Richard Witting

deutscher Politiker und Bankier

Richard Witting (eigentlich: Witkowski) (* 19. Oktober 1856 in Berlin; † 22. Dezember 1923 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter, Bankdirektor und Politiker. Er war der Bruder des Journalisten Maximilian Harden und Schwiegervater des Pazifisten Hans Paasche. Von 1891 bis 1902 war er Oberbürgermeister von Posen und Mitglied des Preußischen Herrenhauses, von 1902 bis 1910 Direktor der Nationalbank für Deutschland, anschließend Vorsitzender des Aufsichtsrates, 1907/08 Mitglied des preußischen Landtages. Er gilt als „graue Eminenz“ der Kaiserzeit und einer der Väter der Weimarer Verfassung, deren erste Entwürfe er gemeinsam mit Hugo Preuß ausarbeitete. Nach Ende des Ersten Weltkrieges postulierte er in der Zeitschrift Die Weltbühne die Alleinschuld Deutschlands am Kriegsausbruch.

Inhaltsverzeichnis

Jugend und politische KarriereBearbeiten

Richard Witting war das siebte von neun Kindern des jüdischen Seidenwarenhändlers Arnold Witkowski und dessen Frau Ernestine. Die Familie war 1853 von Posen nach Berlin gezogen, wo Witting 1876 am Französischen Gymnasium sein Abitur machte. Zu diesem Zeitpunkt trat er zum evangelischen Glauben über und änderte, wie die meisten seiner Familienmitglieder, seinen Familiennamen in Witting um. Sein jüngerer Bruder Felix, der spätere Herausgeber der Zukunft, nannte sich künftig Maximilian Harden.

Nach dem Studium der Rechts- und Verwaltungswissenschaften in Göttingen, wo er Mitglied der Burschenschaft Hannovera[1] wurde, und Berlin trat Witting in den Staatsdienst ein. 1879 wurde er zum Referendar ernannt, 1884 zum Gerichtsassessor. Von 1886 an arbeitete er als Magistratsassessor in der Berliner Kommunalverwaltung, von Juni 1889 bis Juni 1891 als Stadtrat in Danzig. Große Verdienste erwarb er sich als Oberbürgermeister von Posen, wo er von 1891 bis 1902 wirkte. Nach Ansicht des Biografen Arthur Kronthal hat er dabei das „Wunderwerk“ vollbracht, „in wenig mehr als einem Jahrzehnt aus dem armseligen, abseits von aller Kultur gelegenen stillen Ort ein modernes Gemeinwesen mit stark entwickeltem Geschäftsverkehr, blühender Industrie und dem Sitz vieler hoher Verwaltungskörper zu machen“.[2] Trotz dieser Erfolge, die ihn auch zu einem Berater Kaiser Wilhelms II. machten, war er nicht bereit, das Amt des Präsidenten der Behörde für die Ansiedlung (von Deutschen) in den Provinzen Westpreußen und Posen zu übernehmen. Eine entsprechende Politik hielt er, wie er der Reichsregierung erklärte, zwar nicht für grundlegend verkehrt, meinte jedoch, es müsste mehr getan werden, um die polnisch sprechende Bevölkerung an Deutschland zu binden. 1902 schied er aus dem Kommunaldienst aus; die Stadt Posen ernannte ihn zum Ehrenbürger und benannte eine Straße nach ihm. Darüber hinaus wurde ihm von Kaiser Wilhelm II. der Titel „Geheimer Regierungsrat“ verliehen. Er übernahm in Berlin die Leitung der Nationalbank für Deutschland. Dabei beschränkte er sich jedoch nicht ausschließlich auf diese Tätigkeit; im November 1907 ließ er sich in das Preußische Abgeordnetenhaus wählen, dem er jedoch nur bis April 1908 angehörte.[3]

In den folgenden Jahren fiel sein Name häufig, wenn ein Ministerposten zu vergeben war. „Es blieb jedoch immer beim bloßen Gerücht“, schreibt Kronthal, „obwohl kein zweiter so wie er für eine leitende politische Stellung im Staat oder Reich geeignet war.“ 1910 wurde Witting Aufsichtsratsvorsitzender der Nationalbank und bereitete in dieser Funktion auch die 1922 erfolgte Fusion mit der Darmstädter Bank zur Darmstädter und Nationalbank (Danat-Bank) vor. Nach Ansicht des Journalisten Felix Pinner war Wittings Wechsel in den Aufsichtsrat jedoch eher ein Zeichen von Misserfolg: „Richard Witting, der ein sehr tüchtiger Verwaltungsbeamter und Oberbürgermeister gewesen war, konnte sich im Bankgeschäft nicht recht durchsetzen und schwenkte bald in den Aufsichtsrat ab.“[4]

Friedensbemühungen im Ersten WeltkriegBearbeiten

Als Leiter des Berliner Roten Kreuzes sprach Witting im Oktober 1914 in einem Interview mit der Washington Post von einem „Vernichtungskrieg“ (War of Annihilation) zwischen Deutschland und England.[5] In dem Interview kündigte er einen Kampf „bis zum letzten Deutschen“ an und brachte seinen Hass gegen die Engländer zum Ausdruck, die er als Nation von Scheinheiligen und Kriminellen bezeichnete. Fünf Tage nach Erscheinen des Interviews, am 5. November 1914, fiel einer seiner Söhne an der Westfront.

Trotz dieser nationalistischen und chauvinistischen Äußerungen schwenkte Witting bald ins Lager der Friedensvertreter um. Der Gesinnungswandel soll dadurch verursacht worden sein, dass er Kenntnisse über die wahre Lage an den Fronten und die eigentlichen Gründe für den Kriegsausbruch erhielt. Witting kam zu der Überzeugung, dass „der in aberwitziger Verblendung fahrlässig begonnene Krieg schon mit seinen ersten Schlägen – dem Einbruch in das neutrale Belgien sowie den Ultimaten und Kriegserklärungen an Russland und Frankreich – die ganze Erde gegen uns erbittert hat und niemals zu gewinnen sei“.[6] Während des Krieges wandte er sich von den Nationalliberalen ab, deren rechtem Flügel er angehört hatte, und suchte die Nähe zu linksstehenden Parteien, die für den Frieden eintraten. Die radikalpazifistischen Positionen seines Schwiegersohnes Hans Paasche, der 1920 von Freikorpsleuten ermordet wurde, tat er jedoch als Schwärmerei ab.

Im weiteren Verlauf des Krieges setzte er auf ein schnelles Ende der Kämpfe und eine Verständigung mit Frankreich. Dies soll zu einer Entfremdung vom Kaiser geführt haben. Ebenfalls war er in die Affäre des Fürsten Karl Max von Lichnowsky verwickelt, indem er ein Memorandum des früheren deutschen Botschafters in London an den Hauptmann Hans Georg von Beerfelde weitergab, der es unter der Hand vervielfältigte und verbreitete. In Wittings Haus im Berliner Tiergarten bildete sich 1916 ein Gesprächszirkel, zu dem Teilnehmer wie Hellmut von Gerlach, Hans Paasche, Eduard Bernstein, Kurt Eisner und gelegentlich Walther Rathenau gehörten. Friedrich Stampfer, Chefredakteur des sozialdemokratischen Vorwärts, nannte die Villa in seinen Erinnerungen „die wichtigste dieser ‚Stätten der Verschwörung‘“.[7] Nach Ansicht Stampfers wirkte Witting damals „rastlos in den Kreisen des Adels, der Diplomaten und der hohen Bürokratie“, um für einen schnelles Kriegsende zu kämpfen. Jedoch erzielte er keine Wirkung.

Einsatz für neue VerfassungBearbeiten

Auch Wittings Forderung nach einer Demokratisierung Preußens verhallte zunächst ungehört. Als die Oberste Heeresleitung sich jedoch für Vorschläge zur Verfassungsreform zu interessieren begann, leitete Witting dieses Ansinnen an seinen Freund Hugo Preuß weiter. In einer Festschrift von 1926 für Preuß schrieb der Journalist Ernst Feder: „Witting besprach sich mit seinem Freunde Preuß, und Preuß machte sich sogleich ans Werk, das Haus der unmodernen Reichsverfassung aufzustocken und hinter der kaiserlichen Fassade einen modernen parlamentarischen Volksstaat auszubauen. Im Juli 1917 war seine Denkschrift abgeschlossen.“[8] Witting ließ sich von der Erfolglosigkeit dieser Denkschrift nicht beeindrucken und arbeitete Kronthal zufolge „bereits im Winter 1917/18 eine demokratische Verfassung aus. Mit Professor Hugo Preuß besprach er dann diesen Entwurf, der dann die Grundlage der ‚Weimarer Verfassung‘ bildete“. Ähnlich erinnerte sich auch Siegfried Jacobsohn, der Herausgeber der Weltbühne: Im April 1918 habe Witting ihm den Entwurf gezeigt. „Er schien seinen Anteil daran nicht gering einzuschätzen.“[9]

Nach dem Krieg wandte sich Witting vehement gegen das Aufkommen der Dolchstoßlegende und gegen die Behauptung, Deutschland habe sich im Krieg nur selbst verteidigt. Unter dem Pseudonym Georg Metzler schrieb er am 9. Januar 1919 in der Weltbühne:

„Und hundertmal recht haben die Feinde, wenn sie immer wieder darauf hinweisen, daß Wilhelm und die andern deutschen Fürsten nur darum weggejagt worden sind, weil sie diesen Krieg verloren hatten. Als ob nicht die deutschen Machthaber Strafe und Untergang verdient haben, weil sie diesen verbrecherischen, jedem göttlichen und menschlichen Recht hohnsprechenden Krieg angefangen, und weil sie ihn mit den ruchlosesten Mitteln weitergeführt haben – keineswegs, weil sie ihn verloren haben!“[10]

Ebenfalls versuchte Witting nach dem Krieg zwischen Deutschland und Frankreich zu vermitteln. Dabei verwies er in einem Interview mit der Pariser Zeitung Le Matin vom 20. Juli 1922 auf die Interessenverflechtung zwischen der deutschen und der französischen Industrie. Witting starb am 22. Dezember 1923 in Berlin an den Folgen eines Herzleidens.

WerkeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Arthur Kronthal: „Witting, Richard“, in: Deutsches Biographisches Jahrbuch. Band V. Das Jahr 1923. Berlin/Leipzig 1930, S. 395–403
  • S.[alomon] Wininger: Große Jüdische National-Biographie, Sechster Band, Steinheim-Zweig, Tipografis „ARTA“, Cernuci, 1932, S. 298
  • Hugo Preuß: Gesammelte Schriften. Band 1. Politik und Gesellschaft im Kaiserreich. Herausgegeben und eingeleitet von Lothar Albertin und Detlef Lehnert. Tübingen 2007, S. 56–58
  • Friedrich Stampfer: Erfahrungen und Erkenntnisse. Aufzeichnungen aus meinem Leben. Köln 1957, S. 218–220
  • Huber, Ernst Rudolf: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Bd. V: Weltkrieg, Revolution und Reichserneuerung, Stuttgart u. a.: W. Kohlhammer Verlag, 1978, S. 243 und 978
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 6: T–Z. Winter, Heidelberg 2005, ISBN 3-8253-5063-0, S. 355–358.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 6: T–Z. Winter, Heidelberg 2005, ISBN 3-8253-5063-0, S. 235 ff.
  2. Arthur Kronthal: „Witting, Richard“, in: Deutsches Biographisches Jahrbuch. Band V. Das Jahr 1923. Berlin/Leipzig 1930, S. 395–403
  3. Mann, Bernhard (Bearb.) : Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. 1867-1918. Mitarbeit von Martin Doerry, Cornelia Rauh und Thomas Kühne. Düsseldorf : Droste Verlag, 1988, S. 422 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien : Bd. 3)
  4. Frank Faßland (Felix Pinner): „Wirtschaftsführer XXXI. Hjalmar Schacht“, in: Die Weltbühne, 24. Januar 1924, S. 100ff
  5. „One Nation must die“, in: Washington Post, 31. Oktober 1914, S. 5
  6. siehe Kronthal, S. 401
  7. Friedrich Stampfer: Erfahrungen und Erkenntnisse. Aufzeichnungen aus meinem Leben. Köln 1957, S. 218
  8. Ernst Feder: Hugo Preuss - Ein Lebensbild, Berlin 1926, S. 19
  9. „Antworten: Antisemit“, in: Die Weltbühne, 29. Dezember 1925, S. 1005
  10. Georg Metzler: „Die verruchte Lüge“, in: Die Weltbühne, 9. Januar 1919, S. 34–37
VorgängerAmtNachfolger
Cäsar KalkowskiOberbürgermeister von Posen
1891–1902
Ernst Wilms