Der Dean Van Lines, ein Kuzma-Offenhauser, Siegerwagen von Jimmy Bryan 1957
Der Leader-Zink-Spezial, ein Watson-Offenhauser von Jim Rathmann
Lister „Monzanapolis“

Das Rennen der zwei Welten war ein Autorennen, welches in den Jahren 1957 und 1958 in Monza ausgetragen wurde. Dabei gingen amerikanische Rennfahrer in Champ Cars gegen europäische Rennfahrer in Formel-1-Fahrzeugen an den Start.

GeschichteBearbeiten

1954 wurde in Monza ein Ovalkurs mit sehr steilen Kurvenüberhöhungen gebaut. Zusammen mit dem existierenden Straßenkurs wurde ein gemischter Streckenverlauf für den Großen Preis von Italien 1955 gebildet. Die Fahrzeuge fuhren eine Runde auf dem Straßenkurs und bogen dann am Ende der Start-Ziel-Geraden auf das Oval ab, um dort die Runde zu beenden. Auch 1956 wurde diese Streckenführung gefahren. Die Ähnlichkeit des Ovals von Monza veranlasste den Präsidenten des Mailänder Automobilklubs, Giuseppe Bacciagaluppi, den Veranstaltungsdirektor des United States Automobile Club (USAC), Duane Carter, nach Monza einzuladen, um sich das Rennen anzusehen. Zusammen arbeiteten sie eine Idee für ein Rennen aus, bei dem Champ Cars und Formel-1-Fahrzeuge gegeneinander an den Start gehen sollten.

Das erste Rennen 1957Bearbeiten

Für das Rennen, das im Juni 1957 stattfand, wurde nur das Oval benutzt. Vorbereitungen für die amerikanischen Fahrer traf im April 1957 Pat O’Connor. Er fuhr mit einem 5,5-Liter-V8-Chrsyler-Testfahrzeug für Firestone 226 Meilen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 163,4 mph (262,966 km/h). Seine schnellste Runde fuhr er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 170 mph (mehr als 273 km/h). Im Vergleich dazu betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit, die O’Connor für seine Pole-Position in Indianapolis erreichte, 144 mph (231,745 km/h). Nach dem Indianapolis 500 wurden zehn Rennwagen von New York City mit dem Schiff nach Genua transportiert, von wo aus sie dann mit LKWs nach Monza gebracht wurden. Die Fahrer und Mechaniker folgten mit dem Flugzeug.

Die Veranstaltung drohte im Sande zu verlaufen, weil die Formel-1-Piloten nicht an den Start gehen wollten. Ihre Fahrzeuge waren auf dem Ovalkurs mit den Steilkurven nicht konkurrenzfähig gegenüber den Champ Cars. Andererseits hätten die Champ Cars auf einem Straßenkurs keine Chance gegen die Formel-1-Fahrzeuge gehabt. Außerdem waren die Fahrer beunruhigt wegen der Strecke. Sie war sehr uneben und in den Kurven wurde der ganze Federweg ausgenutzt, wenn die Fahrzeuge durch die Fliehkraft in Richtung Fahrbahn gedrückt wurden. Auch wegen der hohen Geschwindigkeiten boykottierten die meisten Fahrer das Rennen. Nur drei Jaguar D-Type von der Ecurie Ecosse nahmen teil. Diese Fahrzeuge errangen ein Wochenende zuvor einen Doppelsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Die Bedenken der Formel-1-Fahrer wegen der zu hohen Geschwindigkeit waren begründet, denn die Durchschnittsgeschwindigkeit, die Tony Bettenhausen für die Pole-Position erreichte, war 177 mph (284,853 km/h).

Die amerikanischen Fahrzeuge hatten nur Zweiganggetriebe, während die Jaguar mit Vierganggetrieben ausgerüstet waren. Die Jaguar-Fahrer konnten dies beim fliegenden Start ausnutzen und setzen sich von den hinteren Startplätzen aus an die Spitze. Aus der ersten Runde kamen sie mit etwa 300 Metern Vorsprung zurück. Allerdings hielt die Führung nicht lange und sie wurden von den amerikanischen Fahrern überholt. Aber es gab ein Preisgeld für den Führenden nach der ersten Runde, das sich Jack Fairman sicherte. Jimmy Bryan erzielte mit den Siegen im ersten und zweiten Lauf und dem zweiten Platz hinter Troy Ruttman im dritten Lauf den Gesamtsieg.

Das zweite Rennen 1958Bearbeiten

Das zweite Rennen der zwei Welten fand am 29. Juni 1958 statt.

TeilnehmerBearbeiten

Die folgenden 19 Fahrer nahmen an dem Rennen teil:

Startnr. Fahrer Team / Fahrzeugbesitzer Fahrzeug Hubraum
1 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan George Salih Belond AP Special 4200 cm³
2 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Ecurie Ecosse Lister Jaguar D-Type 3800 cm³
4 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Ecurie Ecosse Jaguar D-Type 3442 cm³
5 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann John Zink Zink Leader Card Special 4200 cm³
6 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb Ecurie Ecosse Jaguar D-Type 3800 cm³
8 Vereinigte Staaten  Rodger Ward Roger Walcott Walcott Fuel Injection Special 4200 cm³
9 Vereinigte Staaten  Bob Veith Robert Bowes Bowes Seal Fast Special 4200 cm³
10 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Scuderia Eldorado Eldorado-Italia 4190 cm³
12 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Scuderia Ferrari Ferrari 4023 cm³
14 Italien  Luigi Musso Scuderia Ferrari Ferrari 2962 cm³
16 Vereinigte Staaten  Harry Schell Luigi Chinetti Ferrari-Chinetti 2962 cm³
24 Vereinigte Staaten  Jimmy Reece Fred Sommer Hoyt Machine Special 4200 cm³
26 Vereinigte Staaten  Don Freeland Bob Estes Bob Estes Special 4200 cm³
29 Argentinien  Juan Manuel Fangio AE Dean Dean Van Lines Special 4200 cm³
35 Vereinigte Staaten  Eddie Sachs Jim Robbins Jim Robbins Special 4200 cm³
49 Vereinigte Staaten  Ray Crawford Ray Crawford Maguire Mirror Glaze Special 4200 cm³
55 Frankreich  Maurice Trintignant Scalvi Inc. Scalvi and Amos Special 4200 cm³
75 Vereinigte Staaten  Johnny Thomson Racing Associates D-A Lubricant Special 4200 cm³
99 Vereinigte Staaten  Troy Ruttman Christopher J.C. Agajanian Agajanian Special 4200 cm³

Die FahrzeugeBearbeiten

Die amerikanischen Rennwagen hatten alle den 4,2-Liter-Offenhauser-Motor mit vier Zylindern und doppelter obenliegender Nockenwelle, der üblicherweise etwas nach links versetzt im Chassis eingebaut war, um den Fliehkräften in den langgezogenen Linkskurven entgegenzuwirken. Die Fahrzeuge hatten Verbundachsen vorn und hinten mit Drehfedern. Die meisten nutzten Zweirohr-Teleskopstoßdämpfer, um die Probleme aus dem Vorjahr zu minimieren. Auch wie im Vorjahr hatten die amerikanischen Rennwagen ein Zweiganggetriebe. Es wurden Firestonereifen und Leichtmetallfelgen genutzt, da die normalen Räder, wie sie in Europa verwendet wurden, den Belastungen nicht standhielten (wie das Beispiel von Alberto Ascari zeigt, an dessen Ferrari in Indianapolis 1952 ein Rad brach).

Von den drei Jaguars waren zwei 3,8-Liter-D-Types und einer war ein 3,4-Liter-Fahrzeug, das schon im Vorjahr gefahren wurde. Jack Fairman fuhr einen Jaguar mit Lister-Chassis. Das war ein Einsitzer, der zu 10 mph Verlust in der Höchstgeschwindigkeit führte, da die Standard-Karosserien des D-Type aerodynamisch günstiger waren.

Ferrari baute ein völlig neues V12-4,2-Liter-Fahrzeug. Der Wagen hatte Querlenker und Schraubenfedern vorn und eine De-Dion-Achse mit Blattfedern hinten. Ferrari nutzte für dieses Rennen noch Speichenräder. Obwohl das Fahrzeug mit einem Fünfganggetriebe ausgestattet war, wurden für das Rennen zwei Gänge gesperrt. Der zweite Werks-Ferrari hatte ein speziell gefertigtes Chassis und einen 2,8-Liter-V6-Dino-296-Sportwagenmotor. Rundum hatte der Wagen Schraubenfedern, vorn Querlenker und hinten eine De-Dion-Achse. Die Federn waren vollständig in Gummi eingeschlossen, um die nötige Federung zu erreichen. Der dritte Ferrari von Harry Schell war ein von Chinetti modifiziertes altes Grand-Prix-Fahrzeug mit einem 4,2-Liter-V12-Saugmotor. Carroll Shelby fuhr vorher mit diesem Auto Bergrennen.

Stirling Moss ging mit einem auffällig lackierten Eldorado-Maserati ins Rennen. Er war weiß und hatte einen einzähnigen Cowboy auf der Seite. Der Motor war eine 4,2-Liter-V8-Maschine aus einem Maserati-Sportwagen. Während des Trainings wurde die Benzineinspritzung durch vier Vergaser ersetzt. Der Motor war nach links versetzt und die Übertragung verlief links am Fahrersitz vorbei. Tanks waren im Heck und links vom Cockpit eingebaut. Auch dieses Fahrzeug hatte ein Zweiganggetriebe, Querlenker und Schraubenfedern vorn und eine De-Dion-Achse mit Blattfedern hinten.

QualifikationBearbeiten

Pos. Fahrer Ø-Tempo
1 Italien  Luigi Musso* 281,077 km/h
2 Vereinigte Staaten  Bob Veith 278,857 km/h
3 Argentinien  Juan Manuel Fangio 275,841 km/h
4 Vereinigte Staaten  Eddie Sachs 275,841 km/h
5 Vereinigte Staaten  Don Freeland 275,180 km/h
6 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan 275,041 km/h
7 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann 274,521 km/h
8 Vereinigte Staaten  Johnny Thomson 268,682 km/h
9 Vereinigte Staaten  Rodger Ward 268,635 km/h
10 Vereinigte Staaten  Troy Ruttman 268,578 km/h
11 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss 264,553 km/h
12 Vereinigte Staaten  Ray Crawford 263,641 km/h
13 Vereinigte Staaten  Jimmy Reece 263,188 km/h
14 Vereinigte Staaten  Phil Hill** 259,468 km/h
15 Frankreich  Maurice Trintignant 258,591 km/h
16 Vereinigte Staaten  Masten Gregory 254,293 km/h
17 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman 246,376 km/h
18 Vereinigte Staaten  Harry Schell 245,586 km/h
19 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb 241,960 km/h

* Musso qualifizierte Hawthorns Fahrzeug
** Hill übernahm das Fahrzeug von Musso

Lauf 1Bearbeiten

Am Renntag war es warm und sonnig, aber es gab Spekulationen darüber, ob Juan Manuel Fangio am Rennen teilnehmen könne oder nicht. Als an seinem Fahrzeug am Morgen die Zündkerzen gewechselt wurden, stellten die Mechaniker fest, dass ein Kolben gebrochen war. Es wurde gehofft, den Start ausreichend lang nach hinten zu verlegen, um einen neuen Kolben einbauen zu können. Aber trotz einer Verzögerung um 15 Minuten, ließ sich die Reparatur nicht rechtzeitig beenden. Das Fahrzeug wurde entsprechend den Regeln aus seiner Startposition in die Boxengasse geschoben und der amtierende Formel-1-Weltmeister nahm nicht am Rennen teil.

Beim fliegenden Start nutzte Musso den Vorteil seines Dreiganggetriebes und übernahm die Führung vor Sachs, Bryan und Rathmann. Er fuhr die erste Runde in 65 Sekunden. Sachs überholte Musso am Ende der zweiten Runde, aber Musso eroberte mit einer Rundenzeit von 54,8 Sekunden die Führung in der dritten Runde zurück. In der fünften Runde übernahm wieder Sachs die Führung und zwei Runden später konnte auch Bryan an Musso vorbeiziehen.

Von der elften Runde an war Rathmann in Führung und behielt sie bis ins Ziel bei. Musso und Sachs kämpften weiter um den zweiten Platz, bis in der 20. Runde ein herausgeschleuderter Pleuel ein großes Loch in das Gehäuse von Sachs’ Motor schlug. Musso behielt den zweiten Platz aber nicht lange, denn sechs Runden später kam er mit Beschwerden durch die Methanol-Abgase die Box. Am Fahrzeug wurden die Reifen gewechselt und Hawthorn übernahm das Steuer. Er kehrte auf dem siebenten Platz in das Rennen zurück. Zu diesem Zeitpunkt war Stirling Moss bis auf den dritten Platz nach vorn gekommen.

Am Ende der 53. Runde überholte Bob Veith Stirling Moss und kurz danach überholte Troy Ruttman beide vorbei, als sie von einem zu überrundenden Fahrzeug aufgehalten wurden. Allerdings musste er noch einmal zum Tanken an die Box und fiel auf Rang sieben zurück. Jim Rathmann gewann den ersten Lauf vor Jimmy Bryan, Bob Veith, Stirling Miss, Jimmy Thomson und Mike Hawthorn.

Pos. Fahrer Runden Ergebnis
1 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann 63 0:59:40,9 Std.
2 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan 63 + 23,2 s
3 Vereinigte Staaten  Bob Veith 63 + 45,5 s
4 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss 63 + 54,2 s
5 Vereinigte Staaten  Johnny Thomson 61 + 2 Runden
6 Italien  Luigi Musso / Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn 60 + 3 Runden
7 Vereinigte Staaten  Troy Ruttman 60 + 3 Runden
8 Vereinigte Staaten  Jimmy Reece 59 + 4 Runden
9 Frankreich  Maurice Trintignant 59 + 4 Runden
10 Vereinigte Staaten  Ray Crawford 58 + 5 Runden
11 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman 57 + 6 Runden
12 Vereinigte Staaten  Harry Schell 56 + 7 Runden
13 Vereinigte Staaten  Masten Gregory 55 + 8 Runden
14 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb 45 + 18 Runden
DNF Vereinigte Staaten  Rodger Ward 20 Drehfeder
DNF Vereinigte Staaten  Eddie Sachs 20 Pleuel
DNF Vereinigte Staaten  Phil Hill 17 Zündung/Kraftstoffleitung
DNF Vereinigte Staaten  Don Freeland 17 Nockenwellenantrieb
DNS Argentinien  Juan Manuel Fangio 0 Kolben

Lauf 2Bearbeiten

Nach dem ersten Lauf folgte eine Pause von 1 1/2 Stunden, in der Mechaniker Reparaturen an den Fahrzeugen vornehmen konnten. Die Startreihenfolge war der Zieleinlauf des ersten Laufs. Fangio konnte auch am zweiten Lauf nicht teilnehmen und Maurice Trintignant wurde durch A. J. Foyt ersetzt.

Rathmann übernahm gleich in Runde eins die Führung vor Bryan, Musso, Moss und Veith und behielt diese bis ins Ziel. Der Ferrari von Harry Schell fiel schnell wegen einiger mechanischer Defekte aus. In den nächsten Runden wechselten Veith, Moss, Ruttmann und Bryan ständig die Positionen. In Runde 19 kam Musso wiederum an die Box, weil ihm die Abgase zu schaffen machten. Diesmal übergab er aber an Phil Hill, dessen Ferrari aus dem ersten Lauf beim zweiten nicht mehr an den Start ging.

Der drittplatzierte Moss kam näher an Veith heran, während Bryan, dem Ruttman folgte, näher an Moss herankam. Es kam zu einem sehr engen Kampf zwischen diesen vier Fahrern von der 32. bis zur 56. Runde. Auf den langen Geraden überholten sich die Fahrer gegenseitig aus dem Windschatten heraus. Ab der 57. Runde verlor Moss’ Motor Umdrehungen, wegen eines Defektes in einem der beiden Magneten (der Motor hatte zwei Zündkerzen pro Zylinder). Er fiel zurück auf den fünften Platz. Als Ruttman die Ziellinie überquerte, zog Fairmans Wagen eine große Qualmwolke hinter sich her, da in der letzten Runde ein Kolben kaputt ging.

Pos. Fahrer Runden Ergebnis
1 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann 63 1:00:18,5 Std.
2 Vereinigte Staaten  Bob Veith 63 + 16,8 s
3 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan 63 + 42,4 s
4 Vereinigte Staaten  Troy Ruttman 63 + 43,7 s
5 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss 62 + 1 Runden
6 Vereinigte Staaten  A. J. Foyt 61 + 2 Runden
7 Vereinigte Staaten  Jimmy Reece 60 + 3 Runden
8 Vereinigte Staaten  Ray Crawford 60 + 3 Runden
9 Italien  Luigi Musso / Vereinigte Staaten  Phil Hill 60 + 3 Runden
10 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman 57 + 6 Runden
11 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb 51 + 12 Runden
DNF Vereinigte Staaten  Rodger Ward 31 + 32 Runden
DNF Vereinigte Staaten  Masten Gregory Defekt am Heck
DNF Vereinigte Staaten  Harry Schell 4 mechanische Defekte
DNF Vereinigte Staaten  Johnny Thomson 1 Kurbelwelle
DNF Vereinigte Staaten  Don Freeland
DNS Argentinien  Juan Manuel Fangio 0 Kolben
DNS Vereinigte Staaten  Eddie Sachs 0
DNS Vereinigte Staaten  Phil Hill 0

Lauf 3Bearbeiten

Fangio erschien zum letzten Lauf in der Startaufstellung, allerdings zunächst ohne Fahrzeug, weswegen die Zuschauer dachten, er würde vielleicht das Fahrzeug eines anderen Teilnehmers übernehmen. Moss hatte ein großes Pflaster an der Hand, aber er zog Helm und Rennbrille an und stieg in sein Fahrzeug. Auch Hawthorn stieg in sein Fahrzeug und schließlich wurde Fangios Rennwagen in die Startaufstellung geschoben. Das Rennen dauerte für ihn allerdings nicht lange. Am Ende der ersten Runde fiel er mit defekter Benzinpumpe aus.

Rathmann führte wieder von der ersten Runde an, mit den beiden Jaguars hinter ihm. Moss kam als Letzter vom Start weg, weil er nicht in den ersten Gang schalten konnte und dem zweiten anfahren musste. Aber er holte immer mehr auf. In Runde 14 überholte er Hawthorn und war Sechster, in Runde 20 übernahm er Platz fünf von Crawford. Danach holte er pro Runde zwei Sekunden auf A. J. Foyt auf.

In Runde 29 verlor Veith plötzlich ein Rad, das Fahrzeug schlingerte, kam aber sicher zum Stehen. Dadurch war Moss jetzt auf dem vierten Platz hinter Rathmann, Bryan und Foyt. Diesmal litt Hawthorn unter den Abgasen des Ferraris und kam an die Box, um an Phil Hill zu übergeben. In der 41. Runde fiel Moss aus, da in einer der Steilkurven die Lenkung seines Eldorado-Maserati nicht mehr reagierte. Er berührte die Leitplanke am oberen Rand der Fahrbahn, schleuderte und kam unten unverletzt zum Stehen. Die Reihenfolge im Rennen war nun Rathmann, Bryan, Hill und Crawford. Hill hatte Crawford in der 58. Runde überholt. Rathman hielt seine Position bis ins Ziel.

Pos. Fahrer Runden Ergebnis
1 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann 63 0:59:37,9 Std.
2 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan 63 + 26,7 s
3 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn / Vereinigte Staaten  Phil Hill 60 + 3 Runden
4 Vereinigte Staaten  Ray Crawford 60 + 3 Runden
5 Vereinigte Staaten  Jimmy Reece 59 + 4 Runden
DNF Vereinigte Staaten  A. J. Foyt 54 Kurbelwelle gebrochen
7 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb 52 + 11 Runden
DNF Vereinigte Staaten  Masten Gregory 44 -
DNF Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss 40 Unfall
DNF Vereinigte Staaten  Bob Veith 28 Rad verloren
DNF Vereinigte Staaten  Troy Ruttman 12 Benzinleitung
DNF Argentinien  Juan Manuel Fangio 1 Benzinpumpe

EndergebnisBearbeiten

Die drei Läufe wurden addiert. Sieger des Rennens der zwei Welten 1958 war Jim Rathman.

Pos. Fahrer Runden Ergebnis
1 Vereinigte Staaten  Jim Rathmann 189 2:59:37,3 Std.
2 Vereinigte Staaten  Jimmy Bryan 189 + 01:32,3 Min.
3 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn / Italien  Luigi Musso / Vereinigte Staaten  Phil Hill 180 + 9 Runden
4 Vereinigte Staaten  Ray Crawford 178 + 11 Runden
5 Vereinigte Staaten  Jimmy Reece 178 + 11 Runden
6 Vereinigte Staaten  A. J. Foyt / Frankreich  Maurice Trintignant 174 + 15 Runden
7 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss 164 + 25 Runden
8 Vereinigte Staaten  Bob Veith 153 + 36 Runden
9 Vereinigtes Konigreich  Ivor Bueb 148 + 41 Runden
10 Vereinigte Staaten  Troy Ruttman 135 + 54 Runden
11 Vereinigte Staaten  Jack Fairman 114 + 75 Runden
12 Vereinigte Staaten  Masten Gregory 99 + 90 Runden
13 Vereinigte Staaten  Harry Schell 71 + 118 Runden
14 Vereinigte Staaten  Johnny Thomson 65 + 124 Runden
15 Vereinigte Staaten  Rodger Ward 51 + 138 Runden
16 Vereinigte Staaten  Eddie Sachs 20 + 169 Runden
17 Vereinigte Staaten  Don Freeland 17 + 172 Runden
18 Vereinigte Staaten  Phil Hill 17 + 172 Runden
19 Argentinien  Juan Manuel Fangio 1 + 188 Runden

WeblinksBearbeiten