Hauptmenü öffnen

Realgymnasium

Das Realgymnasium ist eine zumeist auf den mittleren Bildungsabschluss aufbauende Schulform des Gymnasiums, die zur Hochschulreife (Abitur bzw. Matura/Maturität) führt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Es fehlen Belege zur tatsächlichen Verwendung des Begriffs und zu seinem historischen Kontext. Benutzer mit entsprechender Literatur zur Hand bitte vor.

Realgymnasium ist sowohl eine historische als auch eine aktuell verwendete Bezeichnung für eine Schulform. Zumeist baut sie auf dem mittleren Bildungsabschluss auf und führt zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur bzw. Matura/Maturität). Sie setzt den Schwerpunkt auf moderne Fremdsprachen oder naturwissenschaftliche Fächer, welche früher als Realien bezeichnet wurden.

Inhaltsverzeichnis

DeutschlandBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Bitte noch ausbauen, siehe auch Diskussion.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Als Alternative zu den meist als Lateinschulen ausgelegten Gymnasien wurden Ende des 19. Jahrhunderts Realgymnasien gegründet, die die Absolventen stärker mit modernen Fremdsprachen und Naturwissenschaften vertraut machen sowie zu größtmöglicher Weltoffenheit führen sollten.[1]

Das Realgymnasium schloss ebenso wie das Gymnasium mit dem Abitur ab, im Gegensatz zum Realprogymnasium, das keine Abschlussklasse („Prima“) hatte.

Seit dem Hamburger Abkommen 1965 wird in Deutschland nicht mehr zwischen Realgymnasien und (altsprachlichen) Gymnasien unterschieden, es wird stattdessen von neusprachlichen Gymnasien gesprochen. In Rheinland-Pfalz wird bis heute zwischen alt- und neusprachlichen Unterrichtsgängen unterschieden, bei denen es Unterschiede zwischen den jeweiligen Stundentafeln gibt.

ÖsterreichBearbeiten

In Österreich ist das Realgymnasium ein Schwerpunktszweig des Gymnasiums[2] als achtjährige allgemeinbildende höhere Schule (AHS) mit Matura.

Entstanden ist es aus den Realschulen[3] mit den Lehrplänen von 1909[4].

Das Realgymnasium[5] bietet eine gleichwertige Ausbildung im Vergleich zu anderen Gymnasien (humanistisch, neusprachlich, besondere Bildungsschwerpunkte), allerdings mit Fokus auf naturwissenschaftliche Fächer, man lernt statt einer dritten Fremdsprache vertiefend Biologie, Physik und Chemie und schreibt auch in diesen Fächern Schularbeiten.

Es gibt auch Realgymnasien nur mit Oberstufe (Oberstufenrealgymnasium, kurz ORG). Diese ORGs entstanden zunächst bevorzugt in den ländlichen Bezirken. Ferner gibt es noch an einigen wenigen Standorten die Sonderform des Werkschulheims.

Eigenständige Schulform ist das Wirtschaftskundliche Realgymnasium.

SchweizBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten