Hauptmenü öffnen

Ralph Peterson

US-amerikanischer Jazzmusiker

Leben und WirkenBearbeiten

Ralph Petersons Onkel und auch sein Großvater waren Schlagzeuger, und er selbst begann schon mit drei Jahren sich für Perkussion zu interessieren. Er wuchs in Atlantic City auf, wo er Trompete in der Highschoolband und in lokalen Funkgruppen spielte. Nach seinen Studien am Livingston College und der Rutgers University begann er seine Profikarriere als zweiter Schlagzeuger bei Art Blakeys Jazz Messengers. Danach arbeitete er 1984 mit Terence Blanchard und Donald Harrison, 1985 mit Paul Brown, Walter Davis, Tom Harrell, der Formation Out of the Blue, der er bis 1988 angehörte, außerdem mit Branford Marsalis 1986, David Murray (Hope Scope), Craig Harris 1987, James Spaulding 1988, Roy Hargrove 1989, Jon Faddis 1989, Dewey Redman und Mark Helias 1989.

In den 1990er Jahren war er ein gefragter Sessionmusiker bei Musikern wie Jack Walrath, Craig Handy, Charles Lloyd, Kip Hanrahan, Bheki Mseleku, Courtney Pine, Steve Coleman, George Colligan, Stanley Cowell, Mark Shim und Betty Carter. Ab 1988 begann er auch als Leiter eigener Formationen zu arbeiten, zunächst mit dem Quintett V oder Volition, mit Terence Blanchard, Steve Wilson, Geri Allen und Phil Bowler. Mit Allen und Bowler bildete er auch das Trio Triangular; 1989 spielte er in Quartett-Besetzung als das Fo’tet, mit Don Byron, Steve Wilson (später Bobby Franchesini), Melissa Slocum (später Belden Bullock) und Bryan Carrott. Nachdem er eine Weile in Kanada gelebt hatte, kehrte er nach Philadelphia zurück und spielte weiter mit dem Fo’Tet, machte Plattenaufnahmen mit Triangular sowie mit Uri Caine und dem Bassisten James Genus (Blue Wail). Er leitet auch die Band Hip Pocket, in der er Trompete spielt.

Peterson unterrichtete an Philadelphias University of the Arts.

Diskographische HinweiseBearbeiten

  • Triangular (Blue Note Records, 1988)
  • V (Blue Note, 1988)
  • Volition (Blue Note, 1989)
  • Ralph Peterson Presents the Fo'tet (Blue Note, 1989)
  • Ornettology (Somethin’ Else, 1990)
  • Art (Blue Note, 1992)
  • The Reclamation Project (Evidence Records, 1994)
  • Fo’tet Plays Monk (Evidence, 1995)
  • Back to Stay (Sirocco Jazz, 2000)
  • Triangular 2 (Sirocco Jazz, 2000)
  • The Art of War (Criss Cross Jazz, 2001)
  • Subliminal Seduction (Criss Cross, 2002)
  • Test of Time (Criss Cross, 2003)
  • Fo’tet Augmented (Criss Cross, 2004)
  • The Duality Perspective (2012)
  • Ralph Peterson & The Messenger Legacy: Legacy Alive (Onyx, 2019)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten