Courtney Pine

britischer Jazz-Saxophonist

Courtney Pine, CBE (* 18. März 1964 in London), ist ein britischer Jazzmusiker, der in den 1980er Jahren der Hauptgründer der schwarzen britischen Band Jazz Warriors war. Obwohl Pine in erster Linie für sein Saxophonspiel bekannt ist, ist er ein Multiinstrumentalist, der auch Flöte, Klarinette, Bassklarinette und Keyboard spielt. Auf seinem Album Europa aus dem Jahr 2011 spielt er fast ausschließlich Bassklarinette.[1]

Courtney Pine

HintergründeBearbeiten

Pines Eltern waren jamaikanische Immigranten,[2] sein Vater ein Zimmermann und seine Mutter eine Wohnungsverwalterin. Pine wurde in London geboren und lebte in der Gegend Avenues in Kensal Green, bevor er nach Wembley zog und die Kingsbury High School besuchte, wo er klassische Klarinette studierte und sich ab dem Alter von 14 Jahren das Saxophon beibrachte.[3] Er begann seine Musikkarriere mit Reggae und tourte 1981 mit Clint Eastwood & General Saint.[4]

KarriereBearbeiten

1986 stieg Pines Debütalbum Journey to the Urge Within in die britischen Top 40 ein.[5] Eine seiner frühen Bands war Grand Union Orchestra und er spielte 1986 auf ihrem Album The Song of Many Tongues, geschrieben von Tony Haynes.[6][7] Er ist der Hauptgründer der bahnbrechenden schwarzen britischen Bigband Jazz Warriors, die er 1985 durch die Gemeinschaftsorganisation The Abibi Jazz Arts (TAJA) gründete. Die Jazz Warriors entwickelten sich aus der Abibi All-Stars Community Band, die im Sommer des Internationalen Jugendjahres 1985 eine Reihe von Auftritten im Londoner Foyer der Royal Festival Hall gab. Die Jazz Warriors nahmen drei Alben unter Pines Führung auf: Out of Many, One People, das 1987 auf der Antilles-Division des Labels Island Records veröffentlicht wurde, und Afropeans, das 2007 zu ihrem 20-jährigen Jubiläum auf Pines eigenem Label Destin-e Records veröffentlicht wurde.[8] Das Projekt Jazz Warriors Afropeans wurde vom Arts Council of England in Auftrag gegeben, um des zweihundertsten Jahres der Abschaffung des Sklavenhandelsgesetzes zu gedenken.[9] Dreißig Jahre nachdem Pine seine Idee zur Gründung der Jazz Warriors gepflanzt hatte, stellte er die rein weibliche Jazzband Venus Warriors für eine Wohltätigkeitsveranstaltung zusammen,[10] um das Bewusstsein für den Mary Seacole Memorial Statue Appeal zu schärfen,[11] die gegründet wurde, um eine Statue der britisch-jamaikanischen Geschäftsfrau und Krankenschwester des Krimkrieges vor dem Londoner St. Thomas’s Hospital zu errichten.

Seine jüngste Musik integriert moderne britische Musik wie Drum and Bass und UK Garage mit zeitgenössischen Jazzstilen. Er leitet seine eigene Band und integriert viele zeitgenössische Musiker in seine Auftritte. Er präsentiert auch Jazz Crusade auf BBC Radio 2, dessen siebte Serie im Frühjahr 2007 ausgestrahlt wurde.

1988 erschien er als er selbst in einem Jazzquartett in der Doctor-Who-Serie Silver Nemesis.

Pine wurde im Jahr 2000 zum Offizier des Order of the British Empire (OBE) und zum Kommandanten des Selbigen (CBE) in den Neujahrsauszeichnungen 2009 für Verdienste um die Jazzmusik ernannt.[12] Am 6. Dezember 2004 erhielt er auch die Ehrendoktorwürde der University of Westminster. Am 15. Juli 2010 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Southampton.

Pine erschien im August 2008 als Anwalt für Pierre Boulez in der klassischen Musiksendung Visionaries der BBC World News.[13]

An Heiligabend 2018 erschien Pine auf BBC Two’s Merry Christmas Baby – with Gregory Porter & Friends.[14]

LebenBearbeiten

Pine lebt zusammen mit seiner Frau und ihren gemeinsamen vier Kindern in London.[15]

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[16][17]
Journey To The Urge Within
  UK 39 
 
Silber
25.10.1986 (11 Wo.)
Destiny’s Song
  UK 54 06.02.1988 (2 Wo.)
Singles
Children of The Ghetto
  UK 78 01.11.1986 (4 Wo.)
I’m Still Waiting (mit Carroll Thompson)
  UK 66 30.06.1990 (3 Wo.)
I’ve Known Rivers
  UK 78 17.02.1996 (1 Wo.)

AlbenBearbeiten

Als Leader

  • Journey to the Urge Within (1986)
  • Destiny’s Song + The Image of Pursuance (1988)
  • The Vision’s Tale (1989)
  • Closer To Home (1990)
  • Within The Realms of Our Dreams (1991)
  • To The Eyes of Creation (1992)
  • Modern Day Jazz Stories (1995)
  • Underground (1997)
  • Back in the Day (2000)
  • Devotion (2003)
  • Resistance (2005)
  • Transition in Tradition: En Hommage a Sidney Bechet (2009)[18]
  • Europa (2011)[19]
  • House of Legends (2012)[20]
  • Song (The Ballad Book) (2015)[21]
  • Black Notes From The Deep (2017)[22]

Als Sideman

EPsBearbeiten

  • Traditions Beckoning – 10" limited edition (1988)

SinglesBearbeiten

  • Children of the Ghetto (1986) (Courtney Pine feat. The Vocal of Susaye Greene)
  • Like Dreamers Do (1988) (Mica Paris feat. Courtney Pine)
  • I’m Still Waiting (1990) – (Courtney Pine feat. Carroll Thompson)
  • Get Busy (1992), produziert von Gussie Clarke – 12" Vinyl, CD Single
  • Too Much To Lose (1999) – Elkie Brooks, feat. Courtney Pine
  • Lady Day (& John Coltrane) (2000) – Courtney Pine feat. Lynden David Hall

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Courtney Pine – ‘I became one of the most hated saxophonists of all’. 12. November 2010, abgerufen am 17. März 2022 (englisch).
  2. Profile: Courtney Pine. BBC, 31. Dezember 2008, abgerufen am 17. März 2022.
  3. The Guardian Profile: Courtney Pine. 30. September 2000, abgerufen am 17. März 2022 (englisch).
  4. Courtney Pine: The Cosmic Dread. BBC World Service, abgerufen am 17. März 2022.
  5. COURTNEY PINE FRESH AND READY. Abgerufen am 17. März 2022.
  6. Communism and Jazz (Side B). In: Brave New Classics. 5. Juli 2017, abgerufen am 17. März 2022 (britisches Englisch).
  7. Grand Union Orchestra: Grand Union Orchestra: The Song of Many Tongues album review. In: All About Jazz. Abgerufen am 17. März 2022 (englisch).
  8. Courtney Pine Jazz WarriorsAfropeans. 7. März 2016, abgerufen am 17. März 2022.
  9. Jazz Warriors: Jazz Warriors: Afropeans album review. In: All About Jazz. Abgerufen am 17. März 2022 (englisch).
  10. Courtney Pine presents Venus Warriors. In: hideawaylive.co.uk. Abgerufen am 17. März 2022.
  11. Mary Seacole Trust, Life, Work & Achievements of Mary Seacole. Abgerufen am 17. März 2022 (amerikanisches Englisch).
  12. Supplement 58929. In: London Gazette. 31. Dezember 2008, S. 8, abgerufen am 17. März 2022.
  13. デリヘル探しの極意~絶対後悔しない風俗~. 9. Juli 2017, abgerufen am 17. März 2022.
  14. BBC iPlayer – Watch BBC Two live. Abgerufen am 17. März 2022 (britisches Englisch).
  15. My Secret Life: Courtney Pine, jazz musician, 45. 7. August 2009, abgerufen am 17. März 2022 (englisch).
  16. Chartquellen: UK
  17. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  18. David Roberts: British Hit Singles & Albums. 19th Auflage. Guinness World Records Limited, London 2006, ISBN 1-904994-10-5, S. 426 (englisch).
  19. Christian Scheel: Courtney Pine and his Band. In: Novaconcerts.com. Abgerufen am 14. Dezember 2017.
  20. Discography. In: Courtney Pine. Archiviert vom Original am 15. November 2014. Abgerufen am 14. Mai 2013.
  21. Latest News. In: Courtney Pine. Archiviert vom Original am 1. April 2015. Abgerufen am 24. Juni 2015.
  22. Courtney Pine: Black Notes from the Deep bei AllMusic (englisch)