RHI Magnesita

Hersteller von Feuerfestmaterialien

RHI Magnesita N.V. ist ein internationaler Lieferant von Feuerfestprodukten, -systemen und -dienstleistungen. RHI Magnesita notiert an der Londoner Börse und ist Bestandteil des FTSE 250 Index.

RHI Magnesita

Logo
Rechtsform N.V.
ISIN NL0012650360
Gründung 20. Juni 2017[1]
Sitz Arnhem, NiederlandeNiederlande Niederlande (de jure)
Wien, OsterreichÖsterreich Österreich (de facto)[1]
Leitung
Mitarbeiterzahl 12.000
Umsatz 2,3 Mrd. Euro (2020)[2]
Branche Feuerfestprodukte, -systeme und -dienstleistungen
Website www.rhimagnesita.com/
Stand: 15. März 2021

RHI Magnesita geht aus dem Zusammenschluss der RHI AG und Magnesita zum global führenden Anbieter von hochwertigen Feuerfestprodukten, -systemen und -serviceleistungen hervor, die für industrielle Hochtemperaturprozesse über 1.200 °C unter anderem in der Stahl-, Zement-, Nichteisenmetalle- und Glasindustrie zum Einsatz kommen. Mit einer Wertschöpfungskette vom Rohstoff bis zum Feuerfestprodukt und leistungsorientierten Gesamtlösungen bedient RHI Magnesita Kunden in nahezu allen Ländern weltweit.[3]

Mit über 12.000 Mitarbeitern in 35 Hauptproduktionswerken sowie mehr als 70 Vertriebsstandorten ist RHI Magnesita international vertreten.[3]

GeschichteBearbeiten

 
Carl Spaeter
 
RHI Magnesita Headquarters, Vienna
 
RHI Magnesita Technology Center, Leoben

Bergbauingenieur Josef Hörhager entdeckte 1908 die Magnesitlagerstätte auf der Millstätter Alpe in Kärnten, Österreich.[4] Emil Winter, ein Deutsch-Amerikaner, erwarb die Abbaurechte und gründete die Austro-American Magnesite Company (später Radex Austria).[4] Die Firma wurde 1974 von der amerikanischen General Refractories Co. gekauft. 1987 entstand aus der General Refractories Co. im Rahmen eines Management-Buy-out die Radex-Heraklith Industriebeteiligungs AG ('RHI AG').[4] RHI kaufte 1991 die Veitscher Magnesitwerke Actien-Gesellschaft, ein Konkurrenzunternehmen, das 1889 von Carl Spaeter in Deutschland gegründet wurde.[4]

RHI erwarb 1995 eine Mehrheitsbeteiligung an Didier-Werke AG (1834 erwarb Friedrich Ferdinand Didier bei Stettin, Polen, eine Ziegelei und Kalkbrennerei und gründete somit die "Chamottefabrik F.Didier" und wurde zu einem der ersten Hersteller von Feuerfestprodukten Deutschlands).[4] RHI kaufte Global Industrial Technologies in 2000 und verkaufte 2002 alle nordamerikanischen Niederlassungen.[4] Die Firma schloss die Übernahme von Stopinc AG (Schweiz) 2012 ab[5] und erwarb einen Mehrheitsanteil an Orient Refractories, Indien, im Jahr 2013.[6]

RHI fusionierte im Oktober 2017 mit dem brasilianischen Unternehmen Magnesita, verließ die Wiener Börse und ist seitdem an der Londoner Börse als RHI Magnesita zugelassen.[7]

BetriebBearbeiten

Die Firma stellt jährlich mehr als 1,5 Millionen Tonnen Feuerfestprodukte in über 30 Produktionsstandorten weltweit her.[8]

StandorteBearbeiten

In Österreich gibt es die Standorte Radenthein, Hochfilzen, Trieben, Breitenau, Veitsch und Leoben neben der Konzernzentrale in Wien.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Shareholder FAQ – RHI Magnesita Investors. Abgerufen am 23. September 2019.
  2. Annual Report 2020. In: www.rhimagnesita.com. Abgerufen am 15. März 2021.
  3. a b RHI Magnesita: Results for the year ended 31 December 2017. In: RHI Magnesita. RHI Magnesita, 21. März 2018, abgerufen am 27. März 2018 (englisch, deutsch, portugiesisch).
  4. a b c d e f RHI AG: history. In: www.fundinguniverse.com. Abgerufen am 30. November 2017.
  5. RHI takes over refractory speciality Producer. In: www.glassonline.com. 31. Januar 2012, abgerufen am 30. November 2017.
  6. RHI acquiring 43.6% in Orient Refractories for $41M. In: www.vccircle.com. 15. Januar 2013, abgerufen am 30. November 2017.
  7. Industrial giant RHI Magnesita shrugs off Brexit with new London listing. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.cityam.com. 26. Oktober 2017, archiviert vom Original am 22. Februar 2018; abgerufen am 30. November 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cityam.com
  8. RHI and Magnesita to combine to create a leading refractory company. In: www.presseportal.de. 5. Oktober 2016, abgerufen am 30. November 2017 (englisch).
  9. RHI: Bangen um 40 Jobs orf.at, 17. September 2019, 17. September 2019.