Hauptmenü öffnen

Rüstersiel

Stadtteil von Wilhelmshaven

Rüstersiel ist ein Stadtteil von Wilhelmshaven; es ist im südlichen und mittleren Teil geprägt von Wohnbebauung, überwiegend Einfamilienhäuser, und hat einen gewissen dörflichen Charakter bewahrt. Im nördlichen Teil gibt es ein Gewerbegebiet.

Rüstersiel
Koordinaten: 53° 33′ 53″ N, 8° 6′ 44″ O
Höhe: 3 m
Fläche: 1,87 km²
Einwohner: 2075 (2017)
Bevölkerungsdichte: 1.111 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1937
Postleitzahl: 26386
Vorwahl: 04421
Karte
Lage von Rüstersiel in der Stadt Wilhelmshaven
Wohnhäuser, Boote und Flutmast am Rüstersieler Hafen

GeographieBearbeiten

Rüstersiel grenzt im Süden an Neuengroden, im Westen an der Freiligrathstraße an Altengroden, im Nordwesten an der Autobahn an Fedderwardergroden und im Norden am Niedersachsendamm an Voslapp. Im Osten bildet der Friesendamm die Grenze zum Rüstersieler Groden.

Mittelpunkt von Rüstersiel ist der Hafen mit seinen Bootsliegeplätzen am Fluss Maade. Das Institut für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ hat im ehemaligen Fort Rüstersiel seinen Sitz.[1]

GeschichteBearbeiten

Der ehemalige Sielhafen von Rüstersiel hatte ursprünglich große Bedeutung für die Region, prägt heute jedoch nur noch optisch das Bild von Rüstersiel. Noch um 1920 wurde er im Welthafenregister als „Hafenplatz für Kleinschiffahrt“ erwähnt. Entstanden ist der Stadtteil aus den beiden Sielhafenorten Kniphausersiel und Rüstringer- siel. Rüstersiel wurde Ende der 1930er Jahre nach Wilhelmshaven eingemeindet. Nach dem Bau des Maadesiels 1951 wurde Rüstersiel von seinem direkten Meereszugang abgeschnitten, so dass der Warenumschlag zum Erliegen kam. Danach hielten die Sportboote Einzug in den Hafen, der im Sommer ein beliebter Ausflugsort für Segler und Landratten ist. Außerhalb der Segelsaison ist der Hafen Winterlager für viele Sportboote.

Vor dem Ersten WeltkriegBearbeiten

Die Geschichte Rüstersiels begann 1520 mit dem Bau des 1. Kniphauser Siels etwas südlich der heutigen Hofstelle Kreuzelwerk. Zur gleichen Zeit entstand auf dem nördlichen Maadeufer der Ort Kniphausersiel. Erst ab etwa 1607 entstand südlich des Flüsschens Maade die Bauernschaft Rüstringersiel, später ab etwa 1868 dann Rüstersiel genannt. Den Doppelsielhafenort Kniphausersiel- Rüstersiel gab es bis 1937/38. Dann wurden beide Orte nach Wilhelmshaven eingemeindet. Kirchlich gehörten die Rüstersieler bis in die 1980er Jahre größtenteils zur ev. Kirchengemeinde Neuende bzw. heute zu Altengroden, die Kniphausersieler hingegen zu Fedderwarden (Kniphausen).

Mit dem Bau des Rüstersieler Forts wurde, im Rahmen eines Festungsplanes für den Reichskriegshafen Wilhelmshaven, im Jahr 1876 begonnen. Bis zum Jahr 1911 lebte Rüstersiel hauptsächlich von den Einnahmen durch den Sielhafen und den im Rüstersieler Fort stationierten Soldaten. Diese wurden jedoch 1911 abgezogen.

Zwischen den Kriegen: Nordseebad, Besiedlung, EingemeindungBearbeiten

Ab diesem Zeitpunkt begann für Rüstersiel eine neue Ära. So wurde aus der Stammtischidee einiger Geschäftsleute ein kühnes Projekt geboren: Das Nordseebad Rüstersiel. Die Realisierung dieser Idee wurde ein voller Erfolg. So warb man z. B. in Zeitungen aus Süddeutschland und dem Rheinland für das Nordseebad Rüstersiel. Dieser Aufschwung wurde nur durch den Ersten Weltkrieg gebremst. Nach dem Ende des Krieges wurde der Badebetrieb wieder erfolgreich aufgenommen. Dass die Rüstersieler so erfolgreich waren, ist wohl auf ihr kluges Konzept zurückzuführen. Da sich zu dieser Zeit nur Wohlhabende einen Urlaub in einem Nordseebad leisten konnten, konzentrierten sich die Rüstersieler auf den Mittelstand. Hierzu passte auch der damalige Werbespruch: „Ist Erholung, nicht Luxus das Ziel, dann wähle als Nordseebad nur Rüstersiel!“ Die Geschichte des Nordseebads Rüstersiel endete 1939, als bei einer Sturmflut die gesamten Strandanlagen zerstört wurden. Bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und die aufkommenden Pläne zur Eindeichung des Rüstersieler Watts wurden die zerstörten Anlagen nicht wieder aufgebaut.

Nach dem Beginn der Eindeichung des Waagegrodens (1927) durch den Bau des Rüstersieler Seedeichs, wurde in den Folgejahren mit der Planung der „Siedlung“ in Kniphausersiel begonnen. 1929 konnte das erste Richtfest in der Siedlung gefeiert werden. In der Anfangsphase sah das neu erschlossene Baugebiet eher trostlos und verlassen aus. Daher bekam die Siedlung auch den Namen „Kummersdorf“. Nachdem die ersten Jahre vergangen waren, konnte man nicht mehr von einem „Kummersdorf“ reden. Die zu bewältigenden Probleme führten schon bald zu einem starken Zusammenhalt bei den Siedlern. 1949 folgte der Anschluss der Siedler zum Deutschen Siedlerbund (Kreisgruppe Voslapp), aus dem später die Gemeinschaft Rüstersiel entstand.

Am 1. April 1937 wurde, nach der Zusammenlegung von Rüstringen und Wilhelmshaven, Rüstersiel eingemeindet. Durch eine Gebietsreform wurde am 1. Juni 1938 auch Kniphausersiel in Wilhelmshaven eingemeindet.

Nach dem Zweiten WeltkriegBearbeiten

Durch die Eindeichung des Rüstersieler Watts und den Bau des ca. 3 km entfernten Maadesiels (1948–1951) war der Hafen- und Badeort von der Nordsee abgeschnitten. Obwohl die Fischer mit ihren Kuttern andere Häfen anliefen, verwaiste der Hafen jedoch nicht, sondern präsentierte sich in einem neuen Gewand. Hierfür sorgten der Rüstersieler Segler Club (RSC), die Segelkameradschaft Geniusbank (SKG) und der Wassersportverein Maadesiel (WSV).

In den Jahren von 1949 bis 1962 war Rüstersiel Sitz der Hochschule für Arbeit, Politik und Wirtschaft. Einer der bekanntesten Absolventen ist der ehemalige Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Herbert Ehrenberg. 1962 wurde die Hochschule für Sozialwissenschaften nach Göttingen verlegt und Teil der Georg-August-Universität Göttingen, ein anderer Teil, die Pädagogische Hochschule zog bereits 1958 nach Hannover.

Die neue Maadebrücke wurde im Jahr 1968 eingeweiht. Im Jahr 1971 wurde das alte Siel in Rüstersiel abgebrochen und der angrenzende Deich abgetragen. Während der Baggerarbeiten wurden die Reste des 1. und 2. Rüstersieler Siels geborgen. Im Jahr 1993 wurde nach dreijähriger Bauzeit das neue Maadesiel im Stadtteil Rüstersieler Groden eingeweiht. Das alte ca. 200 Meter entfernte Maadesiel wurde abgebrochen.

Das bis dahin im ehemaligen Hochschuldorf untergebrachte Marineunterstützungskommando wurde 1994, bis auf die heute dort noch ansässige Druckerei, aus Rüstersiel abgezogen. Danach wurden die Baracken abgerissen und auf dem Gelände entstanden Einfamilien- und Reihenhäuser.

Im Jahr 1995 feierte Rüstersiel 475-jähriges Jubiläum, das eigentlich der 475. Jahrestag der Erbauung des 1. Kniphauser Siels war.

EinwohnerBearbeiten

EntwicklungBearbeiten

Rüstersiel gehört neben Schaar zu den Stadtteilen, die in den letzten Jahren enorm gewachsen sind. Von 1997 bis 2007 ist die Einwohnerzahl Rüstersiels um 52,8 % gestiegen. Im Jahr 2009 hatte Rüstersiel einen Höhepunkt der Einwohneranzahl mit 2162 Einwohnern. Ab 2010 ließen die Zuzüge allerdings nach, wobei die Einwohner sich im Jahr 2017 auf 2075 summieren.

Ausländer- und MigrantenanteilBearbeiten

Der Ausländeranteil betrug im Jahr 2007 2,3 % und im Jahr 2017 dann 2,4 % bei einem Wilhelmshavener Durchschnitt von 9,6 %. Der Anteil der Migranten liegt bei 9,5 % bei einem städtischen Durchschnitt von 21,8 %.

BesiedlungBearbeiten

Die Fläche des Stadtteils beträgt 186,7 Hektar und ist flächenmäßig ungefähr so groß wie der benachbarte Stadtteil Voslapp. Im Gegensatz dazu ist Rüstersiel aber aufgrund seiner fast ausschließlichen Bebauung mit Einfamilienhäusern dünner besiedelt. Die Einwohner- dichte Rüstersiels beläuft sich rechnerisch auf 11,4 Einwohner je Hektar.[2]

AlterBearbeiten

Der Stadtteil Rüstersiel hat die viertjüngste Einwohnerschaft aller Wilhelmshavener Stadtteile. Nur Schaar, Bant und der Rüstringer Stadtpark haben – in dieser Betrachtung – einen niedrigeren Altersdurchschnitt vorzuweisen. Das Durchschnittsalter der Rüstersieler beträgt 45 Jahre. Damit liegt der Stadtteil genau im Durchschnitt der Gesamtstadt. Überwiegend leben in dem Stadtteil 50- bis unter 55-Jährige. Rund 12 % der Rüstersieler gehören dieser Altersgruppe an.

FamilienstandBearbeiten

Rüstersiel weist einen höhen Prozentanteil an verheirateten Paaren auf (53,5 %). Trotz dessen leben nur 24,3 % der Rüstersieler mit einem Kind oder mehreren Kindern in ihrem Anwesen.

EinwohnerbewegungenBearbeiten

Rüstersiel gehörte bis 2009 zu einem der Stadtteile, welcher einen Geburtenüberschuss vorweisen konnte. Seit 2010 hält sich dies meist die Wage. Im Jahr 2017 überwiegen allerdings die Sterbefälle (21) gegenüber der Geburtsfällen (15).

Bei den räumlichen Einwohnerbewegungen gab es ein negatives Ergebnis. Während die Außenwanderungen über die Stadtgrenze hinaus noch ausgeglichen werden konnte, gab es bei den innerstädtischen Umzügen ein Minus von 9 Einwohnern.[3]

Einrichtungen und InfrastrukturBearbeiten

Rüstersiel selbst hat eine Grundschule, einen Sportboothafen und wenige Lebensmittelgeschäfte, ansonsten aber kaum Einkaufs-, Kultur- und Unterhaltungsangebote. In den angrenzenden Stadtteilen gibt es aber z. B. Einkaufsmärkte und den Störtebeker Park sowie die evangelische Apostel-Johannes-Kirche.

Größter Arbeitgeber ist ein Werk der Greenland Seafood Wilhelmshaven GmbH (bis Dezember 2013: Royal Greenland Seafood GmbH), in dem (Stand 2014) über 400 Personen werktäglich 1,3 Millionen Mahlzeiten herstellen.[4] Unmittelbar daneben befindet sich ein Kühlhaus der Nordfrost Gruppe.

Seit März 1966 hat die Vogelwarte Helgoland ihren Hauptsitz in dem ehemaligen Fort Rüstersiel.

Der öffentliche Personennahverkehr findet mit Linienbussen der Stadtwerke-Verkehrsgesellschaft Wilhelmshaven statt.

AnsichtenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Wilhelmshaven: Einwohnerstatistik kleinräumig. 31. Dezember 2017, abgerufen am 25. November 2018.
  2. Stadt Wilhelmshaven: Besiedlung Rüstersiel. 31. Dezember 2007, abgerufen am 25. November 2018.
  3. Stadt Wilhelmshaven: Stadtteil Rüstersiel. 31. Dezember 2017, abgerufen am 25. November 2018.
  4. Greenland Seafood Webseite, Dezember 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rüstersiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien