Ebkeriege

Stadtteil von Wilhelmshaven

Ebkeriege ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven in Niedersachsen. Zum Stadtteil gehören die Stadtviertel Ebkeriege, Junkerei und Groß Belt. Der Stadtteil ist vor allem durch seine Gewerbebetriebe geprägt.

Ebkeriege
Koordinaten: 53° 31′ 17″ N, 8° 4′ 3″ O
Fläche: 3 km²
Einwohner: 611 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 204 Einwohner/km²
Postleitzahl: 26389
Vorwahl: 04421
Karte
Lage von Ebkeriege in der Stadt Wilhelmshaven
Gewerbegebiet „An der Junkerei“

LageBearbeiten

Der Stadtteil liegt im südwestlichen Bereich der Stadt Wilhelmshaven. Er wird im Norden durch die Bundesstraße B 210 (Oldenburger Straße), im Osten durch den Verlauf Genossenschaftsstraße, Güterstraße, Ladestraße und Banter Weg, im Süden von der Bahnstrecke Oldenburg–Wilhelmshaven sowie im Westen von der Stadtgrenze zum Sander Ortsteil Mariensiel begrenzt. Die namensgebende Straße Ebkeriege kreuzt den Stadtteil diagonal von Südosten nach Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Der Name Ebkeriege geht auf einen alten Maadedeich zwischen der Schaarreihe und Mariensiel zurück, der vermutlich bereits um 1150 existierte und auf der Südseite der ehemaligen Maadebucht lag. Auf dem alten Deichzug entstand zunächst ein Weg, später die Straße Ebkeriege, die bei der Besiedlung des preußischen Jadegebiets eine der wichtigsten Zufahrtswege nach Wilhelmshaven war. Dieser Deichzug, jetzt Straßen- und Stadtteilname, ist nach dem Besitzer der Landstelle am östl. Ende der Riege (=Reihe), dem Scheling Ebbeke oder Ibbeke, benannt worden. Als Scheling (=Deichrichter) hatte er die Aufsicht auf die den Deichpflichtigen obliegenden Unterhaltungsarbeiten am Deich.

Der Name des Stadtviertels Junkerei stammt von einem ehemaligen Bauernhof an der Ebkeriege. Der Name Groß Belt stammt ebenfalls von einem Gehöft, das heute noch an der Oldenburger Straße liegt.

Heute ist die Ebkeriege vor allem durch die Vielzahl von Gewerbebetrieben geprägt. Vor allem in den 1980er und 1990er Jahren haben sich hier viele gewerbliche Unternehmen angesiedelt.

InfrastrukturBearbeiten

Im Stadtteil befinden sich mehrere verschiedene Gewerbegebiete. Im Gewerbegebiet An der Junkerei haben sich zunächst vornehmlich Autohäuser und KFZ-techniknahe Betriebe angesiedelt. Im Gewerbegebiet Güterstraße/Ladestraße finden sich zusätzlich Lebensmittel-Discounter und Baumärkte. Die Wohnbebauung ist sehr gering und befindet sich in erster Linie entlang der Ebkeriege und auf der Ostseite der Genossenschaftsstraße.

Im Stadtteil Ebkeriege liegt die gleichnamige Bundeswehrkaserne Ebkeriege, die während des Zweiten Weltkrieges entstand und zunächst als Arbeiterlager diente.[1] Die Ebkeriege-Kaserne ist mit der Geschichte der Deutschen Marine eng verknüpft, da dort am 2. Januar 1956 die ersten Freiwilligen der neuen Bundesmarine untergebracht wurden. Im Rahmen der Neustrukturierung der Bundeswehr sollte die Kaserne 2016 geschlossen werden.[2]

Derzeit wird sie, nach erfolgter Renovierung, als Quartier für an Bord arbeitende Soldaten genutzt.

EinwohnerBearbeiten

Ebkeriege hatte Ende 2017 noch 490 Einwohner, nach 604 im jahr 2000.[3]

3,9 % der Bevölkerung sind Ausländer (Stand 2017). Der Wilhelmshavener Durchschnitt liegt bei 9,6 %. Der Anteil der Migranten liegt bei 16,1 % bei einem städtischen Durchschnitt von 21,8 %.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Ebkeriege – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werner Brune (Hrsg.): Wilhelmshavener Heimatlexikon, Band 1–3. Brune, Wilhelmshaven 1986–1987, Band 1, Seite 226
  2. Bundeswehr-Reform – Der Umbau dauert noch neun Jahre, abgerufen am 5. März 2014
  3. a b Stadt Wilhelmshaven: Einwohnerstatistik kleinräumig 2018. 31. Dezember 2017, abgerufen am 7. Dezember 2018.