Hauptmenü öffnen

Rönne ist ein Stadtteil im Süden von Kiel. Mit 428 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2014) ist Rönne bezüglich der Einwohnerzahl der kleinste Stadtteil.[1]

Rönne
Stadt Kiel
Koordinaten: 54° 16′ 9″ N, 10° 10′ 40″ O
Höhe: 50 m
Fläche: 4,78 km²
Einwohner: 428 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner/km²
Eingemeindung: 26. April 1970
Postleitzahl: 24145
Vorwahl: 0431
Karte
Lage von Rönne in Kiel

Der in Rönne liegende Wohlersberg ist mit 74,2 m ü. NN die höchste Erhebung Kiels.

GeschichteBearbeiten

Rönne wurde erstmals im Jahre 1300 unter dem Namen Renne erwähnt. Der Name bedeutet im Niederdeutschen Rinne. 1970 wurde Rönne in Kiel eingemeindet und vergrößerte das Kieler Stadtgebiet um 479 Hektar.[2]

Rönne hat bis heute seinen dörflichen Charakter behalten. In der Ortsmitte befindet sich ein Löschwasserteich.[3] Das 1834 erbaute Fachhallenhaus „Puck'scher Hof“, das bis 1966 als Gasthaus genutzt wurde und heute als Wohn- und Wirtschaftsgebäude genutzt wird, ist eines der Kulturdenkmale in Rönne, siehe Liste der Kulturdenkmale in Kiel-Rönne.[4]

BildungseinrichtungenBearbeiten

Rönne besitzt keine eigene Grundschule, zuständig ist die über 200 Jahre alte Grundschule Wellsee.[5] Das frühere Schulgebäude besteht noch.[3]

WirtschaftBearbeiten

Das Stadtteilgebiet wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt.

Südlich des Dorfkerns befindet sich auf einer Wiese zwischen den Straßen „Wolblöken“ und „Zum Forst“ eine Amateurfunk-Antennenanlage (Kennung DL0SHF). Sie arbeitet mit dem IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein) zusammen und führt Messungen für Schule und Wissenschaft (Institut für Extraterrestrische Physik an der Universität Kiel) in verschiedenen Bereichen, wie Wetterdaten oder Verkehrsströme, durch. Seit 2009 werden auch Daten von den NASA Sonnensonden STEREO A und B empfangen, seit 2016 auch Daten des Satelliten ACE.[6] Für die Messungen stehen aktuell 6 verschiedene Parabolantennen in einer Größe von 1,2 bis 9 m Durchmesser mit einem Frequenzbereich von 1 bis 24 GHz zur Verfügung.[7]

 
Amateursatellitenanlage Kiel-Rönne

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rönne (Kiel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2014. (PDF) Landeshauptstadt Kiel
  2. Stadtplan der Stadt Kiel herausgegeben von der Stadt Kiel mit detaillierten Stadtteilgrenzen.
  3. a b Kieler Stadtteile. Band 5: Der Kieler Stadtrand im Westen und Süden. Borchard & Wegner, Kiel 2009, ISBN 978-3-00-029094-7, S. 116, Text von Ekkehard Buchhofer.
  4. Kieler Stadtteile. Band 5: Der Kieler Stadtrand im Westen und Süden. Borchard & Wegner, Kiel 2009, ISBN 978-3-00-029094-7, S. 152, Text von Ekkehard Buchhofer.
  5. Grundschule Kiel-Wellsee
  6. ACE Ground Station Tracking Plots – Details
  7. DLØSHF Satellitenempfangsstation, Amateurfunkstation und Radiosternwarte für Schule und Universität