Hauptmenü öffnen
Boardriders, Inc.
Rechtsform Corporation
Gründung 1969
Sitz Huntington Beach, Vereinigte Staaten
Mitarbeiterzahl 4.350 (2004)[1]
Umsatz 1.300 Mio. USD (2004)[1]
Branche Wintersport, Wassersport
Website www.boardriders.com

Logo der Marke Quiksilver
Surfbekleidung von Quiksilver

Boardriders, Inc. (bis 2017: Quiksilver, Inc.) ist eine amerikanische Kapitalgesellschaft. Das Unternehmen ist im Outdoorsportbereich tätig und besitzt mehrere Modemarken, wie Quiksilver, Roxy und DC Shoes. Der Hauptfirmensitz befindet sich in Huntington Beach. Die Europa-Zentrale befindet sich in Frankreich an der Atlantikküste von Aquitanien in Saint-Jean-de-Luz. Neben Surfbrettern stellt sie vor allem für das Surfen und die verwandten Brettsportarten (Skaten und Snowboarden) Kleidung her und ist in diesem Bereich Weltmarktführer.[1] Quiksilver sponsert diverse bekannte Snowboarder, Surfer und Skater wie z. B. den elffachen Weltmeister Kelly Slater, die Profisnowboarder Travis Rice, Hampus Mosesson und Mathieu Crepel und den Profiskater Tony Hawk. In Deutschland betreibt Quiksilver eigene Retail-Shops und drei Outlet-Shops. Im Jahr 2008 eröffnete der erste Roxy-Shop in Hameln. Weitere Franchise-Shops gibt es seit Oktober 2008 in weiteren deutschen Städten.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Quiksilver wurde von Bob McKnight und Jeff Hakman 1969 in Australien gegründet.[2]

2005 schloss sich Quiksilver mit dem Winter- und Alpinsportartikelhersteller Rossignol zusammen. Im November 2008 wurde der Verkauf der Rossignol-Gruppe durch Quiksilver vollzogen.[3]

Am 9. September 2015 beantragte Quiksilver ein Insolvenzverfahren gemäß Chapter 11.[4][5] Zeitgleich stürzte die Aktie um 78 % ab.[6] In Folge des Insolvenzverfahrens wurde Quiksilver an Oaktree Capital Management verkauft.[7]

2017 benannte sich das Unternehmen in Boardriders, Inc. um.[8] Ein Jahr später wurde das Unternehmen Billabong übernommen.[9]

MarkenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten