Queugne

Nebenfluss des Chers
Queugne
Daten
Gewässerkennzahl FRK5264000
Lage Frankreich, Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Centre-Val de Loire
Flusssystem Loire
Abfluss über Cher → Loire → Atlantischer Ozean
Quelle im Gemeindegebiet von Chambérat
46° 25′ 28″ N, 2° 24′ 0″ O
Quellhöhe ca. 405 m[1]
Mündung im Gemeindegebiet von Épineuil-le-Fleuriel in den CherKoordinaten: 46° 34′ 8″ N, 2° 36′ 33″ O
46° 34′ 8″ N, 2° 36′ 33″ O
Mündungshöhe ca. 166 m[2]
Höhenunterschied ca. 239 m
Sohlgefälle ca. 8,2 ‰
Länge 29 km[3]
Einzugsgebiet 149 km²[3]
Linke Nebenflüsse Étang Jauny, Boef

Die Queugne ist ein Fluss in Frankreich, der in den Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Centre-Val de Loire verläuft. Sie entspringt im Gemeindegebiet von Chambérat, entwässert generell in Richtung Nordost durch ein schwach besiedeltes Gebiet und mündet nach 29 Kilometern[3] beim Weiler La Queugne, im Gemeindegebiet von Épineuil-le-Fleuriel, als linker Nebenfluss in den Cher. Auf ihrem Weg durchquert die Queugne die Départements Allier und Cher.

Knapp vor der Mündung unterquert sie den parallel zum Cher verlaufenden Canal de Berry mit Hilfe einer Kanalbrücke, wurde jedoch auch zur Wasserversorgung des Kanals an der ehemaligen Schleuse herangezogen. Heute ist der Kanal nicht mehr in Betrieb und südlich der Kanalbrücke sogar trockengelegt.

Orte am FlussBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Quelle geoportail.fr (1:32.000)
  2. Mündung geoportail.fr (1:16.000)
  3. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Queugne bei SANDRE (französisch), abgerufen am 13. März 2012, gerundet auf volle Kilometer.