Pjotr Andrejewitsch Pawlenski

Künstler

Pjotr Andrejewitsch Pawlenski (* 8. März 1984 in Leningrad, heute Sankt Petersburg) ist ein russischer Zeitgenössischer Künstler.[1] Er lebt in Paris.

Pjotr Pawlenski (2013)
Kyrillisch (Russisch)
Пётр Андреевич Павленский
Transl.: Pëtr Andreevič Pavlenskij
Transkr.: Pjotr Andrejewitsch Pawlenski

Er ist bekannt für seine umstrittenen Kunstaktionen, die er als "Ereignisse politischer Kunst" bezeichnet.[2] Pawlenskij macht die "Mechanik der Macht" sichtbar, indem er die Behörden zwingt, an seinen Veranstaltungen teilzunehmen und indem er seine Aktionen an Orten mit starker polizeilicher Überwachung inszeniert.[3][4] Auf diese Weise wird "der Kriminalfall zu einer der Hauptebenen des Kunstwerks" und die Regierung wird "in den Prozess des Kunstmachens hineingezogen".[5]

LebenBearbeiten

Studium der monumentalen Malerei an der Hochschule für Werkkunst in St. Petersburg und der Zeitgenössischen Kunst an der Pro Arte Stiftung für Kunst und Kultur.[6][7] Oksana Wiktorowna Schalygina war seine Partnerin, mit ihr hat er zwei Töchter und 2017 erhielt er mit ihr in Frankreich politisches Asyl.[8] Seit 2018 ist er mit Alexandra de Taddeo liiert.[9]

Kunst und AktionenBearbeiten

Seine Werke beinhalten oft Nacktheit und Selbstverstümmelung.[10]

Er steht in der künstlerischen Tradition des Wiener Aktionismus der 1960er Jahre sowie zeitgenössischer russischer Aktionisten wie Chris Burden, Alexander Brener, Oleg Kulik und Fluxus.[11][12]

Pawlenski betrachtet sich selbst als Künstler, nicht als politischen Aktivisten.[13][14]

RusslandBearbeiten

Pawlenskis Performances sorgten wiederholt für weltweite Schlagzeilen.[15]

Naht (2012)Bearbeiten

Am 23. Juli 2012 erschien Pawlenski vor der Kasaner Kathedrale in Sankt Petersburg mit zugenähten Lippen und hielt ein Transparent, auf dem stand: "Die Aktion von Pussy Riot war eine Nachbildung der berühmten Aktion von Jesus Christus (Matthäus 21:12-13)".[16][17]  Die Polizei rief einen Krankenwagen und schickte ihn zu einer psychiatrischen Untersuchung; der Psychiater erklärte ihn für gesund und entließ ihn kurz nach dem Vorfall.[18] Der Künstler erklärte, dass er die mangelnde Wertschätzung für Künstler im heutigen Russland hervorheben wollte, und sagte: "Meine Absicht war nicht, jemanden zu erstaunen oder mit etwas Ungewöhnlichem zu erscheinen. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass ich eine Geste machen musste, die meine Situation genau widerspiegelt".[19][20]

Naht bezieht sich auf David Wojnarowicz' Auftritt in Rosa von Praunheims Dokumentarfilm Schweigen = Tod (1990), in dem sich Wojnarowicz aus Protest gegen die Untätigkeit der Reagan-Regierung gegen die AIDS-Epidemie die Lippen zugenäht hat.[21][22]

Am 14. November 2012 veröffentlichte die Nachrichtenagentur Reuters ihre Liste der 98 besten Fotos des Jahres, in der auch Naht enthalten war.[23]

Kadaver (2013)Bearbeiten

Am 3. Mai 2013 hielt Pavlensky eine politische Kunstaktion ab, in der er die Existenz einer Person innerhalb eines repressiven Rechtssystems zeigen wollte.[24] Diese Aktion wurde Kadaver genannt.[25][26] Seine Assistenten brachten ihn nackt, eingewickelt in einen mehrschichtigen Kokon aus Stacheldraht, zum Haupteingang des Gebäudes der gesetzgebenden Versammlung von Sankt Petersburg.[27][28] Der Künstler blieb schweigend, in halbgebeugter Haltung im Inneren des Kokons liegen und reagierte nicht auf die Handlungen anderer, bis er von der Polizei mit Hilfe einer Gartenschere befreit wurde.[29]

Fixierung (2013)Bearbeiten

Am 10. November 2013 hämmerte Pawlenski, während er nackt auf dem Steinpflaster vor dem Lenin-Mausoleum auf dem Roten Platz in Moskau saß, einen großen Nagel durch seinen Hodensack und befestigte ihn auf dem Steinpflaster. Seine politische Kunstaktion fiel mit dem jährlichen Tag der russischen Polizei zusammen.[30] Als die Polizei eintraf, deckten sie ihn mit einer Decke zu und verhafteten ihn später.[31][32]

"Ein nackter Künstler, der auf seine an das Kopfsteinpflaster genagelten Hoden schaut, ist eine Metapher für die Apathie, die politische Gleichgültigkeit und den Fatalismus der russischen Gesellschaft", erklärte Pawlenski später gegenüber den Medien.[33]

Freiheit (2014)Bearbeiten

Am 23. Februar 2014 organisierte Pawlenski eine Veranstaltung mit dem Namen Freiheit, inspiriert vom Maidan und der ukrainischen Revolution 2014.[34] Der Künstler und seine Freunde bauten eine imitierte Barrikade auf der Dreifaltigkeitsbrücke in Sankt Petersburg, verbrannten Reifen und schlugen Trommeln. Die Veranstaltung wurde von der Sankt Petersburger Polizei unterbrochen, die Pawlenski und seine Kollegen verhaftete.[35][36][37]

Am 25. Februar 2014 stellte das Strafgericht Dserschinskij das Verwaltungsverfahren gegen Pawlenski wegen des Vorwurfs des Hooliganismus ein und entließ ihn aus der Untersuchungshaft. Die Ermittlungen wegen Pawlenski angeblichen Verstoßes gegen die Vorschriften über politische Versammlungen wurden fortgesetzt.[38] Er wurde wegen Vandalismus angeklagt.[39][40] Während der Ermittlungen zeichnete Pawlenski heimlich seine Verhörsitzungen mit Pavel Jasman, dem Hauptermittlungsbeamten, auf und verwickelte ihn in eine Diskussion über das Wesen und die Bedeutung von politischer Kunst.[41] Jasman kündigte daraufhin seinen Job beim russischen Ermittlungskomitee und begann sich darauf vorzubereiten, Anwalt zu werden, um u. a. auch Pavlenski zu verteidigen.[42] Die Abschrift der Gespräche wurde als Dialoge über Kunst in mehreren Ländern veröffentlicht.

Abtrennung (2014)Bearbeiten

Am 19. Oktober 2014 schnitt sich Pavlensky mit einem Kochmesser sein Ohrläppchen ab, während er nackt auf dem Dach des berüchtigten Serbsky-Zentrums saß, um den politischen Missbrauch der Psychiatrie in Russland sichtbar zu machen.[43] Diese Kunstaktion war eine Hommage an Van Gogh.[44][45]

Bedrohung (2015)Bearbeiten

Am 9. November 2015 um 1:15 Uhr Moskauer Zeit kam Pawlenski zum ersten Eingang des Lubjanka-Gebäudes, das der Hauptsitz des russischen Föderalen Sicherheitsbehörde (FSB) ist, übergoss die Eingangstür mit Benzin und setzte sie mit einem Feuerzeug in Brand. Die Türen des Gebäudes wurden teilweise verbrannt. Pawlenski stand und wartete darauf, verhaftet zu werden, wurde nach 30 Sekunden ohne Widerstand festgenommen und wegen Ruhestörung angeklagt. Wenige Stunden nach dem Ereignis erschien im Internet ein Video, in dem der Sinn der Verbrennung erklärt wurde.[46][47]

Das Strafverfahren gegen Pawlenski wurde am 9. November 2015 unter dem Abschnitt "Vandalismus" des Artikels 214 des russischen Strafgesetzbuchs eröffnet. Er wurde für einige Wochen in einer psychiatrischen Abteilung festgehalten und verbrachte sieben Monate im Gefängnis, wo er auf seinen Prozess wartete.

Am 8. Juni 2016 erklärte das Moskauer Strafgericht Pawlenski des Vandalismus für schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 500.000 Rubel, die Pavlensky sich weigerte zu zahlen.[48]

FrankreichBearbeiten

Pawlenski floh im Dezember 2016 zunächst in die Ukraine und später nach Paris, da ihm sexuelle Übergriffe auf eine Schauspielerin vorgeworfen werden, die er gemeinsam mit seiner Gefährtin begangen haben soll. Im Januar 2017 bat er in Frankreich um Asyl.[49][50] In einem Interview mit der Deutschen Welle erzählte er, dass er in Paris in einem besetzten Haus lebe und sich durch Ladendiebstahl ernähre.[51]

Beleuchtung (2017)Bearbeiten

Am 16. Oktober 2017, seiner ersten politischen Kunstaktion außerhalb Russlands, wurde Pawlenski in Paris verhaftet, nachdem er die Fenster eines Büros der Banque de France auf der Place de la Bastille in Paris angezündet hatte.[52][53] Er wurde zusammen mit seiner Gefährtin Oksana Shalygina wegen Sachbeschädigung angeklagt. Er wurde zunächst in einer psychiatrischen Abteilung festgehalten, bis ein Richter seine Unterbringung in der Untersuchungshaft im Gefängnis Fleury-Mérogis anordnete. Pawlenski trat während seiner Inhaftierung zweimal in einen trockenen Hungerstreik, um gegen die "mangelnde Transparenz" des Gerichtsverfahrens zu protestieren.[54] Er saß elf Monate in Untersuchungshaft.[55]

Am 10. Januar 2019 wurde Pawlenski zu drei Jahren Haft verurteilt; seine Untersuchungshaft wurde als verbüßte Zeit angerechnet und die verbleibenden zwei Jahre wurden zur Bewährung ausgesetzt. Shalygina wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, von denen 16 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden. Außerdem sind die Verurteilten verpflichtet, der Bank of France 18.678 € als Entschädigung für materiellen Schaden und 3.000 € für moralischen Schaden zu zahlen. Laut der Zeitung Le Matin rief Pawlenski daraufhin auf Russisch "Niemals!". Pavlensky widmete seinen Prozess dem Marquis de Sade.[56][57][58]

Pornopolitik (2020)Bearbeiten

Im Jahr 2020 führte Pawlenski eine neue politische Kunstaktion mit dem Namen "Pornopolitics" durch, für die er eine Website ins Leben rief, die er als "die erste politische Pornoplattform" präsentierte.[59] Diese Aktion zielt darauf ab, die Lügen von Beamten, Politikern, Vertretern der Macht zu entlarven, die "der Gesellschaft Puritanismus aufzwingen, während sie sie verachten".[60][61]

Am 12. Februar veröffentlichte der Künstler auf dieser Website intime Videos und sexuell konnotierte Nachrichten, die der Abgeordnete und Pariser Bürgermeisterkandidat Benjamin Griveaux an eine Frau geschickt hatte.[62] Pawlenski erklärte, dieses Material zeige "die Heuchelei" des Kandidaten, der im Wahlkampf mit "traditionellen Familienwerten" geworben hatte. Benjamin Griveaux zog sich daraufhin von den Bürgermeisterwahlen zurück.[63] Pornopolitique.com wurde drei Tage nach dem Ereignis offline geschaltet.[64]

Pawlenski wurde verhaftet und zusammen mit seiner Partnerin Alexandra de Taddeo, die Empfängerin der sexuell eindeutigen Inhalte war, in Polizeigewahrsam genommen.[65][66]

PreiseBearbeiten

Im Mai 2016 verlieh die Human Rights Foundation Pawlenski den Václav-Havel-Preis für kreativen Dissens. Da Pawlenski die „Partisanen von Primorje“ unterstützt, deren Mitglieder wegen besonders grausamer Polizistenmorde verurteilt wurden, zog die Human Rights Foundation im Juli 2016 die Preisvergabe wieder zurück.[67]

2016 wurde Pawlenski für den Staatlichen Innovationspreis in der Kategorie "Visuelle Kunst" nominiert. kurz darauf wurde durch eine Entscheidung des Organisationskomitees des Wettbewerbs ohne Erklärung von der Nominierungsliste ausgeschlossen, woraufhin mehrere Experten den Beirat aus Protest gegen seinen Ausschluss verließen.[68][69][70]

AusstellungenBearbeiten

2012 nahm er an der Ausstellung Oculus Two teil, die von der Stiftung Pro Arte für Kunst und Kultur organisiert wurde, zusammen mit anderen Kunststudenten.[71]

2013 organisierte er die Street-Art-Ausstellung "Ghosts of Identity" im Innenhof des Eremitage-Museums. Diese Ausstellung ist ein Projekt der Zeitschrift "Politische Propaganda".

2017 nahm er an der Ausstellung Art Riot teil, die von der Saatchi Gallery organisiert wurde.[72] Diese Ausstellung gehört mit insgesamt 248.547 Besuchern zu den zehn meistbesuchten zeitgenössischen Kunstausstellungen des Jahres in der Welt.[73]

2017 nahm er auch an der Ausstellung Beyond the pleasure principle in der Zachęta National Art Gallery teil.[74]

2017 wurden seine Werke im ehemaligen Gefängnis in Wittemberg ausgestellt, das für die Ausstellung Luther und die Avantgarde in ein temporäres Museum umgewandelt wurde.

2018 wurden seine Werke im Visconti in der Ausstellung Talking about a revolution, gestaltet von Paul Ardenne, präsentiert.[75]

2018 stellte die Pack Gallery seine Fotografien in der Ausstellung 439754 aus, seiner Matrikelnummer im Gefängnis von Fleury-Mérogis, wo er inhaftiert war.[76]

2018 war er auch auf der BPS in der Ausstellung Us or Chaos zu sehen.[77]

2019 präsentierte die Galerie ART4 sein Archiv in der Ausstellung Archives of Pyotr Pavlensky.[78]

LiteraturBearbeiten

  • Ilja Danischewski, Wladimir Welminski (Hrsg.): Pawlenski-Aktionen. Merve, Berlin 2016, ISBN 978-3-945867-04-4.
  • Pjotr Pawlenski: Der bürokratische Krampf und die neue Ökonomie politischer Kunst. Merve, Berlin 2016, ISBN 978-3-88396-381-5.
  • Pjotr Pawlenski, Wladimir Welminski: Gefängnis des Alltäglichen. Gespräche. Hrsg.: Ilja Danischewski, Wladimir Welminski. Matthes & Seitz, Berlin 2016, ISBN 978-3-95757-377-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Pjotr Andrejewitsch Pawlenski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Fiona Marin: Piotr Pavlenski : artiste performer à l'ère du digital. In: UN1K. ART MAGAZINE. 24. Februar 2020, abgerufen am 24. Februar 2020 (französisch).
  2. « L’art politique » selon Piotr Pavlenski. Abgerufen am 13. Juli 2021 (französisch).
  3. Piotr Pavlenski, artiste: «Je veux forcer le pouvoir russe à faire de l’art». 24. Oktober 2016, abgerufen am 13. Juli 2021 (französisch).
  4. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 13. Juli 2021]).
  5. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 13. Juli 2021]).
  6. Wiktor Martinowitsch: «Акция Pussy Riot куда легче и безобидней поступков Христа». In: BelGaseta. 13. August 2012
  7. "Без эксперимента искусство немыслимо". Abgerufen am 13. Juli 2021 (russisch).
  8. Tim Neshitov: Pawlenski will Asyl in Frankreich. Abgerufen am 13. Juli 2021.
  9. Hasard, culot et improvisation : Piotr Pavlenski raconte comment il a piégé Benjamin Griveaux. In: Le Monde.fr. 21. Februar 2020 (lemonde.fr [abgerufen am 13. Juli 2021]).
  10. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 13. Juli 2021]).
  11. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 13. Juli 2021]).
  12. PPyR: Piotr Pavlenski : de l’Art ou du cochon ? In: Gonzaï. 6. März 2020, abgerufen am 13. Juli 2021 (französisch).
  13. « L’art politique » selon Piotr Pavlenski. Abgerufen am 13. Juli 2021 (französisch).
  14. Piotr Pavlenski et Alexandra de Taddeo mis en examen dans l’affaire Griveaux. Abgerufen am 13. Juli 2021 (französisch).
  15. Fiona Marin: Piotr Pavlenski : artiste performer à l'ère du digital. In: UN1K. ART MAGAZINE. 24. Februar 2020, abgerufen am 24. Februar 2020 (französisch).
  16. "Без эксперимента искусство немыслимо". Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  17. Петербуржец Петр Павленский зашил себе рот в поддержку панк-молитвенниц - Правая.ru - Радикальная ортодоксия. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  18. Dew: Петр Павленский: «Простое пересечение вертикали с горизонталью уже может рассматриваться как оскорбление веры» | Артхроника - журнал No.1 об искусстве в России. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  19. Dew: Петр Павленский: «Простое пересечение вертикали с горизонталью уже может рассматриваться как оскорбление веры» | Артхроника - журнал No.1 об искусстве в России. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  20. PublicPost: PublicPost: С широко зашитым ртом. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  21. Olivia Laing: A Stitch in Time. In: Frieze. Nr. 177, 13. Februar 2016, ISSN 0962-0672 (frieze.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  22. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  23. Best photos of the year 2012 | Analysis & Opinion | Reuters. 1. Dezember 2012, abgerufen am 30. Januar 2022.
  24. Artist nails his scrotum to the ground in Red Square. 11. November 2013, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).
  25. Petr Pavlensky. 10. Juli 2013, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).
  26. Руслан МОШХОЕВ: В Петербурге начался суд над «голым художником». 4. Mai 2013, abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  27. Грани.Ру | Петр Павленский. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  28. Организаторы рассказали, в чем смысл акции с голым мужчиной у ЗАКСа. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  29. Грани.Ру | Петр Павленский. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  30. Грани.Ру: Художник Петр Павленский прибил мошонку гвоздем к брусчатке на Красной площади. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  31. Protestaktion in Moskau: Künstler nagelt sich Hoden am Roten Platz fest. In: Spiegel Online. 10. November 2013
  32. Shaun Walker: Artist nails his scrotum to the ground in Red Square. In: The Guardian. 11. November 2013
  33. Художник-членовредитель Павленский прибил мошонку к Красной площади. 10. November 2013, abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  34. Тело как оружие. Почему Петр Павленский неуязвим для власти. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  35. Pjotr Pawlenski: Hausdurchsuchung bei russischem Aktionskünstler. In: Der Spiegel. 21. März 2014, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  36. Петр Павленский устроил "майдан" в центре Петербурга (фото). 23. Februar 2014, abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  37. Петр Павленский зажег покрышки у Спаса-на-Крови в поддержку Майдана. 23. Februar 2014, abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  38. Художнику Павленскому простили поджог покрышек. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  39. FOCUS Online: Russischer Aktionskünstler verurteilt. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  40. Ivan Nechepurenko for The Moscow Times, part of the New East network: How Russia's 'most controversial artist' persuaded his interrogator to change sides. 28. Juli 2015, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).
  41. Lorena Muñoz-Alonso: Artist Pyotr Pavlensky Makes Interrogator Flip. 27. Juli 2015, abgerufen am 30. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  42. Ivan Nechepurenko: How Russia's Most Notorious Artist Convinced His Interrogator to Switch Sides. 26. Juli 2015, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).
  43. FOCUS Online: Künstler schneidet sich Ohrläppchen mit Fleischermesser ab. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  44. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  45. Craig Stewart Walker: Madness, Dissidence and Transduction. In: Palabra Clave. Band 20, Nr. 3, 2017, S. 686–701 (redalyc.org [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  46. Moskau: Künstler zündelt beim russischen Inlandsgeheimdienst. In: Der Spiegel. 9. November 2015, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  47. Veronika Dorman: Piotr Pavlenski, artiste russe intègre et intégriste. Abgerufen am 30. Januar 2022 (französisch).
  48. Павленский приговорен к штрафу в 500 тысяч рублей за поджог двери ФСБ. Abgerufen am 30. Januar 2022 (russisch).
  49. Pjotr Pawlenski bittet um Asyl in Frankreich. In: Zeit Online. 16. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.
  50. Kerstin Holm: Aktionskünstler beantragt Asyl: Pawlenski nach Paris geflohen. In: FAZ. 16. Januar 2017, abgerufen am 20. Januar 2017.
  51. Павленский в "Немцова.Интервью": Россия – царство-бутафория, Deutsche Welle, 13. September 2017
  52. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  53. Exiled Russian artist torches central bank branch in Paris. Abgerufen am 30. Januar 2022 (en-SG).
  54. Detention extended for Russian performance artist Pyotr Pavlensky who set fire to bank in Paris. 13. Februar 2018, abgerufen am 30. Januar 2022.
  55. Fernanda Eberstadt: The Dangerous Art of Pyotr Pavlensky. In: The New York Times. 11. Juli 2019, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  56. Banque de France incendiée: il va en prison. In: Le Matin. 11. Januar 2019, ISSN 1018-3736 (lematin.ch [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  57. Russian performance artist Pyotr Pavlensky gets three-year prison sentence, but walks free for time served. 11. Januar 2019, abgerufen am 30. Januar 2022.
  58. Russian Artist Pyotr Pavlensky Sentenced over Paris Bank Fire. Abgerufen am 30. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  59. Russian artist who released Griveaux sex video is launching 'political porn platform'. 15. Februar 2020, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).
  60. Saskya Vandoorne and Frank Andrews CNN: Russian artist defends leak of explicit video that brought down Macron ally as 'political porn'. Abgerufen am 30. Januar 2022.
  61. Andrew Higgins: An Artist Who Aspires to Be ‘a Bone in Everyone’s Throat’. In: The New York Times. 28. Februar 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  62. Greg Norman: Macron ally quits Paris mayoral race after sexually explicit images surface. 14. Februar 2020, abgerufen am 30. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  63. Macron's candidate for Paris mayor quits over sexting row. In: Reuters. 14. Februar 2020 (reuters.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  64. Parisian Mayoral Candidate Drops Out after Artist Pyotr Pavlensky Leaks Explicit Videos. Abgerufen am 30. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  65. Agence France-Presse in Paris: French prosecutors investigate Russian artist over sex video. 18. Februar 2020, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).
  66. Andrew Higgins: An Artist Who Aspires to Be ‘a Bone in Everyone’s Throat’. In: The New York Times. 28. Februar 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 30. Januar 2022]).
  67. Nicht preiswürdig, Bericht, in: FAZ, 9. Juli 2016, S. 11
  68. 2016 Laureates | HRF Programs | Programs | Human Rights Foundation. 2. Februar 2017, abgerufen am 13. Juli 2021.
  69. «Угрозу» Павленского сняли с «Инновации». 16. Februar 2016, abgerufen am 13. Juli 2021 (russisch).
  70. «Инновация» раскололась из-за Павленского | Colta.ru. Abgerufen am 13. Juli 2021.
  71. OCULUS ДВА. Выставка молодых художников Фонда "ПРО АРТЕ". 1. Mai 2016, abgerufen am 13. Juli 2021.
  72. Pussy Riot and Pyotr Pavlensky Join Forces For Saatchi Gallery Exhibition. Abgerufen am 13. Juli 2021 (britisches Englisch).
  73. Ranked: the top ten most popular shows in their categories from around the world. Abgerufen am 13. Juli 2021 (englisch).
  74. Huncwot.com: Beyond the Pleasure Principle Affective Operations - Zachęta Narodowa Galeria Sztuki. Abgerufen am 13. Juli 2021 (englisch).
  75. Home. Abgerufen am 13. Juli 2021 (amerikanisches Englisch).
  76. Pyotr Pavlensky – 439754. Abgerufen am 13. Juli 2021 (deutsch).
  77. US OR CHAOS. Abgerufen am 13. Juli 2021 (englisch).
  78. Des Pussy Riot à Pavlenski, les insoumis russes s’exposent à la barbe du Kremlin. In: Le Monde.fr. 6. November 2019 (lemonde.fr [abgerufen am 13. Juli 2021]).