Piolet d’Or

Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen im extremen Bergsport

Der Piolet d’Or (französisch für Goldener Eispickel) ist die wohl bedeutendste Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen im extremen Bergsport. Er wird seit 1991 jährlich von der französischen Zeitschrift Montagne Magazine in Zusammenarbeit mit dem französischen Extremalpinistenverband Groupe de Haute Montagne (GHM) vergeben.

Seit 2009 wird auch ein Ehrenpreis für das Lebenswerk herausragender Alpinisten vergeben. Dieser Preis trägt seit 2012 nach dem ersten Preisträger Walter Bonatti die Bezeichnung Piolet d’Or Lifetime Achievement, Walter Bonatti Award.[1]

Die Jury setzt sich jährlich wechselnd aus prominenten Bergsteigern und Alpin-Journalisten zusammen. Bis 1998 war auch Jean-Claude Marmier, Präsident des GHM, als die Auszeichnung eingeführt wurde, fester Bestandteil jeder Jury.

Nachdem im Zuge der Preisverleihung 2007 Kritik am Vergabemodus und der grundsätzlichen Idee, alpinistische Leistungen mit Preisen zu werten, laut geworden war, wurde die Preisvergabe 2008 ausgesetzt.[2] Auch 2013 gab es Kritik, nachdem die Jury, bestehend aus Stephen Venables, Gerlinde Kaltenbrunner, Katsutaka Yokoyama und Silvo Karo[3] alle 17 nominierten Bergsteiger auszeichneten, die 2012 in sechs erfolgreichen Seilschaften unterwegs waren.[4]

Liste der PreisträgerBearbeiten

  • Nr.: Anzahl der Preisverleihungen
  • Jahr: Jahr der Preisverleihung

Durch Anklicken des Symbols im Spaltenkopf sind die jeweiligen Spalten sortierbar.

Nr. Jahr Preisträger Berg Höhe
(m)
Gebirge Leistung
28 2020 Tschechien  Zdeněk Hák (2) Chamlang 7.319 Himalaya Nordwestseite über „UFO Line“
Tschechien  Marek Holeček (3)
Vereinigte Staaten  Alan Rousseau Tengi Ragi Tau 6.943 Himalaya Westseite
Vereinigte Staaten  Tino Villanueva
Vereinigte Staaten  Mark Richey (2) Link Sar 7.041 Karakorum Erstbesteigung über Südostseite
Vereinigte Staaten  Steve Swenson (2)
Vereinigte Staaten  Chris Wright
Neuseeland  Graham Zimmerman (2)
Japan  Kazuya Hiraide (3) Rakaposhi 7.788 Karakorum Südseite und Südostgrat
Japan  Kenro Nakajima (2)
27 2019 Osterreich  David Lama Lunag Ri 6.895 Himalaya Erster Durchstieg des Westgrat (1500 m, 90°) des Lunag Ri, Solo[5]
Osterreich  Hansjörg Auer (2) Lupghar Sar West 7.157 Karakorum Erster Durchstieg der Westwand (1000 m, M4 55°) des Lupghar Sar West, Solo[5]
Slowenien  Aleš Česen (2) Latok I 7.145 Karakorum Begehung des Nordgrat und der Südwand des Latok I (2500 m, ED+)[5]
Slowenien  Luka Stražar (2)
Vereinigtes Konigreich  Tom Livingstone
26 2018 Tschechien  Zdeněk Hák Hidden Peak 8.068 Karakorum Eröffnung der Route Satisfaction (2600 m, ED+ WI5+ M7) am Hidden Peak, „die erstmals durch die komplette Südwestwand“ führt.[6]
Tschechien  Marek Holeček (2)
Japan  Kenro Nakajima Shispare 7.611 Karakorum Erstbegehung der Nordost-Flanke des Shispare (2700 m, WI5 M6)[6]
Japan  Kazuya Hiraide (2)
Frankreich  Frédéric Degoulet Nuptse II 7.742 Himalaya Durchstieg der Südwand des Nuptse II (2200 m, WI6 M5+)[6]
Frankreich  Benjamin Guiguonnet
Frankreich  Hélias Millerioux
25 2017[7] Vereinigtes Konigreich  Nick Bullock Nyainqêntanglha 7.046 Transhimalaya Erstbegehung des Nordpfeilers (1600 m ED+) des Nyainqêntanglha Südost (7046 m).
Vereinigtes Konigreich  Paul Ramsden (4)
Russland  Dmitry Golovchenko (2) Thalay Sagar 6.904 Himalaya Eröffnung der Route „Moveable Feast“ (1200 m, ED 2, M7, WI 5, VI, A3) in der Nordwand des Thalay Sagar (6904 m).
Russland  Dmitry Grigoriev
Russland  Sergey Nilov (2)
24 2016[8] Ukraine  Mykyta Balabanow Talung 7.348 Erstbegehung des Nord-Nordwest-Pfeilers des Talung (7348 m) in Nepal über die eröffnete Route Daddy Magnum Force (1700 m, ED+ mit maximal M6 A3).
Ukraine  Mychailo Fomin
Vereinigtes Konigreich  Paul Ramsden (3) Gave Ding 6.571 Erstbesteigung des Gave Ding (6571 m) in Nepal über die Nordwand (1600 m, ED+).
Vereinigtes Konigreich  Mick Fowle (3)
Frankreich  Lise Billon Cerro Riso Patron 2.550 Erstbegehung des Nordost-Pfeilers des Cerro Riso Patron (2550 m) in Chile über die eröffnete Route Hasta las Webas (1000 m, ED- mit maximal AI5+ M5 90° X).
Frankreich  Antoine Moineville
Argentinien  Diego Simari
Vereinigte Staaten  Jerome Sullivan
Slowenien  Marko Prezelj (4) Cerro Kishtwar 6.173 Erstbegehung der Ostwand des Cerro Kishtwar (6173 m) im indischen Kishtwar-Himalaya über die eröffnete Route Light Before Wisdom (1200 m, ED+ 5.11 WI6 M6 A2).
Vereinigte Staaten  Hayden Kennedy
Frankreich  Manu Pellissier
Slowenien  Urban Novak
23 2015[9] Vereinigte Staaten  Tommy Caldwell The Fitz Traverse Anden Überschreitung der Gipfel Aguja Guillaumet, Aguja Mermoz, Cerro Fitz Roy, Aguja Poincenot, Aguja Rafael Juárez, Aguja Saint-Exúpery und Aguja de l'S.[10]
Vereinigte Staaten  Alex Honnold
Russland  Alexander Gukov Thamserku 6.623 Himalaya Erstbesteigung über die Südwestwand
Russland  Alexey Lonchinsky
Slowenien  Aleš Česen Hagshu 6.657 Himalaya Erstbesteigung der 1350 Meter hohen Nordwand
Slowenien  Luka Lindič
Slowenien  Marko Prezelj (3)
22 2014[11] Tschechien  Zdeněk Hrubý Talung 7.439 Himalaya Durchsteigung der Talung-Nordwand im Alpinstil
Tschechien  Marek Holeček
Schweiz  Simon Anthamatten Kunyang Chhish Ostgipfel 7.400 Karakorum Erstbesteigung über die Südwestwand
Osterreich  Hansjörg Auer
Osterreich  Matthias Auer
Kanada  Raphael Slawinski K6 Westgipfel 7.040 Karakorum Erstbesteigung des K6 Westgifels über die Nordwestwand
Kanada  Ian Welsted
Schweiz  Ueli Steck (2) Annapurna 8.091 Himalaya Solodurchsteigung der Südwand[12]
Vereinigte Staaten  Mark Allen Mount Laurens 3.052 Alaskakette Nordostpfeiler
Neuseeland  Graham Zimmerman
Frankreich  Stéphane Benoist Annapurna 8.091 Himalaya Gesonderte Ehrung
Frankreich  Yannick Graziani
21 2013[4] Japan  Tatsuya Aok Kyashar 6.770 Himalaya Erstbesteigung des 2200 m hohen Südpfeilers im Alpinstil
Japan  Yasuhiro Hanatani
Japan  Hiroyoshi Manome
Russland  Dmitry Golovchenko Muztagh Tower 7.283 Karakorum Erstbesteigung der Nordost-Kante
Russland  Alexander Lange
Russland  Sergey Nilov
Vereinigte Staaten  Kyle Dempster Ogre 7.285 Karakorum Neue Route über den Südostgrat, die Südostwand und die Südwand
Vereinigte Staaten  Hayden Kennedy
Vereinigte Staaten  Josh Wharton
Vereinigtes Konigreich  Sandy Allan Nanga Parbat 8.125 Himalaya Erste Begehung des gesamten Mazenograts
Vereinigtes Konigreich  Rick Allen
Frankreich  Sébastien Bohin Kamet 7.756 Himalaya Erstbesteigung der Südwestwand
Frankreich  Didier Jourdain
Frankreich  Sébastien Moatti
Frankreich  Sébastien Ratel
Vereinigtes Konigreich  Mick Fowler (2) Shiva 6.142 Himalaya Erstbegehung des Nordostgrats („Bug Shivas“)
Vereinigtes Konigreich  Paul Ramsden (2)
20 2012[13] Vereinigte Staaten  Mark Richey Saser Kangri II 7.513 Karakorum Viertägige Erstbesteigung im Alpinstil (The Old Breed: WI4, M3[13])
Vereinigte Staaten  Steve Swenson
Vereinigte Staaten  Freddie Wilkonson
Slowenien  Nejc Marcic K7 (Westgipfel) 6.615 Karakorum Neuroute in der Westwand (Dreamers of the Golden Caves: WI5, M5, A2[13])
Slowenien  Luka Stražar
Norwegen  Bjørn-Eivind Årtun () Torre Egger 2.685 Anden Sonderpreis für die Neuroute in der Südwand (Venas Azules: WI6, M5[13])
Årtun war im Vorjahr bereits nominiert, starb jedoch wenige Wochen vor der Preisverleihung.
Norwegen  Ole Lied
19 2011[14] Japan  Yasushi Okada Mount Logan 5.959 Eliaskette Erstbegehung der Südostwand (I-TO: ED+, WI5, M6[15])
Japan  Katsutaka Yokoyama
Belgien  Sean Villanueva Tingmiakulugssuit Bigwall-Klettern: Neuroute Devils Brew (6c[15]) und acht weitere Neurouten an West- und Südküste Grönlands
Belgien  Nicolas Favresse
Belgien  Olivier Favresse
Vereinigte Staaten  Ben Ditto
18 2010[16] Kasachstan  Denis Urubko Cho Oyu 8.188 Himalaya Erstbegehung in der Südostwand im Alpinstil (Kazakh Dedeshko-Urubko: 6b, A2/A3[17])
Urubko wurde mit der Besteigung der 15. Bergsteiger auf allen Achttausendern.
Kasachstan  Boris Dedeshko
Vereinigte Staaten  Jed Brown Xuelian Feng (Westgrat) 6.422 Tian Shan Durchsteigung der Nordwand des Westgrats (The Great White Jade Heist : WI5, M6, V[17])
Vereinigte Staaten  Kyle Dempster
Schottland  Bruce Normand
17 2009[18] Japan  Kazuya Hiraide Kamet 7.756 Himalaya Erstbegehung der Südostwand im Alpinstil (Samurai directe: M5, WI5+[18])
Taniguchi war damit die erste mit dem Piolet d’Or ausgezeichnete Frau.
Japan  Kei Taniguchi
Japan  Fumitaka Ichimura Kalanka 6.931 Himalaya Erstbegehung einer Route im Alpinstil in der Nordwand (M5[18])
Japan  Yusuke Sato
Japan  Kazuki Amano
Schweiz  Ueli Steck Tengkangpoche 6.487 Himalaya Erstbegehung der Nordwand im Alpinstil (Checkmate: M7, WI5, 6/A0[18])
Schweiz  Simon Anthamatten
2008 Nicht vergeben für 2007 erbrachte Leistungen, d. h. 2008 wurde kein Piolet d'Or vergeben
16 2007[19] Slowenien  Marko Prezelj (2) Chomolhari 7.314 Himalaya Erstbegehung des Nordwestgrats (M6, 5c[20])
Slowenien  Boris Lorencic
15 2006[19] Vereinigte Staaten  Steve House Nanga Parbat 8.125 Himalaya Erste Durchsteigung der Rupalwand im Alpinstil auf einer neuen Route am Zentralpfeiler (WI4, M5, 5.9[21])
Vereinigte Staaten  Vince Anderson
14 2005[19] Russland  Russische Expedition Jannu 7.711 Himalaya Erste Durchsteigung der Nordwand im Bigwall-Stil (WI4, 6b/A3[22])
Stellvertretend für die elf Bergsteiger wird Expeditionsleiter Alexander Odintsow in der Ehrung aufgeführt.
13 2004[19] Russland  Waleri Babanow (2) Nuptse Shar I 7.804 Himalaya Erstbesteigung über den Südostpfeiler (M5, 5b[23])
Russland  Juri Koschelenko
12 2003[19] Vereinigtes Konigreich  Mick Fowler Siguniang Shan 6.650 Qionglai Shan Erstbegehung einer Route über das zentrale Couloir der Nordwand (ED+, AI6, M6, 6b[24])
Vereinigtes Konigreich  Paul Ramsden
11 2002[19] Russland  Waleri Babanow Meru (Mittelgipfel) 6.310 Himalaya Erstbegehung im Alleingang in der Nordwand (M5, 6a/A1/2[25])
10 2001[19] Deutschland  Thomas Huber Shivling 6.543 Himalaya Erstbegehung einer Route über den direkten Nordpfeiler (Shiva´s Line: 6b/A4[26])
Schweiz  Iwan Wolf
9 2000[19] Frankreich  Lionel Daudet Burkett Needle 2.590 Boundary Ranges Erstbegehung einer Route in der Südostwand (Voyage des clochards célestes: 7a+/A3[27])
Frankreich  Sébastien Foissac
8 1999[19] Australien  Andrew Lindblade Thalay Sagar 6.904 Himalaya Erstbegehung der Nordwand (WI5, 5.9[28])
Neuseeland  Athol Whimp
7 1998[19] Russland  Russische Expedition Makalu 8.485 Himalaya Erstbegehung der Westflanke
Stellvertretend für die neun Bergsteiger[29] wird Expeditionsleiter Sergey Efimow in der Ehrung aufgeführt.
6 1997[19] Slowenien  Tomaž Humar Ama Dablam 6.856 Himalaya Erstbegehung der Nordwand (Stane Belak Strauf Memorial Route: AI5, 5c/A2+[30][31])
Slowenien  Vanja Furlan
5 1996[19] Osterreich  Andreas Orgler Mount Bradley Alaskakette Erstbegehung einer Route in der Südwand (Pearl: 6c(VIII-)/A3[32]) und weitere extreme Routen in der Umgebung des Ruth-Gletschers.
Osterreich  Heli Neswadba
Osterreich  Arthur Wutscher
4 1995[19] Frankreich  François Marsigny Col d’Esperanza Anden Neue Route zum Sattel zwischen Cerro Torre und Cerro Adela hinauf (Col of Hope oder Pass der Hoffnung, Marsigny-Parkin: ED+[33]) und eine dramatische Rückkehr während einer Schlechtwetterphase.
Vereinigtes Konigreich  Andy Parkin
3 1994[19] Frankreich  Französische Expedition Pamir Einige Erstbegehungen im Pamir durch eine Nachwuchs-Expedition des Club Alpin Français, deren Mitglieder im Durchschnitt 20 Jahre alt waren.[34]
2 1993[19] Schweiz  Michel Piola Torres del Paine (Südlicher Turm) 2.500 Anden Erstbegehung einer Route in der Ostwand (Dans l'œil du cyclone: ED+, 6b/A4[35])
Frankreich  Vincent Sprungli
1 1992[19] Slowenien  Marko Prezelj Kangchendzönga (Südgipfel) 8.476 Himalaya Erstbegehung einer Route im Alpinstil am Südpfeiler und 2. Besteigung des Berges
Slowenien  Andrej Štremfelj

Ehrenpreis für das LebenswerkBearbeiten

Preisträger, die den
Piolet d’Or Career bzw. Piolet d’Or Lifetime Achievement (2009 bis 2011) und den
Piolet d’Or Lifetime Achievement, Walter Bonatti Award (seit 2012) erhielten
Nr. Jahr Preisträger Ausgewählte Leistungen des Lebenswerks
12 2020 Frankreich  Catherine Destivelle
11 2019 Polen  Krzysztof Wielicki
10 2018 Slowenien  Andrej Štremfelj
09 2017 Vereinigte Staaten  Jeff Lowe [36]
08 2016 Polen  Wojciech Kurtyka „Zu Kurtykas größten Erfolgen zählen die Wintererstbesteigung der Trollwand in Norwegen (1974), die Begehung des Changabang über eine neue Route (1978), die Erstdurchsteigung der Ostwand des Dhaulagiri im Alpinstil (1980), Erstbegehungen am Gasherbrum II und Hidden Peak (1983), die Überschreitung von Nord-, Mittel- und Hauptgipfel des Broad Peak mit Jerzy Kukuczka (1984) sowie die Durchsteigung der Westwand des Gasherbrum IV mit Robert Schauer (1985).“[37]
07 2015 Vereinigtes Konigreich  Chris Bonington Schwierigste Unternehmungen in den Alpen, dem Himalaya und in Patagonien. Viele Erstbegehungen.[38]
06 2014 Vereinigte Staaten  John Roskelley Unternahm schwierigste Touren im Himalaya und Karakorum, darunter Dhaulagiri-NO-Grat und Nanda-Devi-NW-Wand. Erstbesteiger von Gauri Sankar, Great Trango und Uli Biaho Tower.[39]
05 2013 Osterreich  Kurt Diemberger Stand auf sechs Achttausendern, darunter auf Broad Peak (1957) und Dhaulagiri (1960) als Erstbesteiger. Tirich Mir West IV im Alpinstil. Durchstieg die drei großen Nordwände der Alpen: Eiger-Nordwand, Matterhorn-Nordwand und den Walkerpfeiler an den Grandes Jorasses.[40]
04 2012 Frankreich  Robert Paragot 3. Begehung Grand Capucin-Ostwand (3838 m) 1953, Erstbegehung Aconcagua-Südwand (6961 m) 1953, Erstbegehung Grand Capucin-Nordwand 1955, 2. Besteigung Muztagh Tower (7273 m) wenige Tage nach den Erstbesteigern 1956, Erstbesteigung Jannu (7711 m) 1962, Erstbegehung Nevado Huascarán-Nordwand (6768 m) 1966, Erstbegehung Makalu-Westpfeiler (8485 m) 1971[41]
03 2011 Vereinigtes Konigreich  Doug Scott Erstbesteigung Changabang (6864 m) 1974, Erstbegehung der Mount Everest-Südwestwand (8848 m) mit Biwak auf dem Südgipfel (ca. 8700 m) 1975, Erstbesteigung Ogre (7285 m) und Abstieg mit beidseits gebrochenen Knöcheln 1977, Erstbegehung Kangchendzönga-Nordgrat (8586 m) 1979, Erstdurchsteigung Shishapangma-Südwand (8027 m) 1982[42]
02 2010 Italien  Reinhold Messner Eröffnung des alpinen VIII.-Schwierigkeitsgrads am Heiligkreuzkofel (2907 m, Mittelpfeiler) 1968, 1. Alleinbegehung der Route Philipp-Flamm (VI) an der Civetta (3220 m) 1969, 1. Alleinbegehung Les Droites-Nordwand (4000 m) 1969, Erster Mensch auf allen 14 Achttausendern 1970–1986, darunter sieben Neurouten[43]
01 2009 Italien  Walter Bonatti Erstbegehung Grand Capucin-Ostwand (3838 m) 1951, Erstbegehung Südwestpfeiler „Bonattipfeiler“ (VI/A2) Petit Dru (3733 m) im Alleingang 1955, Erstbesteigung Gasherbrum IV (7932 m) 1958, Erster Winter-Alleingang in der Matterhorn-Nordwand (4478 m) auf einer neuen Route 1965[44]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2012 Piolet d'Or Lifetime Achievement: Robert Paragot. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. März 2012; abgerufen am 28. März 2012 (englisch).
  2. Steffen Kern: Piolet d’Or abgesagt. In: klettern. 18. Januar 2008, abgerufen am 2. April 2021.
  3. Vgl. Piolet d'Or (Memento des Originals vom 28. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com, Jury.
  4. a b Piolet d'Or 2013: Auszeichnung für alle sechs Nominierten! (url) Österreichischer Alpenverein, abgerufen am 27. September 2013.
  5. a b c Piolets d'Or an Lama, Auer und Livingstone. Bergsteigen.com, 5. August 2019, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  6. a b c Piolets d'Or: Das sind die Preisträger 2018. Alpin, 26. September 2018, abgerufen am 26. Oktober 2019.
  7. Derek Franz: Jury selects two teams for Piolets d'Or awards this year for 2016 ascents. Alpinist, 15. April 2017. Abgerufen am 15. April 2017. (englisch)
  8. Jury vergibt viermal „Goldenen Eispickel“ Piolets d'Or 2016: Gewinner stehen fest! Alpin, 23. März 2016. Abgerufen am 14. Oktober 2016.
  9. Würdigung der 2014er Leistungen (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com auf der Webseite von Piolet d’Or
  10. Sarah Burmester: Alex Honnold & Tommy Caldwell klettern Fitz Traverse. (Nicht mehr online verfügbar.) In: klettern. Motor Presse Stuttgart, 20. Februar 2014, archiviert vom Original am 26. Juni 2015; abgerufen am 25. Juni 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klettern.de
  11. Ralph Stöhr: Piolet d‘Or 2014: „Alpin-Oscar“ für große Erstbegehungen vergeben (Memento des Originals vom 16. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.klettern.de, Meldung vom 1. April 2015 auf klettern.de
  12. Dominik Osswald: Was geschah in jener Nacht? Ueli Stecks Ersteigung des Annapurna über die Südwand ist die alpinistische Leistung des Jahrhunderts. Es gibt nur ein Problem: Ein Beweis fehlt. Das Magazin N° 10, 7. März 2015, S. 12–19 (PDF)
  13. a b c d The 2012 recipients are … (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 30. März 2012; abgerufen am 29. März 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  14. The two recipients of the 19e Piolets d’Or are … (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 3. April 2012; abgerufen am 29. März 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  15. a b The nominated ascents. (PDF; 47 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, ehemals im Original; abgerufen am 29. März 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.pioletsdor.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  16. The two recipients of the Piolets d’Or for ascents in 2009 are... (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 29. März 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  17. a b The Ascents Nominated for the 18th Piolets d'Or are... (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 30. März 2012; abgerufen am 29. März 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  18. a b c d The 2009 recipients are.... (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 30. März 2012; abgerufen am 30. März 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  19. a b c d e f g h i j k l m n o p At each Piolets d’Or event, the jury rewards expeditions from the previous year. (URL) Abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  20. Anna Piunova: Piolet d'Or -2006. (URL) mountain.ru, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  21. Steve House – Climbing Biography. (URL) stevehouse.net, abgerufen am 31. März 2015 (englisch).
  22. Anna Piunova: Piolet d'Or 2004 goes to Jannu North Face! (URL) mountain.ru, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  23. Ang Karma Sherpa: Valeri Babanov and his fine Himalayan ascents. (URL) everestnews.com, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  24. Mick Fowler and Paul Ramsden win 12th Piolet d'Or. (URL) planetmountain.com, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  25. Piolet d'Or – 2002. (URL) russianclimb.com, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  26. Thomas Huber: Shiva´s Line. (URL) himalayanclub.org, 2001, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  27. Piolet d'or 1999 awarded to Lionel Daudet and Sebastien Foissac. (URL) planetmountain.com, 2001, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  28. Andrew Lindblade: To Thalay With Love. 1998 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  29. Sergey Efimow: The west face of Makalu. 1998 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  30. Tomaž Humar: Ama Dablam: North-West Face. (PDF; 2,2 MB) In: Alpine Journal. 1997, S. 80-84, abgerufen am 30. März 2012 (englisch).
  31. Ama Dablam 6812 m, Northeast Face Region: Nepal Himalaya. climbandmore.com, abgerufen am 30. März 2012 (URL, englisch).
  32. Andreas Orgler – In Memoriam. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) mountainfuture.at, archiviert vom Original am 23. Januar 2007; abgerufen am 31. März 2012.
  33. Rutas del Cerro Torre. (URL) ktml.freeservers.com, abgerufen am 2. April 2012 (spanisch).
  34. Anna Piunova: Piolet d’Or. (URL) mountain.ru, abgerufen am 2. April 2012 (russisch).
  35. David Sharman: South America and Antarctica I992. (PDF; 2,3 MB) In: Alpine Journal. 1993, S. 267, abgerufen am 2. April 2012 (englisch).
  36. Claude Gardien: Portrait of a visionary. (url) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.net, archiviert vom Original am 20. März 2017; abgerufen am 19. März 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.net
  37. Piolets d'Or Lifetime Award. Ehrung für Wojciech Kurtyka. Alpin, 9. März 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016.
  38. The seventh Piolet d’Or Career will be awarded this year to: Chris Bonington. (url) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 31. März 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  39. 2014 Piolet d'Or Lifetime Achievement: John Roskelley. (url) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 20. Oktober 2014; abgerufen am 5. November 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  40. 2013 Piolet d'Or Lifetime Achievement: Kurt Diemberger. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 24. Februar 2016; abgerufen am 18. Februar 2013 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  41. Claude Gardien: 2012 Piolet d'Or Lifetime Achievement: Robert Paragot. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 20. März 2012; abgerufen am 2. April 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  42. 2011 Piolet d'Or Lifetime Achievement : Doug Scott. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 16. April 2011; abgerufen am 2. April 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  43. 2010 Piolet d'Or Lifetime Achievement : Reinhold Messner. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 3. April 2012; abgerufen am 2. April 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com
  44. 2009 Piolet d'Or Lifetime Achievement : Walter Bonatti. (URL) (Nicht mehr online verfügbar.) pioletsdor.com, archiviert vom Original am 30. März 2012; abgerufen am 2. April 2012 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pioletsdor.com