Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Pfarrkirche Perchtoldsdorf

Kirche in Perchtoldsdorf (55277)
Karner, Pfarrkirche und Wehrturm, gemalt von Rudolf von Alt (1883)
Die Südlängsseite der Pfarrkirche zum Marktplatz hin
Reste der Burgummauerung verstellen die Westfront der Pfarrkirche

Die römisch-katholische Pfarrkirche Perchtoldsdorf steht am Marktplatz im Bereich der ehemaligen Burg Perchtoldsdorf in der Marktgemeinde Perchtoldsdorf im Bezirk Mödling in Niederösterreich. Die Pfarrkirche hl. Augustinus gehört zum Dekanat Perchtoldsdorf im Vikariat Unter dem Wienerwald der Erzdiözese Wien. Die Pfarrkirche mit dem Kirchhof und den Figurenbildstöcken steht unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Kirche wurde auf dem östlichen Burghof innerhalb der ehemaligen Burgbefestigung erbaut. 1217 wurde die Pfarrerhebung der Burgkapelle hl. Maria urkundlich genannt. 1236 wurde die Burg zerstört, die Kirche wiederhergestellt und 1270 neu geweiht. Von 1336 bis 1338 erfolgte der Zubau der sogenannten Herzogskapelle unter dem Patrozinium hl. Nikolaus unter Albrecht II. Sie bildet heute den südlichen Seitenchor. Dem Bau der Herzogskapelle folgte der Abbruch der spätromanischen Kirche und die Errichtung des heutigen dreischiffigen Chores unter Einbeziehung der Herzogskapelle. Die Weihe erfolgte 1362. Nach dem Abbruch des westlichen Joches der Herzogskapelle erfolgte ab 1435 die Errichtung des Langhauses der Kirche unter Pfarrer Thomas Ebendorfer von Haselbach. Sie wurde 1449 geweiht. 1967/1975 war eine Außenrestaurierung, 1983/1985 und zum 800-Jahr-Jubiläum 2017 fanden Innenrestaurierungen statt.

ArchitekturBearbeiten

Die spätgotische Hallenkirche mit einem hochgotischen, dreiapsidial gestaffelten Hallenchor nach dem Vorbild von St. Stephan zu Wien hat ein gleich breites und höheres Langhaus.

Kirchenäußeres

Der Steinquaderbau steht unter steilen Dächern. Das Langhaus mit einer stark abgeschrägten Nordwestecke hat leicht abgetreppte, übergiebelte Strebepfeiler und hohe drei- bis vierbahnige Maßwerkfenster mit Kreuzbögen, Pässen und Fischblasen. Die Westfront hat eine reiche spätgotische Gliederung mit Übereckstreben und Fialen. Sie wurde 1683 nach einem Giebeleinsturz im oberen Bereich zerstört und wieder ergänzt. Das profilierte, gekielte Spitzbogenportal liegt unter einem Blendmaßwerkfries. Darüber liegt ein abgemauertes Maßwerkfenster, seitlich davon ein verstäbtes Schulterportal aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, wohl ein ehemaliges Verbindungsportal zum Palas. Das Langhaus hat einen nördlich angebauten polygonalen Treppenturm mit einem Steinhelm und einer Kreuzblume. Der Treppenturm hat eine kleine netzrippengewölbte Vorhalle aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts mit einem spitzbogigen Seitenportal mit einem Tympanonrelief Krönung Mariens, wohl um 1362. An der Südseite des Langhauses sind ein weiterer entsprechender Treppenturm mit rechteckigen, verstäbten Fenstern und einer Zwiebelhaube und eine zweigeschoßige, spätgotische Vorhalle mit einem Netzrippengewölbe unter einem Pultdach mit Eckstrebepfeilern mit geschweiften Pultdächern um 1500 angebaut. Der Anbau hat drei zum Teil verstäbte Spitzbogenportale, darüber zweibahnige Maßwerkfenster sowie verstäbte Rechteckfenster. In der Vorhalle liegt nach Süden ein profiliertes Spitzbogenportal mit einem Tympanonrelief Marientod von 1440/1449. Unter dem Relief sind an Konsolen die Wappen Österreich und Ungarn mit Emblemen des Drachenordens zu sehen.

Kircheninneres
 
Vom Mittelschiff zum Mittelchor mit dem Hochaltar
 
Im Mittelschiff zur Orgelempore mit der Orgel

Das Langhaus ist fast quadratisch mit vier mittigen Stützen mit Sternrippengewölben auf achteckigen kantig gestellten Pfeilern mit Runddiensten bzw. Wandbündelpfeilern und in den Seitenschiffen auf Rippendreistrahlen. Neben dem Südportal ist ein gotischer Steinkopf. Über dem Nordportal sind gemalte Jahresangaben mit 1696 bis 1983. Den Übergang zu den Chorschiffen bilden drei spitzbogige gekehlte Triumphbögen, der mittlere Triumphbogen ist höher.

Die dreiachsige Orgelempore auf profilierten Spitzbögen ist asymmetrisch mit einem Netzrippengewölbe unterwölbt. Die Emporenbrüstung hat ein Blendmaßwerk. Der Mittelteil der Empore wurde 1882 vorgezogen und damit erweitert und erhielt dabei eine neugotische Brüstung.

Der Chor setzt sich in gleicher Breite wie das Langhaus fort. Der vierjochige Hauptchor und die zweijochigen Seitenchöre schließen jeweils mit einem Fünfachtelschluss. Die Kreuzrippengewölbe ruhen auf Achteckpfeilern mit vorgelegten Runddiensten. Die Pfeiler zwischen Hauptchor und Südchor sind etwas massiver und zeigen damit den Durchbruch zur ehemaligen Herzogskapelle an. Das Hauptjoch zwischen den zwei Seitenjochpolygenen hat wie die Polygene ein sechsteiliges Rippengewölbe. Der Südchor hat eine Sockelprofilierung von der Renovierung im Ende des 19. Jahrhunderts und hat Wandbündelpfeiler mit schlichten polygonalen Figurenbaldachinen. Der Hauptchor hat an der Nordwand ein Sakramentshäuschen mit einer Spitzbogennische mit einem spätgotischen schmiedeeisernen Gitter aus dem 14. Jahrhundert und in der Südwand eine dreiteilige spätgotische Sessionsnische mit einem übergreifenden gefasten Spitzbogenmaßwerk. Der Hauptchor zeigt im Gewölbe fünf reliefierte Schlusssteine aus dem 14. Jahrhundert und ein nachträglich appliziertes und teils vergoldetes Schlussrelief aus Holz Lamm Gottes aus dem 19. Jahrhundert.

Aus Anlass des 800-Jahr-Jubiläums 2017 wurde eine Innenrenovierung vorgenommen, in deren Verlauf die Kanzel entfernt wurde.

Aus dem Nachlass des Schauspielers Johannes Heesters erhielt die Pfarrkirche eine große Kastenkrippe, die erstmals zur Weihnachtszeit 2017 im nördlichen Seitenschiff aufgestellt wurde.

AusstattungBearbeiten

Der Hochaltar aus dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts mit tordierten (gedrehten) Säulen und Pilastern über einer hohen Sockelzone hat seitliche Opferungsportale.

Die Orgel als sogenannte wohl nach dem Komponisten Franz Schmidt (1874–1939) benannte Franz-Schmidt-Orgel baute Johann Pirchner (1985).

LiteraturBearbeiten

AllgemeinBearbeiten

  • Paul Katzberger: Die Pfarrkirche von Perchtoldsdorf. Perchtoldsdorfer Kunsttopographie Band 2. Verlag der Marktgemeinde Perchtoldsdorf. Perchtoldsdorf 1987.
  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Niederösterreich südlich der Donau 2003. Perchtoldsdorf, Marktbefestigung, Burganlage mit Pfarrkirche und ehemaliger Karner, Pfarrkirche Hl. Augustinus, S. 1634–1639.

Zu DetailsBearbeiten

  • Otto Riedl: Die Steinmetzzeichen am Langhaus der Pfarrkirche in Perchtoldsdorf: ein Beitrag zur Baugeschichte. Verlag der Marktgemeinde Perchtoldsdorf. Perchtoldsdorf 2011.
  • Lisa Gräber: Geschichte(n) einer Konservierung. „Alltägliche“ Probleme bei der Erhaltung des polychromen Ölbergreliefs der Pfarrkirche Perchtoldsdorf (NÖ). In: Gabriela Krist, Martina Griesser-Stermscheg; Universität für angewandte Kunst, Institut für Konservierung und Restaurierung (Hrsg.): Konservierungswissenschaften und Restaurierung heute. Konservierungswissenschaft-Restaurierung-Technologie 7. Böhlau, Wien 2010, ISBN 978-3-205-78579-8, S. 121–128.
  • Rosmarie Eichinger: Die Grabinschriften der Pfarrkirche von Brunn am Gebirge sowie der Pfarr- und Spitalskirchen von Mödling und Perchtoldsdorf bis 1683. Diplomarbeit an der Universität Wien, 1996.
  • Schlachter Maria: Die mittelalterliche Baugeschichte der Pfarrkirche zu Perchtoldsdorf. Diplomarbeit an der Universität Wien, 1995.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Pfarrkirche hl. Augustinus, Perchtoldsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 7′ 11,2″ N, 16° 15′ 52,8″ O