Petsch Moser

Schweizer Freestyle-Skier
Petsch Moser Freestyle-Skiing
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 26. Januar 1960 (61 Jahre)
Größe 190[1] cm
Gewicht 82 kg
Beruf Skitrainer
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Verein Skiclub Bern
Status zurückgetreten
Karriereende März 1998
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
Silber Tignes 1986 Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 12. Dezember 1985
 Gesamtweltcup 31. (1985/86, 1988/89)
 Moguls-Weltcup 10. (1987/88, 1988/89)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 0 0 1
 Dual Moguls 0 0 1
 

Petsch Moser (* 26. Januar 1960) ist ein ehemaliger Schweizer Freestyle-Skier. Er war auf die Buckelpisten-Disziplinen Moguls und Dual Moguls spezialisiert. Bei den ersten Weltmeisterschaften 1986 gewann er die Silbermedaille, im Weltcup gelangen ihm zwei Podestplätze.

BiografieBearbeiten

Petsch Moser gab im Dezember 1985 sein Debüt im Freestyle-Skiing-Weltcup. Gleich bei seinem dritten Wettkampf in Lake Placid fuhr er als Dritter erstmals auf das Podest. Bei den allerersten Weltmeisterschaften in Tignes musste er sich nur dem Franzosen Éric Berthon geschlagen geben und feierte mit dem Gewinn der Silbermedaille den grössten Erfolg seiner Karriere. Seine besten Platzierungen in der Moguls-Disziplinenwertung erreichte er in den Wintern 1987/88 und 1988/89, als er jeweils Rang zehn belegte. Bei den Olympischen Spielen von Calgary, wo Freestyle-Skiing erstmals mit Demonstrationswettbewerben vertreten war, wurde er Siebenter.

Danach gelangen ihm nur vereinzelt Spitzenergebnisse, darunter vierte und fünfte Ränge. Nach zwei Klassierungen ausserhalb der Finalränge bei Weltmeisterschaften belegte er bei den Olympischen Spielen 1992 von Albertville, wo die Buckelpiste erstmals offiziell auf dem Programm stand, Rang 29. In den kommenden Jahren schaffte er einige wenige Top-10-Resultate, ehe er im Januar 1997 elf Jahre nach seinem ersten und bis dahin einzigen Podestplatz auf den Dual Moguls (Parallelbuckelpiste) in Blackcomb erneut Dritter wurde. Im März 1998 beendete er seine aktive Laufbahn im Leistungssport nach zwei Olympia- und sechs Weltmeisterschaftsteilnahmen sowie 13 Saisons im Weltcup.

Nach dem Karriereende war Petsch Moser zunächst als Trainer der österreichischen Moguls-Nationalmannschaft tätig. Im November 1999 wechselte er zu Swiss-Ski.[2]

TriviaBearbeiten

Die Wiener Indie-Band Petsch Moser benannte sich 1995 nach dem Schweizer – eigenen Angaben zufolge nach dessen ausdrücklicher Erlaubnis.[3]

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

WeltcupwertungenBearbeiten

Saison Gesamt Moguls
Platz Punkte Platz Punkte
1985/86 31. 17 11. 68
1986/87 52. 10 20. 68
1987/88 42. 14 10. 100
1988/89 31. 16 10. 115
1989/90 72. 6 28. 34
1990/91 94. 3 36. 22
1991/92 49. 11 17. 91
1992/93 71. 29 24. 260
1993/94 70. 24 28. 196
1994/95 90. 11 33. 76
1995/96 95. 9 39. 72
1996/97 107. 7 41. 28
1997/98 109. 3 47. 16

EuropacupBearbeiten

  • 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
9. März 1996 Bruneck Italien Moguls

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Petsch Moser. Olympedia, abgerufen am 29. Mai 2021 (englisch).
  2. Von den Österreichern zu den Schweizern. Bieler Tagblatt, 10. November 1999, abgerufen am 29. Mai 2021.
  3. Petsch Moser. mica – music austria, abgerufen am 29. Mai 2021.