Hauptmenü öffnen

Peter Nero

Amerikanischer Pianist und Dirigent

Peter Nero (geboren am 22. Mai 1934 als Bernard Nierow in Brooklyn, New York City) ist ein amerikanischer Pianist und Dirigent, der im Bereich des Jazz und des Easy Listening bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

 
Peter Nero und Ethel Merman bei Bell Telephone Hour, 1964

Peter Nero wurde 1934 als Bernard Nierow in Brooklyn, einem Stadtteil von New York City, geboren. Mit sieben Jahren begann er, Musikunterricht zu nehmen, und mit 14 wurde er als Schüler in der High School of Music and Art in New York mit einem Stipendium der Juilliard School of Music als Schüler aufgenommen.[1]

1961 nahm er als Peter Nero mit Piano Forte sein erstes Album auf und gewann im Folgejahr den Grammy Award for Best New Artist. 1963 gewann er seinen zweiten Grammy in der Kategorie Best Performance by an Orchestra or Instrumentalist with Orchestra für sein Album The Colorful Peter Nero. Gemeinsam mit seinem Label RCA Records nahm er 23 Alben auf, danach wechselte er zu Columbia Records und veröffentlichte zahlreiche weitere Alben, darunter 1973 den Titelsong und den Soundtrack zu dem Film Summer of ’42.[1]

Mit 17 Jahren hatte Nero seinen ersten Fernseherfolg mit seiner Aufführung der Gershwin-Oper Rhapsody in Blue bei einer Fernsehshow von Paul Whiteman. Im Laufe seiner Karriere hatte er zahlreiche weitere Auftritte, unter anderem mehrfach in der The Ed Sullivan Show sowie der The Tonight Show von Johnny Carson.[1] Neben zwei Grammy-Gewinnen und zahlreichen Nominierungen sowie mehreren weiteren Awards erhielt Peter Nero weitere zahlreiche Ehrungen für seine Arbeit. So wurde er mit mehreren Ehrendoktorschaften, dem International Society of Performing Arts Presenters Award für “Excellence in the Arts”, dem Lincoln Award und dem Pennsylvania Distinguished Arts Award ausgezeichnet.

DiskografieBearbeiten

Peter Nero veröffentlichte seit 1961 zahlreiche Alben:[2]

  • Piano Forte (1961)
  • New Piano in Town (1961)
  • The Colorful Peter Nero (1962)
  • Young and Warm and Wonderful (1962)
  • For The Nero Minded (1963)
  • Hail The Conquering Nero (1963)
  • In Person (1964)
  • Peter Nero Plays Songs (1964)
  • Reflections (1964)
  • Sunday in New York (1964)
  • The Best of Peter Nero (1965)
  • Career Girls (1965)
  • Nero Goes Pops (1965)
  • On Tour (1966)
  • Screen Scene (1966)
  • Up Close (1966)
  • Nero-ing on the Hits (1967)
  • Peter Nero Plays Born Free (1967)
  • Salute to Herb Albert (1967)
  • Tender is the Night (1967)
  • Xochimilco (1967)
  • Fantasy and Improvisations (1968)
  • If Ever I Would Leave You (1968)
  • Impressions (1968)
  • Peter Nero Plays Love Is Blue (1968)
  • I've Gotta Be Me (1969)
  • Love Trip (1969)
  • Midnight Cowboy (1969)
  • I'll Never Fall in Love Again (1970)
  • Love Story (1970)
  • Presenting the Very Talented Peter Nero (1970)
  • The First Time Ever I Saw Your Face (1972)
  • Great Songs from the Movies (1972)
  • Peter Nero Plays Music from Great Motion Pictures (1972)
  • This is Peter Nero (1972)
  • Music Festival of Hits (1973)
  • Say Has Anybody Seen My Sweet Gypsy Rose (1973)
  • Summer Of '42 (1973)
  • The World of Peter Nero (1973)
  • Peter Nero's Greatest Hits (1974)
  • Disco Dance and Love Themes from the 70s (1975)
  • Peter Nero Plays the Best (1975)
  • Wives and Lovers (1976)
  • Now (1977)
  • The Wiz (1977)
  • Peter Goes Pop (1982)
  • The Sounds of Love (1987)
  • Anything But Lonely (1990)
  • Plays The Music Of Duke Ellington (1990)
  • Classic Connections (1991)
  • Digital Compact Classics (1992)
  • My Way (1993)
  • Peter Nero & Friends - It Had To Be You (1994)
  • All The Things You Are (1996)
  • Love Songs For a Rainy Day (1996)
  • More In Love (1997)
  • Holiday Pops (2001)
  • On My Own (2001)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Peter Nero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Biografie auf der offiziellen Website von Peter Nero; Abgerufen am 15. März 2015.
  2. Diskografie auf der offiziellen Website von Peter Nero; Abgerufen am 15. März 2015.