Hauptmenü öffnen

Peggy Glanville-Hicks

australische Komponistin

Peggy Winsome Glanville-Hicks (* 29. Dezember 1912 in Melbourne; † 25. Juni 1990 in Darlinghurst, Sydney)[1] war eine australische Komponistin.

Nach Kompositionsstudien beim Dirigenten des Melbourne Symphony Orchestra Fritz Hart wechselte Glanville-Hicks ans Royal College of Music in London, wo sie Komposition bei Ralph Vaughan Williams, Klavier bei Arthur Benjamin und Dirigieren bei Malcolm Sargent studierte.[1] 1936/37 ergänzte sie ihre Ausbildung bei Nadia Boulanger in Paris und bei Egon Wellesz in Wien. 1941 übersiedelte sie in die USA,[1] wo sie als Musikkritikerin, Generalsekretärin und – von 1950 bis 1960 – Direktorin des Composer´s Forum der Columbia University wirkte. Außerdem war sie Mitglied des Sekretariats des International Music Fund der UNESCO. 1975/76 kehrte sie nach Australien zurück.[1]

Glanville-Hicks komponierte fünf Opern und acht Ballette, eine Sinfonie, eine Sinfonietta, ein Flöten-, ein Bratschen- und ein Klavierkonzert, zahlreiche kammermusikalische Werke, Chormusik, Lieder, Liederzyklen und Filmmusiken.

WerkeBearbeiten

  • Caedmon, Oper, 1933
  • Letters from Morocco für Tenor und Orchester, 1952
  • Three Gymnopedies für Streichorchester, 1953
  • Sinfonia da Pacifica für Orchester, 1953
  • The Transposed Heads. A Legend of India, Oper nach der Erzählung Die vertauschten Köpfe von Thomas Mann, 1953
  • Etruscan Concerto für Klavier und Orchester, 1954
  • Concerto Romantico für Viola und Orchester, 1956
  • The Glittering Gate, Oper, 1956
  • The Masque of the Wild Man, Ballett, 1958
  • Saul and the Witch of Endor, Fernsehballett, 1959
  • Nausicaa, Oper, 1960
  • Tragic Celebration (Jephtha's Daughter), Ballett, 1964
  • Sappho, Oper, 1965

LiteraturBearbeiten

  • Deborah Hayes: Peggy Glanville-Hicks. A Bio-Bibliography. Greenwood Press, New York 1990, ISBN 0-313-26422-8.
  • Victoria Rogers: The Music of Peggy Glanville-Hicks. Ashgate, Farnham, England 2009, ISBN 978-0-7546-6635-6.
  • Antje Olivier, Karin Weingartz-Peschel: Glanville-Hicks, Peggy. In: Komponistinnen von A bis Z. Tokkata, Düsseldorf 1988, ISBN 3-9801603-0-0, S. 134 f.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Suzanne Robinson: Glanville-Hicks, Peggy Winsome (1912–1990). In: Douglas Pike (Hrsg.): Australian Dictionary of Biography. Band 17. Melbourne University Press, Carlton (Victoria) 2007, ISBN 978-0-522-85382-7 (englisch).