Paul Michel (Architekt)

deutscher Architekt

Paul Michel senior (* 29. Dezember 1877 in Eilenburg; † 23. April 1938 in Berlin[1]) war ein deutscher Architekt. Sein Schaffen ist eng verbunden mit dem Conrad Heidenreichs, mit dem Michel in Berlin ein gemeinsames Architekturbüro führte.

LebenBearbeiten

 
Weinhaus Huth

Paul Michel wurde 1877 als Sohn des Chemiefabrikanten Alfred Michel in Eilenburg geboren. Er nahm ein Studium der Architektur an der Technischen Hochschule zu Berlin auf, wo er Conrad Heidenreich kennenlernte. Michel, der in seiner Studienzeit zahlreiche Aquarelle und Zeichnungen seiner Heimatstadt anfertigte, hatte dabei den impressionistischen Maler Max Liebermann zum Vorbild.[2] Er legte im März 1902 das 1. Staatsexamen ab und absolvierte anschließend ein Referendariat als Regierungsbauführer. 1905 erhielt er für seinen Entwurf zu einem Museum für Architektur und Architekturplastik in Berlin die Schinkelplakette. Im Juni 1906 bestand Michel das 2. Staatsexamen und wurde am 12. Juni 1906 zum Regierungsbaumeister ernannt.[1]

Bereits am 15. August 1906 quittierte er jedoch den preußischenen Staatsdienst, um sich mit seinem Studienfreund Conrad Heidenreich selbstständig zu machen. Heidenreich und Michel ließen sich in Charlottenburg nieder. Michel verlegte sich dabei in der Hauptsache auf den künstlerischen Bereich, wohingegen Heidenreich die kaufmännische Führung innehatte. 1908 verlagerten sie ihren Sitz in ein selbst entworfenes Wohn- und Geschäftshaus am Kaiserdamm 26. Es folgten weitere Wohn- und Geschäftsbauten am Kaiserdamm (1909/1910), das Weinhaus Huth in der Potsdamer Straße (1909/1910), Industriebauten für Benz & Cie. in Berlin und Mannheim (1912), einzelne Gebäude der Gartenstadt Marga (um 1913) sowie Kirchen, Schulen, Gutshäuser und Villen in der Provinz Brandenburg.[1]

 
Grab von Paul Michel auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend

Paul Michel starb im April 1938 im Alter von 60 Jahren in Berlin. Sein Grab liegt auf dem landeseigenen Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend (Grablage: 16-F-3).[3] Der Nachlass von Paul Michel befindet sich im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin.[2] Die noch erhaltenen Gebäude Heidenreichs und Michels stehen heute überwiegend unter Denkmalschutz.

LiteraturBearbeiten

  • Erika Schachinger: Vorläufiges Werkverzeichnis der Architekten Conrad Heidenreich und Paul Michel. Berlin 2005.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Erika Schachinger: Conrad Heidenreich und Paul Michel. Die Architekten des Weinhauses Huth. (siehe Weblink)
  2. a b Andreas Flegel: Eilenburger Stadtdarstellungen 16.–19. Jahrhundert. Stadt-Bild-Verlag, Leipzig 2012, ISBN 978-3-942146-39-5, S. 29.
  3. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Grabstätten. Haude & Spener, Berlin 2006, ISBN 978-3-7759-0476-6. S. 198.