Hauptmenü öffnen
2010Parlamentswahl 2015
(Stimmenanteile in %)[1][2]
 %
50
40
30
20
10
0
45,66
42,38
4,87
4,62
0,4
2,07
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2010
 %p
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-18
+16,32
-17,95
-0,62
+1,72
+0,4
+0,44
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Die Parteien der United National Front for Good Governance (UNP, JHU, SLMC, TNA) traten unter den Symbolen der United National Party an. Das Ergebnis ist mit dem Ergebnis der UNP von 2010 verglichen. Damals trat der SLMC auch unter den Farben der UNP an, die JHU jedoch als Bestandteil der UPFA.
c Das Ergebnis der JVP ist mit dem der Democratic National Alliance von 2010 verglichen
e Bei der Wahl 2010 trat der SLMC nicht als eigenständige Partei an, sondern unter den Parteisymbolen der UNP. Bei dieser Wahl kandidierte er separat in den Wahlkreisen Batticaloa und Vanni sowie unter dem UNP-Symbol in 7 weiteren Wahlkreisen.
Zusammensetzung des Parlaments nach der Parlamentswahl 2015:
Regierung (107):
United National Front for Good Governance (UNFGG) (106)
Sri Lanka Muslim Congress (SLMC) (1)

Punktuelle Unterstützung der Regierung (22):
Tamil National Alliance (TNA) (16)
Janatha Vimukthi Peramuna (JVP) (6)

Opposition (96):
United People’s Freedom Alliance (UPFA) (95)
Eelam People's Democratic Party (EPDP) (1)

Die Parlamentswahl in Sri Lanka 2015 fand am 17. August 2015 statt. Es handelte sich um eine vorgezogene Wahl, da die sechsjährige Legislaturperiode des 2010 gewählten Parlaments von Sri Lanka noch bis April 2016 gedauert hätte. Die United National Party (UNP) des amtierenden Regierungschefs Ranil Wickremesinghe gewann 106 von 225 Parlamentssitzen und wurde damit stärkste Kraft, die United People’s Freedom Alliance (UPFA) von Mahinda Rajapaksa erlitt dagegen eine empfindliche Niederlage. Damit wurde der parlamentarische Rückhalt der Regierung Wickremesinghe, die sich ein umfangreiches Paket innenpolitischer Reformen vorgenommen hatte, deutlich gestärkt.[1][2][3]

VorgeschichteBearbeiten

Die letzte Parlamentswahl fand in Sri Lanka im April 2010 statt und wurde von der UPFA, dem Parteienverbund des kurz zuvor im selben Jahr wiedergewählten Präsidenten Mahinda Rajapaksa gewonnen. Rajapaksa befand sich damals in einem Popularitätshoch, da es unter seiner Präsidentschaft gelungen war, die aufständischen Tamil Tigers militärisch entscheidend zu besiegen und damit den seit Jahrzehnten andauernden Bürgerkrieg in Sri Lanka zu beenden. Während Rajapaksas 10-jähriger Regierungszeit als Präsident von 2005 bis 2015 wuchs die Kritik an seiner Amtsführung. Ihm wurden Nepotismus und ein selbstherrlich-autokratischer Regierungsstil vorgeworfen. Zahlreiche Ämter in der Wirtschaft und im Staatsapparat wurden vom einflussreichen Familienclan der Rajapaksas besetzt. Von internationaler Seite wurden mit Besorgnis ein Klima der politischen Einschüchterung und immer wiederkehrende Menschenrechtsverletzungen, vor allem gegenüber der tamilischen Minderheit im Land beklagt.[4][5] Auch wurden die Menschenrechtsverletzungen zur Zeit des Bürgerkriegs nicht juristisch aufgearbeitet. Nach UN-Schätzungen waren in der Endphase des Bürgerkrieges mehr als 40.000 tamilische Zivilisten durch Regierungstruppen getötet worden.[6] Im Oktober 2014 kündigte Rajapaksa vorgezogene Präsidentschaftswahlen für den Januar 2015 an, bei denen er erneut als Kandidat antrat. Zuvor war auf sein Betreiben hin die Verfassung geändert worden, um ihm eine dritte Amtszeit zu ermöglichen. Nach Ansicht politischer Beobachter hatte der Präsident seinen kontinuierlichen allmählichen Popularitätsverlust wahrgenommen und wollte noch rechtzeitig zu einem ihm günstig scheinenden Zeitpunkt, solange er sich einer Mehrheit sicher glaubte, Neuwahlen abhalten solange kein überzeugender Oppositionskandidat in Sicht war.

Hier hatte sich Rajapaksa jedoch verkalkuliert. Einen Monat nach der Wahlankündigung erklärte überraschend sein eigener Gesundheitsminister, Maithripala Sirisena, seine Kandidatur gegen Rajapaksa. Sirisena trat von seinem Ministeramt zurück, trat aus der UPFA aus und gründete mit verschiedenen Gegnern Rajapaksas eine Wahlallianz. Bei der Präsidentschaftswahl am 8. Januar 2015 siegte Sirisena mit knapper Mehrheit über Rajapaksa und wurde einen Tag später als neuer Präsident Sri Lankas vereidigt.

Die Mehrheitsverhältnisse im sri-lankischen Parlament blieben trotz des Ausgangs der Präsidentschaftswahl jedoch dieselben. Hier hatte weiterhin die UPFA die Mehrheit. Innerhalb der UPFA gab es eine kleinere Fraktion, die Sirisena unterstützte und auch bei der Wahl unterstützt hatte. Die Mehrheit bestand jedoch aus den Anhängern Rajapaksas.[7] Nach der Wahl wurde Sirisena wieder in die Sri Lanka Freedom Party (SLFP), die Hauptpartei der UPFA-Parteienallianz aufgenommen, da andernfalls eine Abspaltung der pro-Sirisena-Fraktion gedroht hätte. Gewissermaßen in einer 180° Kehrtwende wählte die SLFP ihn am 16. Januar 2015 zum Vorsitzenden nachdem Rajapaksa von diesem Amt zurückgetreten war. Am 14. März 2015 wurde Sirisena auch Führer der UPFA-Parteienallianz.[8] Er profitierte dabei von einer Regelung, die Rajapaksa eingeführt hatte um seine Vorgängerin Chandrika Kumaratunga aus dem Führungsamt zu drängen: dass nämlich der amtierende Präsident, so er denn UPFA-Mitglied sei, auch automatisch Anspruch auf die Führungsposition der UPFA haben sollte.

Schon vor der Wahl hatte Sirisena ein 100-Tage-Programm in Aussicht gestellt, das unter anderem verschiedene Reformen zur Demokratisierung Sri Lankas beinhaltete.[9] Unter anderem war auch eine Änderung des Wahlrechts zum Parlament vorgesehen. Die Zahl der Parlamentsabgeordneten sollte von 225 auf 250 erhöht werden, wobei 196 in Einzelwahlkreisen nach relativem Mehrheitswahlrecht gewählt, und die restlichen über eine landesweite Liste entsprechend dem prozentualen Stimmenanteil der Parteien bestimmt werden sollten. Dafür wäre eine Verfassungsänderung (20. Verfassungszusatz) notwendig gewesen, für die sich im Parlament jedoch keine Zweidrittelmehrheit fand.[10] Der von Präsident Sirisena neu ernannte Regierungschef Ranil Wickremesinghe hatte Schwierigkeiten, sein Regierungsprogramm im Parlament durchzusetzen. Nachdem Sirisena schon kurz nach seiner Wahl seine Absicht verkündet hatte, in absehbarer Zeit Parlaments-Neuwahlen abhalten zu lassen, ließ er am 26. Juli 2015 das Parlament auflösen. Neuwahlen wurden für den 17. August 2015 angesetzt.[11][12][13]

WahlmodusBearbeiten

Die Wahl erfolgt nach dem Verhältniswahlrecht. Das Land ist in 22 Mehrpersonen-Wahlkreise (electoral districts), die weitgehend identisch mit den Verwaltungsdistrikten Sri Lankas sind, eingeteilt.[14] In jedem Wahlkreis werden eine bestimmte Zahl von Abgeordneten nach dem Verhältniswahlrecht entsprechend dem Stimmenanteil der jeweiligen Parteien gewählt. Beispielsweise wählt der Wahlkreis Colombo bei der jetzigen Wahl insgesamt 19 Abgeordnete. Die Wähler haben dabei die Möglichkeit die Reihenfolge auf dem Stimmzettel zu ändern, so dass nicht notwendigerweise die Kandidaten auf den ersten Plätzen der Parteiliste das Rennen machen. Insgesamt werden auf der Ebene der Wahlkreise 196 Abgeordnete gewählt. 29 weitere Abgeordnete werden aufgrund des landesweiten Abschneidens der Parteien bestimmt. Die Gesamtzahl der Abgeordneten beträgt damit 225.

WahlkampfBearbeiten

Am 6. Juli 2015 veröffentlichte die srilankische Wahlkommission eine Liste der 64 registrierten politischen Parteien, die zur Wahl zugelassen sind.[15]

Bei der Wahl standen sich im Wesentlichen zwei große Parteienallianzen gegenüber: auf der einen Seite die United People’s Freedom Alliance (UPFA), in der die Sri Lanka Freedom Party (SLFP) die größte Partei bildet, und auf der anderen Seite die am 12. Juli 2015 neu gebildete United National Front for Good Governance (UNFGG). In der UNFGG unter Führung der United National Party (UNP), der Partei von Premierminister Ranil Wickremesinghe, waren außerdem noch der Sri Lanka Muslim Congress (SLMC), die Tamil Progressive Alliance (TPA) und die singhalesisch-buddhistische Jathika Hela Urumaya (JHU) verbündet.[16][17][18] UPFA und UNFGG stellten in allen Wahlkreisen Sri Lankas Kandidaten auf.

Die radikalsozialistisch-nationalistische Janatha Vimukthi Peramuna (JVP) kandidierte ebenfalls in allen Wahlkreisen mit eigenen Kandidaten. Die Tamil National Alliance, ein Parteienverbund von Tamilenparteien stellte nur in fünf nördlichen und östlichen Wahlkreisen Kandidaten auf.[19] Die Democratic Party des früheren Armeegenerals und Präsidentschaftskandidaten aus dem Jahr 2010 Sarath Fonseka kandidierte separat in allen Wahlkreisen außer Jaffna, Vanni und Polonnaruwa.[20] Die nationalistisch-buddhistische Bodu Bala Sena kandidierte zusammen mit der Eksath Lanka Maha Sabha Party (ELMSP) als Bodu Jana Peramuna (BJP, „Buddhistische Volksfront“) in 15 Wahlkreisen.[21]

Ex-Präsident Mahinda Rajapaksa erklärte Anfang Juli 2015 seine Absicht, für die UPFA bei der Wahl kandidieren zu wollen.[22] Präsident Sirisena äußerte sich zunächst ablehnend, musste sich aber dann dem Druck der Rajapaksa-Anhänger in der UPFA/SPLF beugen, so dass Rajapaksa samt einiger seiner Vertrauensleute als Kandidat für die UPFA aufgestellt wurde.[23] Am 21. Juli 2015 erklärte Sirisena in einer Ansprache vor SLFP-Funktionären, dass er eine Regierung unter Führung der SLFP anstrebe, in der sowohl Ex-Präsident Rajapaksa, als auch Ex-Präsidentin Chandrika Kumaratunga Mitglied seien.[24] Beide sind allerdings bekanntermaßen miteinander verfeindet. Der Präsident befand sich in einer gewissen Zwickmühle. Einerseits wurde von ihm eine gewisse überparteiliche Neutralität erwartet, andererseits war er als Vorsitzender der SLFP und UPFA parteipolitisch gebunden und drittens wollte er ein politisches comeback seines Widersachers Rajapaksa, zum Beispiel in der Rolle des Premierministers verhindern, da mit Rajapaksa als Premierminister die von Sirisena angestrebten politischen Reformen nicht durchführbar wären.

Verschiedene Oppositionsparteien wie die JVP warfen Sirisena aufgrund dieses Taktierens Wahlbetrug vor.[25][26] Viele Unterstützer von Präsident Sirisena aus der SLFP und UPFA, für die Rajapaksa ein rotes Tuch ist, erklärten daraufhin ihre Unterstützung der UNP.[27][28] Im Verlauf des Wahlkampfs berichteten sri-lankische Medien, dass Sirisena ein Schreiben an Rajapaksa gesandt habe, in dem dieser kategorisch ausschloss, ihn zum Premierminister zu ernennen.[29] Daraufhin angesprochen meinte Rajapaksa am 13. August 2015, dass er einen solchen Brief bisher nicht erhalten habe.[30]

Der Wahlkampf war, wie schon von vorangegangenen Wahlen bekannt, von zahlreichen gewalttätigen Auseinandersetzungen überschattet. Das Centre for Monitoring Election Violence (CMEV), eine regierungsunabhängige Organisation, berichtete für den Zeitraum vom 13. Juli bis 13. August 2015 über 143 schwerwiegende Vorfälle und 667 kleinere Vorfälle. Bei 12 Vorfällen waren Schusswaffen involviert. Bis zum 15. August kamen dabei vier Personen zu Tode. Im Vergleich zu vorangegangenen Wahlen gab es insgesamt deutlich weniger Zwischenfälle. Auch der eigentliche Wahltag verlief trotz Hunderter von Beobachtern des CMEV registrierter Zwischenfälle, bei denen es sich meist um Versuche der Wählerbeeinflussung oder -einschüchterung handelte, wesentlich friedlicher als bei vorangegangenen Wahlen. Beobachter sprachen sogar von der „fairsten und friedlichsten Wahl seit 20 Jahren“.[31][32]

ErgebnisseBearbeiten

GesamtergebnisBearbeiten

Die landesweite Wahlbeteiligung betrug 77,66 % (11.684.098 Wähler bei 15.044.490 Wahlberechtigten) und lag damit deutlich höher als bei der letzten Wahl 2010 (damals 61,26 %). Die Wahlbeteiligung war regional unterschiedlich und am niedrigsten in der Nordprovinz. Die Unterschiede waren aber bei weitem nicht so groß wie bei vorangegangenen Wahlen, bei denen teilweise große Teile der tamilischen Bevölkerung in der Nordprovinz nicht an der Wahl teilgenommen hatten.[1][2]

Partei/Wahlbündnis Kürzel Stimmen Prozent Sitze
landesweit
Sitze auf
Wahlkreisbasis
Sitze
insgesamt
United National Front for Good Governance UNFGG 5.098.916 45,66 13 93 106
  United People’s Freedom Alliance UPFA 4.732.664 42,38 12 83 95
Janatha Vimukthi Peramuna JVP 543.944 4,87 2 4 6
Tamil National Alliance TNA 515.963 4,62 2 14 16
Sri Lanka Muslim Congress SLMC 44.193 0,40 0 1 1
Eelam People’s Democratic Party EPDP 33.481 0,30 0 1 1
Democratic Party DP 28.587 0,26 0 1 1
Alle übrigen zusammen 169.227 1,52 0 0 0
Gültige Stimmen insgesamt 11.166.991 100,0 29 196 225
Ungültige Stimmen 517.123
(4,4 %)
Stimmen insgesamt 11.684.098
(77,66 %)
Wahlberechtigte insgesamt 15.044.490
(100,0 %)

Die UNP bzw. UNFGG gewann insgesamt 106 Parlamentssitze (47,1 %) und verfehlte damit knapp die absolute Mehrheit. Die UNP kann jedoch wie bisher mit der parlamentarischen Unterstützung durch die JVP und den SLMC rechnen. Auch die TNA steht der Reform-Agenda des Premierministers Wickremesinghe grundsätzlich positiv gegenüber. In der UPFA/SLFP gibt es ebenfalls eine „Reform-Fraktion“, die Präsident Sirisena unterstützen möchte.

Ergebnisse nach WahlkreisenBearbeiten

Wahlkreis Provinz Gültige
Stimmen
Sitze UNP UPFA TNA JVP Andere Wahlbe-
teiligung
% Sitze % Sitze % Sitze % Sitze % Sitze
Colombo Westprovinz 1.208.899 19 53,00 11 39,21 7 0 6,73 1 1,06 0 78,93
Gampaha Westprovinz 1.224.401 18 47,13 9 44,92 8 0 7,18 1 0,77 0 78,21
Kalutara Westprovinz 697.635 10 44,47 4 48,56 5 0 5,52 1 1,45 0 80,13
Mahanuwara Zentralprovinz 793.100 12 55,57 7 38,98 5 0 0 5,45[A 1] 0 79,13
Matale Zentralprovinz 277.380 5 49,84 3 45,54 2 0 3,95 0 0,67 0 78,73
Nuwara Eliya Zentralprovinz 387.946 8 59,01 7 37,98 3 0 1,44 0 1,57 0 78,77
Galle Südprovinz 624.211 10 42,48 4 50,07 6 0 6,05 0 1,4 0 78,00
Matara Südprovinz 477.717 8 52,44 5 39,08 3 0 7,38 0 1,1 0 78,61
Hambantota Südprovinz 365.829 7 35,65 3 53,84 4 0 9,98 1 0,53 0 81,20
Jaffna Nordprovinz 300.309 7 6,67 1 5,76 0 69,12 5 0,08 0 18,37[A 2] 1[A 2] 61,56
Vanni Nordprovinz 164.775 6 23,98 1 12,72 1 54,55 4 0,53 0 11,69[A 3] 0 71,89
Batticaloa Ostprovinz 238.846 5 13,55 1 13,49 0 53,25 3 0,03 0 19,71[A 4] 1[A 4] 69,11
Digamadulla Ostprovinz 326.195 7 46,30 4 27,39 2 13,92 1 1,65 0 10,74[A 5] 0 73,99
Trincomalee Ostprovinz 180.396 4 46,36 2 21,32 1 25,44 1 1,42 0 5,46 0 74,34
Kurunegala Nordwestprovinz 962.423 15 45,85 7 49,26 8 0 4,27 0 0,62 0 79,63
Puttalam Nordwestprovinz 357.508 8 50,40 5 42,83 3 0 3,42 0 3,35 0 68,83
Anuradhapura Nord-Zentralprovinz 475.383 9 44,82 4 48,35 5 0 6,04 0 0,79 0 79,13
Polonnauwa Nord-Zentralprovinz 236.462 5 50,26 3 43,63 2 0 5,71 0 0,40 0 79,81
Badulla Uva 472.682 8 54,76 5 37,97 3 0 4,54 0 2,73 0 80,07
Monaragala Uva 262.988 5 52,53 3 41,97 2 0 5,18 0 0,32 0 80,13
Ratnapura Sabaragamuwa 632.196 11 44,94 4 51,19 6 0 3,40 0 0,47 0 80,88
Kegalle Sabaragamuwa 499.694 9 49,52 5 45,47 4 0 3,64 0 1,37 0 79,81
Gesamtergebnis 11.166.991 196 45,66 93 42,38 83 4,62 14 4,87 4 2,48 2 77,66
  1. davon 3,87 % für den SLMC
  2. a b davon 10,07 % und ein Mandat für die Eelam People’s Democratic Party
  3. davon 3,47 % für den SLMC
  4. a b davon 16,11 % und ein Mandat für den Sri Lanka Muslim Congress
  5. davon 10,15 % für den All Ceylon Makkal Congress

WahlkartenBearbeiten

Nach der WahlBearbeiten

Nach Bekanntwerden der vorläufigen Wahlergebnisse gestand Rajapaksa am 18. August 2015 ein, sein Wahlziel verfehlt zu haben. Er habe „einen guten Kampf verloren“ und sein „Traum Premierminister zu werden, habe sich verflüchtigt“.[33] In einer Analyse des Wahlausgangs vermutete der sri-lankische Politikwissenschaftler Jayadeva Uyangoda, dass das Wahlergebnis zum Teil darin begründet sei, dass sich die UPFA ausschließlich auf das singhalesische Wählerpotential und den alten Politikstil gestützt habe und keine neuen Ideen zur Zukunftsgestaltung eingebracht habe. In den mehrheitlich singhalesischen Gebieten hatte die UPFA hohe Stimmenanteile gewonnen, aber deutlich schlechter in den Gebieten mit gemischter Bevölkerung bzw. in den Gebieten mit nationalen oder religiösen Minderheiten abgeschnitten. Die Mehrheit der Bevölkerung Sri Lankas wünsche sich die Herrschaft von Recht und Gesetz und nicht die Herrschaft eines starken Mannes, so der Direktor des National Peace Council (Nationalen Friedens-Rats) in Colombo, Jehan Perera. Der Wahlausgang sei auch ein Sieg des Präsidenten Maithripala Sirisena, der sein Reformprogramm nun fortsetzen könne. Allerdings ist für eventuelle Verfassungsänderungen eine Zweidrittelmehrheit im Parlament erforderlich, die nur im Kompromiss mit der Opposition zu erhalten ist.[33]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Parliamentary Elections Results. Department of Elections, abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch, Die 5-Prozent-Sperrklausel galt nicht landesweit, sondern immer bezogen auf den jeweiligen Wahlkreis).
  2. a b c ALL ISLAND RESULTS - Cumulative. adaderana.lk, abgerufen am 18. August 2015 (englisch).
  3. Rajapaksa räumt Niederlage ein (Memento vom 19. August 2015 im Internet Archive) auf tagesschau.de; abgerufen am 18. August 2015.
  4. James Robbins: Sri Lanka rights abuse allegations divide Commonwealth. BBC News, 14. November 2013, abgerufen am 29. Oktober 2014 (englisch).
  5. Frances Harrison: 'Tamils still being raped and tortured' in Sri Lanka. BBC News, 9. November 2013, abgerufen am 29. Oktober 2014 (englisch).
  6. Sri Lanka's Sirisena announces parliamentary elections, swears in new cabinet. Deutsche Welle, 12. Januar 2015, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch).
  7. Mr. Rajapaksa in the fray. The Hindu, 13. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  8. Video: Maithripala appointed SLFP chairman. Daily Mirror, 16. Januar 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  9. Maithripala Sirisena’s 100 Day Work Programme; Detailed Diary Description. COLOMBO TELEGRAPH, 20. Dezember 2014, abgerufen am 2. Juli 2015 (englisch).
  10. Cabinet to discuss 20th Amendment to the Constitution. 3. Mai 2015, abgerufen am 2. Juli 2015 (englisch).
  11. Parliament dissolved. (Nicht mehr online verfügbar.) The Nation, 26. Juni 2015, archiviert vom Original am 29. Juni 2015; abgerufen am 2. Juli 2015 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nation.lk
  12. Anusha Ondaatjie: Sirisena Calls Early Sri Lanka Election as Reform Hopes Dwindle. bloomberg.com, 26. Juni 2015, abgerufen am 2. Juli 2015 (englisch).
  13. Sri Lanka's president dissolves parliament. BBC News, 26. Juni 2015, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch).
  14. Presidential Election – 2010. (Nicht mehr online verfügbar.) Department of Elections (Sri Lanka), 2010, archiviert vom Original am 27. Januar 2010; abgerufen am 27. Januar 2010 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.slelections.gov.lk
  15. The name, approved symbol, telephone number & address of the secretary of each recognized political party. (PDF) Wahlkommission von Sri Lanka, 6. Juli 2015, archiviert vom Original am 12. Juli 15Vorlage:FormatDate/Wartung/0; abgerufen am 11. Juli 2015 (englisch).
  16. JHU to contest under a new front. adaderana.lk, 5. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  17. SLMC to contest with UNP. Daily Mirror (Sri Lanka), 2. Juli 2015, abgerufen am 2. Juli 2015 (englisch).
  18. Good Governance MoU signed. Mirror Citizen, 13. Juli 2015, abgerufen am 20. Juli 2015 (englisch).
  19. TNA files nominations for all 5 electorates at North and East. Lankasri News, 10. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  20. Ranil Wijayapala: SF won't challenge MR in Kurunegala. Sunday Observer, 12. Juli 2015, archiviert vom Original am 14. Juli 2015; abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  21. BBS to contest with ELMSP as BJP. Ceylon Today, 2. Juli 2015, archiviert vom Original am 14. Juli 2015; abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  22. Rajapaksa to run for Parliament. The Hindu, 1. Juli 2015, abgerufen am 2. Juli 2015 (englisch).
  23. Audio: Will remain neutral, won't back MR: Maithri. Daily Mirror (Sri Lanka), 14. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  24. MS to strive for SLFP govt. with MR and CBK. Mirror Citizen, 22. Juni 2015, abgerufen am 20. Juli 2015 (englisch).
  25. JVP claims the greatest political betrayal. Daily Mirror (Sri Lanka), 5. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  26. Johnston Signs Nomination Papers: Mahindananda - Rohitha - Lakshman Also Get Nominations. Asian Mirror, 9. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  27. Major political realignments as nominations end. The Sunday Times (Sri Lanka), 10. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  28. A Nation Betrayed Looks At Maithri’s Next Move. The Sunday Leader, 14. Juli 2015, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  29. Rajapaksa Will Not Be Appointed Prime Minister, Sirisena Informs (SEE FULL LETTER). Asian Mirror (Sri Lanka), 17. August 2015, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  30. Rajapaksa Says He Is Yet To See Sirisena's Letter. Asian Mirror (Sri Lanka), 13. August 2015, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  31. Situation Updates. Centre for Monitoring Election Violence, abgerufen am 16. August 2015 (englisch).
  32. Gabor Halasz: Parlamentswahl in Sri Lanka: Rajapaksa klarer Wahlverlierer. tagesschau.de, 18. August 2015, archiviert vom Original am 20. August 2015; abgerufen am 18. August 2015 (englisch).
  33. a b Gabriel Domínguez: Why Sri Lanka's Rajapaksa failed to make a comeback. Deutsche Welle, 18. August 2015, abgerufen am 18. August 2015 (englisch).