Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Janatha Vimukthi Peramuna

Partei in Sri Lanka
Janatha Vimukti Peramuna bei einer Erster Mai Feier in Colombo, 1999.

Die Janathā Vimukthi Peramuṇa (Singhalesisch: ජනතා විමුක්ති පෙරමුණ; Deutsch: Volksbefreiungsfront; kurz JVP) ist eine national-marxistische, kommunistische Partei in Sri Lanka.

Die Partei war maßgeblich an zwei bewaffneten Aufständen in Sri Lanka beteiligt, 1971 und 1987–1989. Ziel war die Errichtung einer kommunistischen Gesellschaft. Anfang der 1990er Jahre schwor die Partei der Gewalt ab und praktiziert seither Parteipolitik. 1994 nahm sie zum ersten Mal an einer Parlamentswahl teil. Seitdem ist sie durchgängig im sri-lankanischen Parlament vertreten. Ihre Hochburg liegt im singhalesischen Süden Sri Lankas.[1]

Bei den Präsidentschaftswahlen 2005 unterstützte die Partei den sozialistischen Kandidaten Mahinda Rajapaksa und war infolgedessen an seiner Regierung als Koalitionspartner beteiligt. Das Bündnis zerbrach jedoch relativ bald wieder. Die JVP warf dem Präsidenten Korruption und Vetternwirtschaft vor. Außerdem forderten sie eine noch härtere Gangart im Kampf gegen die tamilischenen Rebellen der LTTE. Daraufhin brach die Partei auseinander. Ihr prominentestes Mitglied Wimal Weerawansa gründete eine eigene Partei und unterstützte weiterhin die Politik von Präsident Rajapaksa.

Bei den Präsidentschaftswahlen 2010 unterstützte die Partei den Gegenkandidaten des amtierenden Präsidenten Rajapaksa, den ehemaligen Armeegeneral Sarath Fonseka. Fonseka verlor die Wahl jedoch deutlich. Er warf der Regierung daraufhin Wahlbetrug und erkannte das Ergebnis nicht an. Kurze Zeit darauf wurde er von der Regierung festgenommen. Ihm wurden in Zusammenarbeit mit der JVP Putschpläne vorgeworfen. Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2010 kam die JVP auf nur etwa 5 % und 7 Sitze im Parlament. General Fonseka wurde aus der Untersuchungshaft heraus ebenfalls ins Parlament gewählt.[2]

Kritiker werfen der JVP vor chauvinistisch zu sein und immer noch Gewalt als Teil des politischen Kampfes zu praktizieren. Außerdem wird die Partei als rassistisch und anti-tamilisch bezeichnet, unter anderen machte die Regierung sie für die anti-tamilischen Pogrome in Sri Lanka 1983 im sogenannten „schwarzen Juli“ (Black July) verantwortlich.[3]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Janatha Vimukthi Peramuna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die JVP Aufstände 1971 und Ende der 1980er Jahre. Sri Lanka Info – Webseite.
  2. Grosse Mehrheit für Rajapaksa. NZZ Online Nachrichtenseite.
  3. Der 2. JVP-Aufstand. Sri Lanka Guardian. (englisch)