Hauptmenü öffnen

Otto Busse (Radsportler)

deutscher Radsportler (DDR)
Otto Busse Straßenradsport
Die DDR-Mannschaft bei der Internationalen Friedensfahrt 1950 mit Otto Busse (4.v.r.)
Die DDR-Mannschaft bei der Internationalen Friedensfahrt 1950 mit Otto Busse (4.v.r.)
Zur Person
Geburtsdatum 17. Juni 1914
Sterbedatum unbekannt
Nation DDR
Disziplin Bahnradsport; Straßenradsport
Verein(e)
BSG Eisen und Stahl-Leipzig
Wichtigste Erfolge

1949: Berlin−Leipzig

Otto Busse (* 17. Juni 1914; † nach 1979[1]) war ein deutscher Radrennfahrer und Trainer, der in der DDR aktiv war.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

1949 gewann Otto Busse, der aus Leipzig stammte und für die BSG Eisen und Stahl-Leipzig fuhr, das Rennen Berlin–Leipzig, sowie das das Saisonauftaktrennen Berlin-Angermünde-Berlin. Im selben Jahr wurde er Vierter der Gesamtwertung der Ost-Zonen-Rundfahrt. Bei der DDR-Rundfahrt startete er mehrfach, sein bestes Ergebnis war 1952 Platz 17. 1950 startete Busse als Kapitän der ersten DDR-Mannschaft bei der Internationalen Friedensfahrt und wurde 44. der Gesamtwertung.

Auf der Bahn errang er 1950 zusammen mit Helmut Richard Körnig, Rolf Thieme und Gerd Thiemichen den DDR-Meistertitel in der Mannschaftsverfolgung und 1951 mit Günter Oldenburg den Titel im Zweier-Mannschaftsfahren.[2]

Otto Busse gehörte 1954 zu den Gründungsmitgliedern des SC DHfK Leipzig.[3] Nach seinem Rücktritt vom aktiven Radsport war er als Trainer in Leipzig tätig und betreute auch die DDR-Mannschaft bei der Friedensfahrt.[4] Mehrere Jahre lang begleitete er die Friedensfahrt auf einem Motorrad, gemeinsam mit dem Sportchef des Neuen Deutschlands, Klaus Ullrich, und schrieb auch selbst Analysen des Rennens für die Zeitung.[5][6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. In 30 Jahren Liebe zur Friedensfahrt bewahrt. Neues Deutschland, 12. April 1980, abgerufen am 14. Januar 2014.
  2. DRSV (Hrsg.): Der Radsportler. Jahrgang 1966, Heft 23. Berlin 20. Juni 1966.
  3. Chronik des SC DHfK Leipzig@1@2Vorlage:Toter Link/www.scdhfk-radsport.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Neues Deutschland, 20. Juni 1966
  5. Klaus Ullrich: „Mein ‚Vordermann‘“. In: Neues Deutschland, 11. Mai 1970
  6. Otto Busse: „Nur einer nicht im Bilde“. In: Neues Deutschland, 15. Mai 1970

WeblinksBearbeiten

  • Otto Busse in der Datenbank von Radsportseiten.net