Hauptmenü öffnen

Otto Blume

deutscher Sozialwissenschaftler und Gewerkschafter

Otto Blume (* 15. Februar 1919 in Porz; † 5. März 1987 in Köln) war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Gewerkschafter.[1][2] Ab 1969 hatte er einen Lehrstuhl für Sozialpolitik an der Universität zu Köln inne und befasste sich mit Fragen zur gesellschaftlichen Situation alter Arbeitnehmer und alter Menschen allgemein sowie mit dem Verbraucherschutz. Fast zwei Jahrzehnte führte er als Präsident die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände, den Vorläufer der Verbraucherzentralen. Er trat zudem einige Male als Schlichter im Arbeitskampf in Erscheinung.[2]

Leben und WirkenBearbeiten

Blume begann als Journalist, promovierte dann aber über Arbeiterunternehmen in Frankreich und habilitierte schließlich Ende der 1960er-Jahre mit einem Thema über Altenhilfe. Seit 1969 war er ordentlicher Professor am Seminar für Sozialpolitik der Universität zu Köln.[2][3]

Schon 1952 hatte er sein Lebenswerk gegründet, das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik in Köln.[2] Das ISG war zunächst an die Universität Köln angebunden, später jedoch als eingetragener Verein und ab den 1980er Jahren daneben als GmbH privatwirtschaftlich organisiert. Zu Ehren des Gründers und langjährigen Vorsitzenden wurde der Trägerverein nach seinem Tod in Otto-Blume-Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik e. V. umbenannt.[4]

Außerdem war Blume in zahllosen Ehrenämtern tätig. Heraus ragt die fast zwanzigjährige Präsidentschaft der 1953 gegründeten Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV), aus der am 1. November 2000 der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin hervorging.[2] 1972 wurde er Sprecher des neu eingerichteten Verbraucherbeirats beim Bundesministerium für Wirtschaft.[5] Daneben arbeitete Blume im Kuratorium Deutsche Altershilfe, im Deutschen Zentrum für Altersfragen und im Institut für Altenwohnbau in Köln.[6] Er war außerdem Mitglied des Bundes-Altenbeirats in Bonn, des Beirats im Arbeits- und Sozialministerium Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf sowie im Beirat der Wilhelm-Woort-Stiftung in Essen.[6]

Schüler von Blume waren unter anderen Gerhard Bäcker (Universität Duisburg-Essen), Gerhard Naegele (Technische Universität Dortmund), Klaus Hofemann (Fachhochschule Köln) und Reinhard Bispinck (WSI in der Hans-Böckler-Stiftung). Das von diesen Wissenschaftlern verfasste Lehrbuch Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland basiert auf dem Lebenslagenkonzept, das maßgeblich von Gerhard Weisser und Otto Blume entwickelt worden ist.

LiteraturBearbeiten

  • Wilhelm Breuer: Nachruf auf Prof. Dr. Otto Blume, in: Sozialer Fortschritt, Vol. 36, No. 4 (April 1987), p. 95

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Who’s Who in Germany – The German Who’s Who. 5. Auflage. Who’s Who Book & Publishing, Ottobrunn 1974, ISBN 3-921220-05-X, S. 144; Biografische Daten Otto Blumes.
  2. a b c d e Gestorben: Otto Blume. In: Der Spiegel. Nr. 12, 1987, S. 288 (online).
  3. Elend im Dorf. In: Der Spiegel. Nr. 46, 1968, S. 82 (online).
  4. Impressum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik. Archiviert vom Original am 4. Dezember 2014; abgerufen am 21. November 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.isg-institut.de
  5. Verbraucherarbeit – eine Chronologie. (PDF; 82 kB) Seite 5. (Nicht mehr online verfügbar.) Verbraucherzentrale Bundesverband, Oktober 2011, archiviert vom Original am 11. Mai 2012; abgerufen am 21. November 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vzbv.de
  6. a b Prof. Dr. Otto Blume. Kurzvorstellung zum „43. Bergedorfer Gesprächskreis“. (Nicht mehr online verfügbar.) Körber-Stiftung, 1972, archiviert vom Original am 29. November 2014; abgerufen am 21. November 2014.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koerber-stiftung.de