Hauptmenü öffnen

Otis Harlan

US-amerikanischer Schauspieler und Komiker
Otis Harlan (1892)

Otis Harlan (* 29. Dezember 1865 in Zanesville, Ohio; † 21. Januar 1940 in Martinsville, Indiana) war ein US-amerikanischer Charakterschauspieler und Komiker.

LebenBearbeiten

 
Otis Harlan (1915)

Otis Harlan arbeitete zunächst als Schauspieler in Vaudeville-Theatern, später war er dann am Broadway zu sehen. Dort trat er zwischen 1894 und 1915 in über 15 Stücken auf, wobei der leicht korpulente Schauspieler häufig auf komische Nebenrollen festgelegt war. 1915 machte er sich auf den Weg nach Hollywood, wo er während der Stummfilmzeit unter anderem in John Fords Western Drei rauhe Gesellen eine Nebenrolle als Zeitungsredakteur verkörperte. Harlan trat außerdem mehrmals in Universal-Komödien mit Reginald Denny auf.[1] 1929 spielte er die Rolle des Captain Andy in der ersten Filmversion des Musicals Show Boat. In den 1930er-Jahren kam Harlan nur noch selten über kleinere Nebenrollen hinaus, unter anderem war er als Schneider Starveling in Max Reinhardts starbesetzter Filmversion von Ein Sommernachtstraum zu sehen. Für Walt Disney sprach er den Zwerg Happy in der Originalversion des berühmten Zeichentrickklassikers Schneewittchen und die sieben Zwerge. Er lieh ebenfalls den Maulwurf Mr. Mole in Disneys Bambi die Stimme.[2]

Letzterer Film wurde erst zwei Jahre nach seinem Tod veröffentlicht. Insgesamt spielte Harlan im Laufe seiner Karriere in über 130 Filmen. Er verstarb 1940 im Alter von 74 Jahren an einem Herzinfarkt und wurde auf dem Green Lawn Cemetery in Columbus beigesetzt. Harlan war verheiratet mit Nellie Harvey, ihre gemeinsame Tochter Marion Harlan (1904–1971) arbeitete ebenfalls für einige Jahre als Filmschauspielerin.[3] Harlans Neffe war der bekannte Stummfilmschauspieler Kenneth Harlan.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1922: The Ladder Jinx
  • 1923: The Brass Bottle
  • 1924: Captain Blood
  • 1924: Das Wiegenlied (The Lullaby)
  • 1925: Lightnin'
  • 1925: How Baxter Butted In
  • 1926: Drei rauhe Gesellen (3 Bad Men)
  • 1926: Der keusche Josef (What Happened to Jones)
  • 1927: Alt-Heidelberg (Old-Heidelberg)
  • 1928: Das Vagabundenliebchen (Good Morning, Judge)
  • 1928: The Grip of the Yukon
  • 1929: The Mississippi Gambler
  • 1929: Show Boat
  • 1930: Der Kapitän der Garde (Captain of the Guard)
  • 1930: Der Jazzkönig (King of Jazz)
  • 1932: Der Ritt ins Todestal (The Rider of Death Valley)
  • 1932: Ride Him, Cowboy
  • 1933: Doctor Bull
  • 1933: Mister Mugg
  • 1934: Liebesreigen (Music in the Air)
  • 1935: Ein Sommernachtstraum (A Midsummer Night’s Dream)
  • 1935: Western Frontier
  • 1936: Can this be Dixie?
  • 1937: Schneewittchen und die sieben Zwerge (Snow White and the Seven Dwarfs; nur Stimme)
  • 1937: Die kleinen Strolche – Roamin' Holiday (Kurzfilm)
  • 1938: Über die Grenze entkommen (The Texans)
  • 1942: Bambi (nur Stimme)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Otis Harlan | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 13. September 2018.
  2. Otis Harlan bei Classic Movie Hub
  3. Marion Harlan in der Internet Movie Database (englisch)