Hauptmenü öffnen
Oscar (links) und Henri Leeuw in ihrem Architekturbüro (um 1910)
Familiengrab der Leeuws in Nijmegen
(Zustand 2008)

François Joseph Oscar Leeuw, meist vereinfacht Oscar Leeuw, (* 28. Juli 1866 in Roermond; † 16. Februar 1944 in Nijmegen) war ein niederländischer Architekt.

LebenBearbeiten

Leeuw war ein Sohn des Bildhauers Henri Leeuw sr. (1819–1909), sein älterer Bruder Henri Leeuw jr. (1861–1918) war Maler und Bildhauer. Von 1879 bis 1883 besuchte er die Höhere Bürgerschule, danach die Zeichenschule in Roermond.[1] Ab 1885 arbeitete er mehrere Jahre lang mit dem Roermonder Stadtarchitekten Jan Jacob Weve (1852–1942) zusammen. Von 1891 bis 1900 war Leeuw als Zeichenlehrer an der städtischen Höheren Bürgerschule in Nijmegen tätig. 1898 war er zusammen mit seinem Bruder Henri für die künstlerische Gestaltung der historischen Parade anlässlich der Amtseinführung von Königin Wilhelmina verantwortlich.[2] Anschließend machte er sich als Architekt selbständig. Er entwarf mehrere Villen und Herrenhäuser in Nimwegen, wobei sein Bruder Henri für die Dekoration zuständig war. 1905 heiratete er Anna Helmers. Am Graafseweg errichtete er ein modernes Haus für sich und seine Familie, in dem er mit seiner Frau, seinem Vater, seinem Bruder und seiner Schwester lebte und in dem sich sein Architekturbüro befand. 1925 zog Leeuw zusammen mit seiner Frau und seiner unverheirateten Schwester in die Villa Osanshoeve am Sophienweg in Nimwegen.[3] Die Villa wurde im Zweiten Weltkrieg von den deutschen Besatzern beschlagnahmt. Oscar erlebte das Ende der Besatzungszeit nicht mehr mit, er starb 1944 und wurde auf dem Friedhof Daalseweg bestattet.

WerkBearbeiten

Zu Beginn seines Schaffens baute Oscar Leeuw im Stiel der Nieuwe Kunst („Neue Kunst“), der niederländischen Form des Jugendstils. Zwischen 1910 und 1920 entwickelte er einen expressionistischen Stil. Die Nieuwe Synagoge (Nijmegen, 1912), das Concertgebouw de Vereeniging (1914), die Nijmeegsche Bankvereeniging Van Engelenburg & Schippers (1920) und das Rijksmuseum G.M. Kam (1920) gehören zu den Höhepunkten dieser Schaffensperiode.[4] Danach wurde er zunehmend eklektizistischer. Die Villen und Herrenhäuser von Leeuw zeichnen sich durch charakteristischen Ornamente und durch ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Design aus, das in hohem Maße Kuppeln, Türme, Pavillons, Erker und Veranden verwendete.[5] Oscar Leeuw hatte gute Verbindungen zu wohlhabenden Geschäftsleuten, Industriellen und Bankiers. Ein wichtiger Kunde wurde die Warenhauskette Vroom & Dreesmann. Leeuw wurde zum festen Hausarchitekten des Unternehmens ernannt und erhielt den Auftrag, Warenhäuser in allen größeren Städten im Südosten der Niederlande zu entwerfen. So entstanden neben dem 1924 entworfenen, im Zweiten Weltkrieg zerstörten Warenhaus in Nimwegen auch die Kaufhäuser in Venlo, ’s-Hertogenbosch, Heerlen, Eindhoven und Tilburg. Neben Villen und Warenhäusern entwarf Leeuw auch eine Reihe von Fabrikgebäuden wie den Honigcomplex (1922–1944 in Nimwegen), die Teppichfabrik Bergoss mit der Villa Bergoss (1918/1919 in Oss) und das Fabrikgebäude der N.V. Automatic Screw Works (1918 in Nijmegen). Ab 1920 wurde der Stil von Oscar Leo unpersönlicher und weniger erkennbar. Viele seiner Gebäude wurden inzwischen zu Rijksmonumenten („Reichsmonumente“ im Sinne von Nationaldenkmälern) oder Gemeentelijke Monumenten („Gemeindemonumente“) ernannt.

Auswahl seiner BautenBearbeiten

Ort Gebäude Baujahr Anmerkungen Bild
Ubbergen Villa „Dennenheuvel“, Rijksstraatweg 46 1899–1900 Rijksmonument 522013[6]
Nijmegen Molenstraat 94 1900–1900 Gemeindemonument 0268/1034[7]
Haus mit Jugendstilmerkmalen
 
Nijmegen Winkelhuis „Malmberg“, St. Jorisstraat (heute: Derde Walstraat) 1900–1900 Im Zweiten Weltkrieg zerstört
Berg en Dal-Beek Villa „Margot“, Rijksstraatweg 72 1901–1901 Wohngebäude eines Bauerngehöfts mit Jugendstilfassade; Mischung aus Englischem Landhaus- und Jugendstil  
Berg en Dal-Beek Villa, Ravensberg 8 1901–1901
Berg en Dal-Beek Villa „Kastanjeoord“, Ravensberg 14 1901–1905
Mook en Middelaar-Molenhoek Jagdschloss De Mookerheide, Heumensebaan 18 1902–1905 Jugendstil mit mozarabischen und altägyptischen Einflüssen in den Verzierungen der Fassade.
Gemeinschaftsprojekt mit seinem Bruder Henri Leeuw jr.
  • Rijksmonument 522659 (Jagdschloss)[8]
  • Rijksmonument 522660 (Teile des Aufbaus)[9]
  • Rijksmonument 522661 (Mauern mit Treppe)[10]
  • Rijksmonument 522662 (kleine Brücke)[11]
  • Rijksmonument 522663 (Wildkeller)[12]
  • Rijksmonument 522664 (Gewächshaus)[13]
  • Rijksmonument 522665 (Gartenanlage)-[14]
  • Rijksmonument 522666 (Obstmauer)[15]
  • Rijksmonument 522667 (Gewächshaus)[16].
  
Berg en Dal-Beek Villa „Salvé“, Ravensberg 4 1903–1903
Berg en Dal-Beek Villa „Zonneheuvel“, Ravensberg 2 1904–1904
Nijmegen Villa „The Corner“, 2e Oude Heselaan 522 1903–1903 Jugendstilvilla
Gemeindemonument 0268/1655[7]
 
Nijmegen Graafseweg 58a/60 1905–1905 Art déco; selbst genutztes Gebäude mit Büro im Souterrain und Wohnung im Aufgehenden  
Nijmegen „Hotel du Soleil“, Graafseweg 35 1905–1910 Anbau
Nijmegen Villa „Sonnewyck“, Berg en Dalseweg 125 1905–1910 Gemeindemonument 0268/649[7]  
Nijmegen Van Welderenstraat 100–104 1909–1909 Jugendstil
Gemeindemonument 0268/2027[7]
Ehemalige Garage L.A. Moll
 
Nijmegen Prins Bernhardstraat 1 + Oranjesingel 51 1908–1909 Rijksmonument 523024[17]
Wohnhaus von Lambertus Cornelis van Engelenburg
 
Nijmegen Stadtvilla, Bijleveldsingel 29, 31, 33 und 35 1910–1910 Art déco  
Beuningen Villa „Vinckendael“, Van Heemstraweg 58 1910→1910 Jugendstil/Neorenaissance
Rijksmonument 523170[18]
 
Nijmegen Villa Salatiga, Sterreschansweg 77 1910–1911 Rijksmonument 522978 (Villa)[19]
Rijksmonument 522979 (Teekuppel)[20]
Rijksmonument 522980 (Treibhaus)[21]
Rijksmonument 522981 (Toreinfahrt)[22]
Berg en Dal-Beek Villa, Ravensberg 1 1911–1912
Beneden-Leeuwen Villa „Quisisana“, Zandstraat 81 1911–1912 Rijksmonument 523085[23]
Nijmegen Villa De Westerhelling, Sophiaweg 4 1912–1912 Jugendstil/Eklektizismus
Rijksmonument 523040[24]
 
Nijmegen Nieuwe Synagoge, Gerard Noodtstraat 21 1913–1913 Heute Naturmuseum
Rijksmonument 523060[25]
 
Nijmegen Concertgebouw de Vereeniging, Keizer Karelplein 2D 1914–1915 Art déco
Rijksmonument 523000[26]
 
Nijmegen Villa „De Zandkuil“, Berg en Dalseweg 379 1915–1915  
Nijmegen Fabrikgebäude der N.V. Automatic Screw Works, Groenestraat 1918–1918
Oss Geschäftsgebäude der Teppichfabrik Bergoss, Bram van den Berghstraat 22 1918–1919 Rijksmonument 516594[27]  
Nijmegen Museum Kam, Kamstraat 45 1919–1922 Im Auftrag des Unternehmers Gerard Marius Kam
Eklektizismus
Rijksmonument 522950 (Hauptgebäude)[28]
Rijksmonument 522951 (Conciergewohnung)[29]
Rijksmonument 522952 (Einfriedung)[30]
 
Nijmegen Nijmeegsche Bankvereeniging Van Engelenburg & Schippers, Hertogstraat 68 1920–1921 Jugendstil  
Nijmegen Honigcomplex, Waalbandijk 20–22 1920–1944 Art déco  
Nijmegen Jüdischer Friedhof, Postweg 62 1921–1921 Rijksmonument 522935 (Friedhofsanlage)[31]
Rijksmonument 522936 (Bebauung)[32]
 
Nijmegen Villa, Paijensweg 7 1923-1923
Nijmegen Villa „Berg en Eik“ (heute: Villa „Marie-Louise“), Eversweg 4 1923–1924 Rijksmonument 522922 (Villa)[33]
Rijksmonument 522923 (Garage)[34]
Rijksmonument 522924 (Teekuppel)[35]
Rijksmonument 522925 (Toreinfahrt)[36]
 
Nijmegen Warenhuis Vroom & Dreesmann, Grote Markt 3 1923–1924 1944 durch Bombardierung zerstört
Nijmegen Villa „Osan's-Hoeve“, Sophiaweg 73 1925–1925 Eigenes Wohnhaus
Nijmegen Villa, Louiseweg 15 1926–1926
Nijmegen Grote Markt 30 1926–1926 Umbau für W. Heydt
Nijmegen Villa, Lindenlaan 4 1927–1927
Nijmegen Villa, Kwakkenbergweg 39 1927–1927
Nijmegen Villa, Kwakkenbergweg 82 1929–1929
Eindhoven Warenhaus Vroom & Dreesmann, Vrijstraat 11 1928–1930
Venlo Warenhaus Vroom & Dreesmann, Vleesstraat 32A 1929–1930 Art déco  
’s-Hertogenbosch Warenhaus Vroom & Dreesmann, Schapenmarkt 4 1929–1931 Expressionismus
Rijksmonument 522519[37]
 
Nijmegen Villa „De Berken“, Theresiaweg 6 1930–1930
Tilburg Warenhaus Vroom & Dreesmann, Heuvelstraat 33 1933–1934
Tilburg Palast-Rathaus, Stadhuisplein 128 1934–1936 Eklektizismus
Rijksmonument 35745[38]
Grundlegende Renovierung des ehemaligen Palastes von König Willem II.
 

SchriftenBearbeiten

  • Hendri Leeuw und Oscar Leeuw: Album van winkelpuien: verzameling van 100 practische ontwerpen. Cohen, Nijmegen/Arnhem 1898.

LiteraturBearbeiten

  • Leeuw, François Joseph Oscar. In: H.P. van den Aardweg und J.P.J.C Hüllstrung (Red.): Persoonlijkheden in het Koninkrijk der Nederlanden in woord en beeld. Van Holkema & Warendorf, Amsterdam 1938, S. 905, (Digitalisat).
  • W.J. Pantus: Oscar Leeuw 1866–1944, Architect. In: P.W. van Wissing, R.M. Kemperink, J.A.E. Kuys und E. Pelzers (Red.:) Biografisch Woordenboek Gelderland, deel 1. Bekende en onbekende mannen en vrouwen uit de Gelderse geschiedenis. Verloren, Hilversum 1998, S. 60–62, (Digitalisat)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oscar Leeuw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Gebroeders Leeuw auf der Webseite Huis van de Nijmeegse geschiedenis (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018
  • Oscar Leeuw, Biographie auf Wendingen platform voor de Amsterdamse school, einer Webseite des Amsterdamse school museum Het Ship, (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018
  • Kunstenaarsfamilie Leeuw auf der Webseite driemaalleeuw.com (niederländisch), abgerufen am 18. November 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leeuw, François Joseph Oscar. In: H.P. van den Aardweg und J.P.J.C Hüllstrung (Red.): Persoonlijkheden in het Koninkrijk der Nederlanden in woord en beeld. Van Holkema & Warendorf, Amsterdam 1938, S. 905, (Digitalisat).
  2. Willem Jan Pantus: De grootst mogelijke eer. Oscar en Henri Leeuw jr. als ontwerpers van de historische optocht ter gelegenheid van de inhuldiging van koningin Wilhelmina in 1898. Jaarboek Numaga 52, Nijmegen 2005.
  3. W.J. Pantus: Oscar Leeuw 1866-1944, Architect. In: P.W. van Wissing, R.M. Kemperink, J.A.E. Kuys und E. Pelzers (Red.:) Biografisch Woordenboek Gelderland, deel 1. Bekende en onbekende mannen en vrouwen uit de Gelderse geschiedenis. Verloren, Hilversum 1998, S. 60–62, (Digitalisat)
  4. Oscar Leeuw, Biographie auf Wendingen platform voor de Amsterdamse school, einer Webseite des Amsterdamse school museum Het Ship, (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  5. Gebroeders Leeuw auf der Webseite Huis van de Nijmeegse geschiedenis (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  6. Rijksmonument 522013 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 16. November 2018.
  7. a b c d Monumentenliste der Stadt Nijmegen (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  8. Rijksmonument 522659 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  9. Rijksmonument 522660 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  10. Rijksmonument 522661 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  11. Rijksmonument 522662 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  12. Rijksmonument 522663 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  13. Rijksmonument 522664 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  14. Rijksmonument 522665 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 16. November 2018.
  15. Rijksmonument 522666 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 16. November 2018.
  16. Rijksmonument 522667 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 16. November 2018.
  17. Rijksmonument 523024 im Monumentenverzeichnis des RCE (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  18. Rijksmonument 523170 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  19. Rijksmonument 522978 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  20. Rijksmonument 522979 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  21. Rijksmonument 522980 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  22. Rijksmonument 522981 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  23. Rijksmonument 523085 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.
  24. Rijksmonument 523040 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  25. Rijksmonument 523060 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  26. Rijksmonument 523000 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  27. Rijksmonument 516594 auf der Liste der niederländischen Reichsmonumente (niederländisch), abgerufen am 18. November 2018.
  28. Rijksmonument 522950: Museum Kam auf der Liste der niederländischen Reichsmonumente (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  29. Rijksmonument 522951: Conciergewohnung auf der Liste der niederländischen Reichsmonumente (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  30. Rijksmonument 522952: Einfriedung auf der Liste der niederländischen Reichsmonumente (niederländisch), abgerufen am 9. November 2018.
  31. Rijksmonument 522935 auf der Liste der niederländischen Reichsmonumente (niederländisch), abgerufen am 18. November 2018.
  32. Rijksmonument 522936 auf der Liste der niederländischen Reichsmonumente (niederländisch), abgerufen am 18. November 2018.
  33. Rijksmonument 522922 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  34. Rijksmonument 522923 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  35. Rijksmonument 522924 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  36. Rijksmonument 522925 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  37. Rijksmonument 522519 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 18. November 2018.
  38. Rijksmonument 35745 im Verzeichnis der Rijksmonumente der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 13. November 2018.