Rijksmonument

mindestens 50 Jahre altes Kulturdenkmal in den Niederlanden

Ein Rijksmonument (niederländisch, wörtlich „Reichsdenkmal“, im Sinne von Nationaldenkmal) ist ein mindestens 50 Jahre altes Kulturdenkmal in den Niederlanden, das wegen seiner Schönheit, seiner Bedeutung für die Wissenschaft oder seines kulturhistorischen Werts unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Schutzsymbol nach der Haager Konvention
Denkmalplakette, vorgestellt 2014

MonumentenwetBearbeiten

Grundlage für die Anerkennung als Rijksmonument ist das monumentenwet (Denkmalschutzgesetz) von 1988[1], das Baudenkmäler, Bodendenkmäler und Denkmalensembles oder ganze Ortsansichten unter Schutz stellt. Bewegliche Kulturdenkmale werden von dem Gesetz nicht erfasst. Für den Unterhalt der Rijksmonumente bestehen Steuervergünstigungen und diverse Förderprogramme. Es wurde am 16. Dezember 2015 durch das umfassendere Erfgoedwet abgelöst (Inkrafttretung am 1. Juli 2016)[2].

Die unter Schutz gestellten Objekte werden mit einem weiß-blauen Emailleschildchen gekennzeichnet, dem Schutzsymbol nach der Haager Konvention. 2010 begann Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (abgekürzt RCE; deutsch „Reichsdienst für das Kulturelle Erbgut“), eine weitere Denkmalplakette für Objekte einzuführen, die von nicht überragend nationaler Bedeutung sind und keinen blau-weißes Schild tragen dürfen. Am 11. September 2014 wurde dieses neue Schild vom ANWB veröffentlicht, das für Stadt-, Landes- und Nationaldenkmäler erhältlich ist.[3] Das erste Denkmal, das diese neue Plakette erhielt, war der Ridderzaal in Den Haag.

Die Rijksmonumente wurden bis 2015 gemäß Artikel 1 des Monumentengesetzes von 1988, danach mit den entsprechenden Passagen des neuen Erfgoedwets von 2015 in dem Monumentenregister erfasst, das mit der deutschen Denkmalliste vergleichbar ist, und in die Objektdatenbank (ODB) übergeführt, die von der Denkmalschutzbehörde Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (vormals Rijksdienst voor Archeologie, Cultuurlandschap en Monumenten (RACM))[4] betrieben wird. Register und Datenbank sind online zugänglich[5][6].

Anzahl und VerteilungBearbeiten

Die Niederlande verfügen über 61.814 Rijksmonumenten, von denen knapp 1459 archäologische Objekte und rund 350 geschützte Ensembles, Stadt- und Dorfansichten sind.[5][6]

Eine verwandte Art von Schutz ist die Einstufung als so genannte gemeentelijke monumenten (Gemeindedenkmale). Eine Gemeinde kann beschließen, ein Kulturdenkmal auf die Liste der Gemeindedenkmale zu setzen, wenn es zwar nicht von nationaler oder gar weltweiter, aber doch von regionaler Bedeutung ist. Ähnliches gilt für die Provinzen, die ein regional wichtiges Denkmal zum Provinciaal monument (Provinzialdenkmal) erheben können. Von dieser Möglichkeit machen vor allem die Provinzen Noord-Holland und Drenthe[7] Gebrauch. Eine niedrigere Stufe ist die Auszeichnung eines Kulturdenkmals als Beeldbepalend pand oder Karakteristiek pand (bildgebendes oder charakteristisches Gebäude), die ebenfalls auf Gemeindeebene vergeben werden kann. Hierbei ist jedoch nur die Fassade und das Vordach eines Gebäudes geschützt.

Gemeinden mit den meisten Rijksmonumenten[8]
Gemeinde Rijksmonumente Gemeindemonumente
Amsterdam 7562 0876
Maastricht 1695 3506
Utrecht 1510 1600
Leiden 1243 1559
Haarlem 1180 0100
Middelburg 1167 0110
Den Haag 1167 1178
Dordrecht 0892 0160
Schouwen-Duiveland 0837 0400
Delft 0696 0750

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Vincent van Rossem: Een halve eeuw Monumentenwet 1961-2011. Bulletin KNOB 111 (2012) 1, S. 54–59 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

  • Monumentenregister Offizielle Online-Datenbank der denkmalgeschützten Objekte. In: Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018
  • rijksmonumenten.nl, nicht offiziell, aber am Monumentenregister orientiert und mit zum Teil ausführlicheren Beschreibungen (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018
  • Monumentenwet 1988 auf wetten.overheid.nl (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Monumentenwet 1988 auf wetten.overheid.nl (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  2. Erfgoedwet auf overheid.nl
  3. Nieuw bord zet monumenten op de kaart vom 11. September 2014, auf den Webseiten von erfgoedstem.nl
  4. RACM wordt Rijksdienst voor Cultureel Erfgoed vom 7. April 2009 auf architectuur.nl (niederländisch), abgerufen am 3. November 2021.
  5. a b Kerncijfers, Stand 2020, auf Erfgoedmonitor, abgerufen am 3. November 2021.
  6. a b Rijksmonumentenverzeichnis der Niederlande (niederländisch), abgerufen am 3. November 2021.
  7. Liste der Provinzialmonumente der Provinz Drenthe (niederländisch), abgerufen am 17. November 2018.
  8. Gezicht op gebouwd erfgoed Delft – monumentennota 2007–2017 (Memento vom 30. Januar 2012 im Internet Archive) Bijlage XII (PDF-Datei, niederländisch)