Hauptmenü öffnen
Typische Landschaft im Oberpfälzer Jura bei Kallmünz
Oberpfälzer Jura im Winter zwischen Velburg und Parsberg

Mit Oberpfälzer Jura wird der in der Oberpfalz gelegene Teil des Fränkischen Juras bezeichnet (auch Oberpfälzer Alb genannt).

Er erstreckt sich hauptsächlich über den westlichen Teil des Landkreises Amberg-Sulzbach, den Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz, den nordwestlichen Landkreis Regensburg, außerdem über Teile der Landkreise Kelheim, Schwandorf sowie des Landkreises Nürnberger Land. Nach Westen wird der Oberpfälzer Jura grob begrenzt von der Grenze des Regierungsbezirks Oberpfalz, in den anderen Richtungen durch die natürlichen Grenzen des Fränkischen Juras.

Die Landschaft wird geprägt von Hochflächen mit Magerrasen, Wiesen, Äckern und Wäldern, die von Wiesentälern mit kleinen Wasserläufen oder waldbedeckten Inselbergen unterbrochen werden. Die höchste Erhebung des Oberpfälzer und die zweithöchste des gesamten Fränkischen Juras ist der 652 m hohe Poppberg in der Gemeinde Birgland. Im Karst des Oberpfälzer Jura finden sich zahlreiche Höhlen und Grotten sowie Dolinen, Trichter im Boden, die von Höhleneinstürzen herrühren.

Größere Gewässer in der eher wasserarmen Gegend sind die Lauterach, Vils, die Weiße- und Schwarze Laber sowie Zuflüsse der Pegnitz.

Der Geograph Robert Gradmann hat darauf verwiesen, dass der Name Fränkischer oder Oberpfälzer Jura "durch Kartenzeichner und Schulmänner, die geologischer sein wollen als die Geologen" verbreitet wurde, aber in Anlehnung an den historisch-volkstümlichen Begriff des schweizerisch-französischen Grenzgebirges Jura, und auch aus sachlichen Gründen, "als Gebirgsname hier ebenso wenig am Platz ist, wie in Schwaben" (als Schwäbischer Jura).[1]

Inhaltsverzeichnis

Tourismusregion JuraBearbeiten

Der Jurasteig, ein knapp 240 km langer Rundwanderweg im Bayerischen Jura, ist seit 2008 vom Deutschen Wanderverband bereits mehrfach als eine der besten Wanderrouten in Deutschland ausgezeichnet worden. Übernachtungsstarke, juraländische Urlaubsorte wie Berching und Dietfurt im Landkreis Neumarkt gehören dem Naturpark Altmühltal an. Seit 2000 werben die Landkreise Amberg-Sulzbach, Neumarkt in der Oberpfalz, Regensburg (westlicher Teil) und Kelheim als Arbeitskreis im Tourismusverband Ostbayern e.V. mit dem Gebietsnamen Bayerischer Jura.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert Gradmann, Süddeutschland - Teil 2: Die einzelnen Landschaften, Engelhorns Nachfolger, Stuttgart, 1931, S. 266 und 325.
  2. Diskussion: Oberpfälzer Jura wird Bayerischer Jura. In: Die Oberpfalz - Monatsschrift für Geschichte, Schrifttum, Volks- und Heimatkunde. (Kallmünz), 89. Jg., H. 3, Mai/Juni 2001.

LiteraturBearbeiten

  • Georg Blitz, Emmerich Müller: "Wandern und Einkehren, Bd.20, Oberpfälzer Jura zwischen Amberg, Regensburg und Neumarkt" Drei Brunnen Verlag, Plüderhausen 1993, ISBN 3795602238
  • Bernhard Setzwein, Günter Moser, Othmar Perras: Silberdistelland. Oberpfälzer Jura (Bild-Text-Band). Buch- und Kunstverlag Oberpfalz, Amberg 1998, ISBN 3-924350-67-1.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oberpfälzer Jura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikivoyage: Oberpfälzer Jura – Reiseführer