Hauptmenü öffnen

Oberoberndorf ist ein Ortsteil des Marktes Zapfendorf im oberfränkischen Landkreis Bamberg mit gut 80 Einwohnern.

Oberoberndorf
Koordinaten: 50° 0′ 45″ N, 10° 59′ 31″ O
Höhe: 314 (309–324) m
Einwohner: 81 (31. Dez. 2017)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 96199
Vorwahl: 09547

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Nachbarorte sind im Norden Peusenhof (Markt Ebensfeld, Landkreis Lichtenfels), im Südosten Schweisdorf, im Süden Windischletten (beide Stadt Scheßlitz) und im Westen Kirchschletten (Markt Zapfendorf). In Oberoberndorf entspringt der Aspach, der an Kirchschletten vorbei nach Zapfendorf fließt und dort in den Main mündet.

GeschichteBearbeiten

Oberoberndorf wurde unter dem Namen „Oberndorf“ 1303 erstmals urkundlich erwähnt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Dorf völlig niedergebrannt und ein Teil der Einwohner erschlagen.

Der Baubeginn der Dorfkirche, die der Himmlischen Königin Maria geweiht ist, war im Jahre 1885.

Am 1. Juli 1972 wurde Oberoberndorf in den Markt Zapfendorf eingemeindet.[1] Heute gibt es im Ort 19 Anwesen, in denen knapp 90 Menschen leben.

VereineBearbeiten

In Oberoberndorf gibt es die Freiwillige Feuerwehr und den Obst- und Gartenbauverein Oberoberndorf-Kirchschletten-Reuthlos.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 575.

WeblinksBearbeiten