Northampton Saints

Rugby Union Klub in England, Großbritannien

Die Northampton Saints (offiziell Northampton Saints Rugby Football Club) sind ein Rugby Union-Verein aus der englischen Stadt Northampton, der in der Aviva Premiership spielt, der höchsten englischen Liga. Die Heimspiele werden im Stadion Franklin’s Gardens ausgetragen. Bisher gewannen die Saints je einmal die englische Meisterschaft (2014) und den Heineken Cup (2000).

Northampton Saints
Logo
Voller Name Northampton Saints Rugby
Football Club
Spitzname(n) The Saints, Jimmies
Gegründet 1880
Stadion Franklin’s Gardens
Plätze 15.249
Präsident John White
Trainer Chris Boyd
Homepage www.northamptonsaints.co.uk
Liga Aviva Premiership
2019/20 8. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1880 von Samuel Wathen Wigg, dem Kurat der Pfarrei St. James, gegründet und hieß in den Anfangsjahren Northampton St. James (daher die Spitznamen Saints und Jimmies). Wiggs Ziel war es, unter den jungen Gemeindemitgliedern die „Ordnung“ zu fördern und diese in „Gentlemen“ zu verwandeln. Bereits zwanzig Jahre später wurde der erste Spieler der „Heiligen“ für ein Länderspiel aufgeboten.

Unter den Spielern der Frühzeit sticht Edgar Mobbs hervor. Er war der erste Spieler aus Northampton, der Kapitän der Nationalmannschaft war. Er wurde 1917 während der Dritten Flandernschlacht getötet. Seit 1921 findet jedes Jahr in den Franklin's Gardens zu seinen Ehren ein Spiel zwischen dem Barbarian FC und einer Auswahl der East Midlands statt.

Bis in die 1960er Jahre brachten die Saints regelmäßig gute Spieler hervor, doch dann versank der Verein fast in der Bedeutungslosigkeit. Die Vereinsführung hatte die modernen Entwicklungen des Sports verpasst und wurde 1988 von einer Gruppe enttäuschter Fans abgesetzt. 1990 gelang der Aufstieg in die National Division One und 1991 stießen die Saints in das Finale des Pilkington Cup vor, das sie allerdings gegen die Harlequins verloren.

1995, im ersten Jahr der Ära der reinen Profivereine, erfolgte der Aufstieg in die Courage League, der heutigen Aviva Premiership. 2000 wurde der Verein in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und verlor erneut im englischen Pokalfinale, diesmal gegen die London Wasps. Doch im selben Jahr gewannen die Saints etwas überraschend den europäischen Heineken Cup; das Finale im Londoner Twickenham Stadium gegen die irische Mannschaft Munster Rugby entschieden sie knapp mit 9:8 für sich. 2002 und 2003 erreichten die Saints erneut das englische Pokalfinale, verloren aber gegen London Irish bzw. Gloucester RFC.

Ende der Saison 2005/06 stiegen die Saints in die National Division One ab. Im April 2008 gelang der Wiederaufstieg, nachdem die Saints in der Saison 2007/08 alle 30 Spiele gewonnen hatten. Im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg erreichte der Verein den achten Platz und gewann den European Challenge Cup. In der Saison 2010/11 stießen die Saints ins Finale des Heineken Cup vor, unterlagen aber schließlich der irischen Mannschaft Leinster Rugby. 2013 standen die Saints im Finale der Premiership, in dem sie den Leicester Tigers unterlagen. Den ersten Meistertitel gewannen sie 2014, als sie im Finale die Saracens mit 24:20 nach Verlängerung schlugen.

2019 gewannen die Saints die erste Austragung des Premiership Rugby Cup, dem Nachfolger des Anglo-Welsh Cup, durch einen 23:9-Finalsieg gegen die Saracens.

ErfolgeBearbeiten

SpielerBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Der Kader für die Saison 2019/2020:[1]

Vordermannschaft (forwards)

Pfeiler

Hakler

Zweite-Reihe-Stürmer

Flügelstürmer

Nummer Acht

 

Hintermannschaft (backs)

Gedrängehalb

Verbindungshalb

Innendreiviertel

Außendreiviertel

Schlussmann

British and Irish LionsBearbeiten

Die folgenden Spieler wurden für die British and Irish Lions nominiert.

Tour Spieler
1955 Jeff Butterfield
Dickie Jeeps
Frank Sykes
1959 Jeff Butterfield (2. Nominierung)
Dickie Jeeps (2. Nominierung)
1962 Dickie Jeeps (3. Nominierung)
1966 David Powell
Keith Savage
1968 Peter Larter
Keith Savage (2. Nominierung)
Bob Taylor
Bryan West
1993 Martin Bayfield
Ian Hunter
1997 Nick Beal
Matt Dawson
Paul Grayson
Tim Rodber
Gregor Townsend
2001 Ben Cohen
Matt Dawson (2. Nominierung)
2005 Steve Thompson
2009 Euan Murray
2017 Courtney Lawes
George North

NationalspielerBearbeiten

Die folgenden Spieler waren für die Saints aktiv und haben mindestens 20 Länderspiele bestritten.

Spieler Jahre im Verein
Russland  Wasilij Artemjew 2009–2014
England  Chris Ashton 2010–2014
Wales  Allan Bateman 1990–2001
England  Martin Bayfield 1991–1996
Wales  Dan Biggar 2018–
Frankreich  Olivier Brouzet 1994–2003
England  Jeff Butterfield 1953–1959
England  Ben Cohen 2000–2007
England  Alex Corbisiero 2011–2015
England  Matt Dawson 1995–2006
Vereinigte Staaten  Cam Dolan 2014–2015
England  Ben Foden 2009–2013
Samoa  Kahn Fotuali’i 2010–2015
England  Piers Francis 2017–
England  Paul Grayson 1995–2004
England  Dylan Hartley 2008–
Australien  Rob Horne 2008–2017
England  Ron Jacobs 1956–1964
England  Dickie Jeeps 1956–1962
Samoa  Pat Lam 1991–1999
Schottland  Sean Lamont 2004–2009
England  Courtney Lawes 2009–
England  Peter Larter 1967–1973
Schottland  John Leslie 1998–2002
Fidschi  Campese Ma’afu 2016–2018
Vereinigte Staaten  Samu Manoa 2013–2015
Italien  Luca Martin 1997–2002
Argentinien  Federico Mendez 1990–2005
Schottland  Euan Murray 2007–2011
Wales  George North 2010–2018
England  Gary Pearce 1979–1991
Frankreich  Louis Picamoles 2016–2017
Samoa  George Pisi 2010–2017
Schottland  Budge Pountney 1998–2002
Fidschi  Api Ratuniyarawa 2016–
England  Tim Rodber 1992–1999
Argentinien  Martin Scelzo 1996–2001
Spanien  César Sempere 2004
Schottland  Tom Smith 1997–2005
Schottland  Matt Stewart 1996–2002
England  Steve Thompson 2002–2011
Schottland  Gregor Townsend 1993–2003
Samoa  Ahsee Tuala 2014–
Tonga  Nafi Tuitavake 2016–
Schottland  Peter Walton 1994–1999
Wales  Steve Williams 1994–2003
England  Tom Wood 2011–

RekordeBearbeiten

Meiste SpieleBearbeiten

Name Spiele
1. England  Ron Jacobs (1949–1966) 470
2. England  Don White (1943–1961) 448
3. England  Vince Cannon (1973–1989) 438
4. England  Alf Chalmers (1897–1912) 436
5. England  Tom Harris (1923–1937) 426

Meiste VersucheBearbeiten

Name Versuche
1. England  Teddy Cook (1908–1923) 219
2. England  Billy Kingston (1895–1905) 207
3. England  Barry Oldham (1964–1978) 185
4. England  Edgar Mobbs (1905–1913) 179
5. England  Frank Packman (1983–1996) 178

Meiste PunkteBearbeiten

Name Punkte
1. England  Paul Grayson (1996–2005) 2786
2. England  Stephen Myler (2006–2018) 2655
3. England  Roger Hosen (1955–1967) 1463
4. England  John Steele (1988–1994) 1385
5. England  Ian Moffat (1967–1974) 1113

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Squad. Premiership Rugby, abgerufen am 25. September 2019 (englisch).