Hauptmenü öffnen

Niederleierndorf ist ein Ortsteil des Marktes Langquaid im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Bis 1978 bildete es eine selbstständige Gemeinde.

Niederleierndorf
Markt Langquaid
Koordinaten: 48° 49′ 49″ N, 12° 5′ 12″ O
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Niederleierndorf (Bayern)
Niederleierndorf

Lage von Niederleierndorf in Bayern

Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt
Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Niederleierndorf liegt an der Großen Laber östlich von Langquaid anschließend an Oberleierndorf dicht an der Grenze zur Oberpfalz.

GeschichteBearbeiten

Die frühe Besiedelung des Gebietes beweist ein urnenfelderzeitlicher Hortfund. Leyerndorf bildete einst eine Hofmark. Im 18. Jahrhundert erlangte es einige Bedeutung als Wallfahrtsort. Der Legende zufolge hatte ein Handelsmann, der öfter in diese Gegend kam, einer protestantischen Familie ein als Spielzeug benutztes Marienbild abgekauft und jenseits der Laber in einem alten Baum platziert. Als zahlreiche Menschen zu dem Bild pilgerten, wurde es in die neu erbaute Kirche von Leyerndorf gebracht.

1807 wurden in Niederleierndorf 42 Häuser gezählt. 1809 geriet die Kirche in der Schlacht bei Eggmühl kurzfristig in Gefahr, zerstört zu werden. Die Gemeinde schrieb die Verschonung der Kirche später dem besonderen Schutz der Jungfrau Maria zu.

Die Gemeinde Niederleierndorf gehörte zum Landgericht Rottenburg, Bezirksamt Rottenburg und ab 1939 zum Landkreis Rottenburg an der Laaber. Mit dem Bau der Bahnstrecke Eggmühl–Langquaid erhielt Niederleiernbach 1903 einen Eisenbahnanschluss. Schon 1963 berichtete ein Chronist, dass man seit einigen Jahren den Bahnhof Niederleierndorf nur mehr gelegentlich besetzt halte. Am 1. Mai 1978 wurde Niederleierndorf im Zuge der Gebietsreform in Bayern in den Markt Langquaid eingemeindet. Seit 1978 wird die Kirche von den Augustiner-Chorherren in Kloster Paring betreut.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt. Der Barockbau nach dem Plan von Johann Georg Hirschstötter entstand 1740 unter Verwendung des mittelalterlichen Turmes. Die frühklassizistischen Deckenfresken von Matthias Schiffer aus dem Jahr 1791 zeigen im Chor das Abendmahl, im Kirchenschiff die Legende des Gnadenbildes. Die Rokokoaltäre entstanden etwa 1745.
  • Zwei keltische Viereckschanzen befinden sich 2,5 Kilometer südwestlich des Ortes.

VereineBearbeiten

  • Freiwillige Feuerwehr Niederleierndorf. Im Jahre 1874 wurde im Daffnerhof, der ehemaligen Dorfwirtschaft, jetziges Willer Anwesen, die Freiwillige Feuerwehr Niederleierndorf gegründet.
  • Kriegerverein Niederleierndorf
  • Motorradfreunde Gitting Niederleierndorf
  • Radfahrverein "Concordia" Niederleierndorf
  • SV Niederleierndorf e.V. Er wurde am 23. März 1932 im Gasthof Weigl durch 18 Personen gegründet und zunächst FSV Niederleierndorf genannt.

LiteraturBearbeiten

  • Susanne Hansen (Hg.): Die deutschen Wallfahrtsorte, Pattloch Verlag, Augsburg, 2. Aufl. 1991, ISBN 3-629-00005-3
  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe. Niederbayern und Oberpfalz, Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-26647-4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Niederleierndorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien