Ngozi Okonjo-Iweala

nigerianische Politikerin

Ngozi Okonjo-Iweala (* 13. Juni 1954 in Ogwashi Ukwu, Bundesstaat Delta, Nigeria) ist eine nigerianische Politikerin. Seit dem 1. März 2021 ist sie Generaldirektorin der Welthandelsorganisation (WTO). Seit 2015 ist sie zudem Vorstandsvorsitzende der Impfallianz Gavi. Von 2003 bis 2006 war sie nigerianische Finanz- und Wirtschaftsministerin, von Juni bis August 2006 Außenministerin und von 2011 bis 2015 abermals Finanzministerin des Landes.

Okonjo-Iweala im Jahr 2008

WerdegangBearbeiten

Ngozi Okonjo-Iweala, die seit 2019 auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, studierte an der Harvard University (Abschluss 1977 magna cum laude) und am Massachusetts Institute of Technology. Vor ihrer Tätigkeit als Ministerin war Okonjo-Iweala 21 Jahre als Entwicklungsökonomin bei der Weltbank tätig. Dort war sie bis zur Vizepräsidentin und Corporate Secretary aufgestiegen.

Im Juli 2003 wurde sie von Präsident Olusegun Obasanjo in das Amt der nigerianischen Finanz- und Wirtschaftsministerin berufen. Diese Tätigkeit übte sie bis Juni 2006 aus. Danach wechselte Okonjo-Iweala für zwei Monate in das Amt der Außenministerin.

Am 4. Oktober 2007 gab der Präsident der Weltbank, Robert Zoellick, bekannt, dass Okonjo-Iweala ab dem 1. Dezember 2007 als Managing Director wieder für die Weltbank arbeiten werde.[1]

2011 wurde sie erneut nigerianische Finanzministerin im Kabinett von Präsident Goodluck Jonathan. Kurz nach ihrer Vereidigung veröffentlichte WikiLeaks Berichte, nach denen sie 2004 einem Bruder namens Jon-Jon einen Vertrag über 50 Millionen US-Dollar widerrechtlich zukommen gelassen hätte. Okonjo-Iweala wies die Vorwürfe zurück und bestreitet die Existenz eines Bruders namens Jon-Jon.[2]

Im März 2012 wurde bekannt, dass Okonjo-Iweala sich um die Nachfolge des scheidenden Weltbank-Präsidenten Robert Zoellick bewirbt. Sie konnte sich jedoch nicht gegen den favorisierten US-amerikanischen Gesundheitsexperten Jim Yong Kim durchsetzen (der ehemalige kolumbianische Finanzminister José Antonio Ocampo hatte seine Kandidatur kurz vor der Entscheidung des Weltbank-Exekutivrats zurückgezogen).[3]

 
Ngozi Okonjo-Iweala auf einer Pressekonferenz zum Auswahlverfahren der WTO-Generaldirektorin (2020)

Okonjo-Iweala gilt als erfahrene Verhandlerin. Anfang 2021 setzte sie sich als Nachfolgerin Roberto Azevêdos gegen die einzige noch verbliebene Mitbewerberin Yoo Myung-hee für den Posten als Generaldirektorin der Welthandelsorganisation durch.[4] Yoo war noch von US-Präsident Donald Trump unterstützt worden, jedoch schwenkten die Vereinigten Staaten unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden auf Okonjo-Iweala um, die bereits von allen anderen WTO-Mitgliedsstaaten unterstützt worden war.[4] Yoo zog daraufhin ihre Kandidatur zurück.[5]

Okonjo-Iweala wurde am 15. Februar 2021 als einzige verbliebene Kandidatin einstimmig von den WTO-Botschaftern aller Mitgliedsstaaten zur neuen Generaldirektorin gewählt.[6] Sie wird diesen Posten in Zeiten einer schweren inneren Krise der WTO übernehmen, die durch Differenzen zwischen den Vereinigten Staaten, China und der Europäischen Union ausgelöst worden war.[4]

PersönlichesBearbeiten

Okonjo-Iweala ist verheiratet und hat vier Kinder. Eines ihrer Kinder ist der Autor Uzodinma Iweala. Seit 2019 hat sie auch die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten.[7]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Ngozi Okonjo-Iweala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachricht auf der Webseite der Weltbank, abgerufen am 17. Oktober 2007
  2. Katrin Gänsler: Wikileaks-Skandal um Finanzministerin. In: die tageszeitung. 16. September 2011, abgerufen am 19. September 2011.
  3. Nachfolger für Zoellick nominiert: US-Amerikaner Kim wird neuer Chef der Weltbank (Memento vom 19. April 2012 im Internet Archive) bei tagesschau.de, 16. März 2012 (abgerufen am 16. März 2012).
  4. a b c spiegel.de: Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala zur neuen WTO-Chefin ernannt. In: spiegel.de. 15. Februar 2021, abgerufen am 15. Februar 2021.
  5. Reuters: Final WTO talks under way on selecting new leader, delegates say, 8. Februar 2021.
  6. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Nigerianerin Okonjo-Iweala jetzt Chefin der WTO, 15. Februar 2021.
  7. U.S. backs Okonjo-Iweala, first woman and African, to head WTOPolitico vom 5. Februar 2021
  8. Forbes Africa: Africa’s 50 Most Powerful Women. In: Forbes Africa. 6. März 2020, abgerufen am 30. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).