Nawojów Łużycki

Dorf in Polen

Nawojów Łużycki (deutsch Sächsisch Haugsdorf, auch Sächsisch-Haugsdorf, seit 1939 vereint mit Schlesisch Haugsdorf) ist eine Ortschaft in der Landgemeinde Lubań (Lauban-Land) im Powiat Lubański in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Nawojów Łużycki
?
Hilfe zu Wappen
Nawojów Łużycki (Polen)
Nawojów Łużycki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Lubań
Gmina: Lubań
Geographische Lage: 51° 10′ N, 15° 20′ OKoordinaten: 51° 10′ 20″ N, 15° 19′ 59″ O
Einwohner: 337 (2011)
Telefonvorwahl: (+48) 75
Kfz-Kennzeichen: DLB



Ehem. Herrenhaus in Sächsisch-Haugsdorf

GeschichteBearbeiten

Das an der früheren Reichsstraße 6 liegende unregelmäßige Straßendorf Sächsisch Haugsdorf wurde 1233 als Huisdorf erstmals erwähnt. Es gehörte zum sächsischen Kreis Bunzlau, bis 1815 ein Teil der Oberlausitz (daher der heutige Namensbestandteil Łużycki) mit dem Dorf an Preußen fiel und Sächsisch Haugsdorf so zum nördlichsten Dorf des früheren Kreises Lauban wurde. Zuvor bildete der Queis die schlesisch-sächsische Grenze mit Sächsisch Haugsdorf auf dem linken und Schlesisch Haugsdorf (Nawojów Śląski) auf dem rechten Flussufer.

1586 wurde die evangelische Kirche erbaut. Es handelte sich um eine sog. Zufluchtskirche in Grenznähe zu den katholischen Gebieten des habsburgischen Schlesiens. Die protestantischen Schlesier gingen also nach 1668 auf Kirchfahrt ins nahe gelegene Ausland, in diesem Fall über die Brücke nach Sachsen.[1] 1855 brannte die Kirche durch Blitzschlag vollständig ab; ein eklektischer Neubau von 1856 wurde in den heftigen Kämpfen 1945 zerstört, die Ruine später beseitigt.

Ein 300 Hektar großes Gut mit Schloss und gewerblichen Nebenbetrieben gehörte bis 1576 der Stadt Lauban, danach dem Magdalenerinnenkloster Lauban. Im Schloss befindet sich auch heute die katholische Kirche.

Ein weiteres „ansehnliches“ Gut, das Gut Logau mit über 200 Hektar, ging aus einer wendischen Gründung hervor. Es war früher im Besitz der Gräfin von Stosch, später der Familie Grabs von Haugsdorf (geadelt 1836).[2]

1813 wurde das Dorf geplündert, 1926 vom Hochwasser des Queis stark betroffen.

Sächsisch Haugsdorf hatte 1928 711 und 1945 656 Einwohner. Es wurde 1939 mit Schlesisch Haugsdorf vereinigt und hatte seither eine vierklassige (zuvor zweiklassige) Schule. Es besaß ca. 30 z. T. sehr kleine landwirtschaftliche Betriebe mit Getreide- und Obstanbau, Milchvieh, Pferde- und Schweinezucht, Imkerei sowie eine Ziegelei, eine Brauerei und eine Mühle.

1943 wurde der Hausgeistliche des zum Magdalenerinnenkloster Lauban gehörenden Gutes, der Zisterzienser Gerhard Scherer, verhaftet und wegen „Abhörens von Feindsendern“ verurteilt. Er starb 1944 im Zuchthaus in Brieg.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Ort geborenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Nawojów Łużycki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Historische protestantische Kirchen
  2. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues preußisches Adelslexicon oder genealogische und diplomatische Nachrichten von den in der preussischen Monarchie ansässigen oder zu derselben in Beziehung stehenden fürstlichen, gräflichen, freiherrlichen und adeligen Häusern mit der Angabe ihrer Abstammung, ihres Besitzthums, ihres Wappens und der aus ihnen hervorgegangenen Civil- und Militärpersonen, Helden, Gelehrten und Künstler: E-H, Band 2. Leipzig 1836.
  3. Biographie in www.zisterzienserlexikon.de