Natascha McElhone

britische Schauspielerin

Natascha Abigail McElhone (* 14. Dezember 1971[1] als Natasha Abigail Taylor in Walton-on-Thames, Surrey, England) ist eine britische Schauspielerin mit irischen Wurzeln. Im Kino wurde sie bekannt für ihre Rollen in Ronin (1998), Die Truman Show (1998), Solaris (2002) und durch die Fernsehserie Californication (2007–2014).

Natascha McElhone (2009)

Familie, Jugend und AusbildungBearbeiten

McElhones Großeltern mütterlicherseits waren streng gläubige Katholiken aus dem County Donegal, die während der Zeit des Nordirlandkonflikts nach Glasgow zogen. Ihre Tochter Noreen McElhone heiratete den ebenfalls irischstämmigen Journalisten Chris Tayler. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor, Natascha und ihr Bruder Damien. Die Ehe wurde geschieden als Natascha zwei Jahre alt war und ihre Mutter heiratete bald darauf den Autor und Journalisten Roy Greenslade. Aus der zweiten Ehe ihres Vaters mit einer schwedischen Journalistin stammen zwei Halbbrüder von McElhone.[2][3][4]

WerkBearbeiten

In den frühen 1990er-Jahren studierte sie Schauspiel in London und begann ihre Karriere auf Theaterbühnen in London und Manchester, wo sie vorwiegend in Shakespeare-Stücken zu sehen war. Nebenbei übernahm sie kleinere Fernsehrollen. Internationale Bekanntheit erlangte sie 1998 in einer Hauptrolle neben Robert De Niro in Ronin und einer Nebenrolle im Film Die Truman Show. Von 2007 bis 2014 spielte sie an der Seite von David Duchovny eine der Hauptrollen in der US-amerikanischen Fernsehserie Californication.

PersönlichesBearbeiten

McElhone lernte ihren späteren Ehemann Martin Kelly während seines Medizinstudiums im Alter von 15 Jahren über dessen Mitbewohner kennen, mit dem sie damals ausging. Nachdem sie sich vorübergehend aus den Augen verloren hatten, wurden sie in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre ein Paar. McElhone heiratete Kelly am 19. Mai 1998 in einem Dorf in Südfrankreich, anschließend lebten sie einige Zeit in Paris bevor sie sich in London niederließen. Das Paar bekam drei Söhne, die 2000, 2003 und 2008 geboren wurden. Der letzte Sohn wurde dabei 5 Monate nach dem Tod des Vaters geboren, der am 20. Mai 2008 völlig überraschend in ihrem Haus in London an einem Herzinfarkt verstarb, während sich McElhone zu Dreharbeiten in Los Angeles befand.[5][2][6][7][8]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

BücherBearbeiten

  • After You: Letters of Love, and Loss, to a Husband and Father. Penguin, 2010

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Natascha McElhone – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carole Cadwalladr: The interview: Natascha McElhone. The Observer, 26. April 2009
  2. a b Gráinne Faller: Shot in the Arm. The Irish Times, 10. Oktober 2009
  3. Victoria Lambert: Interview – Natascha McElhone: my family values. Guardian.com, 28. November 2009
  4. Marianne McDonald: The two sides of actress Natascha McElhone. Mail Online, 19. November 2007
  5. Jenny Booth: McElhone’s plastic surgeon husband dies at couple’s home. Times Online, 21. Mai 2008
  6. Josh Gajewski: She’s a muse but also a creator. Los Angeles Times, 23. November 2008
  7. 'My kids are the centre of my life... work fits in around them' . Belfast Telegraph, 3. November 2018
  8. Natascha McElhone on the loss of her husband: 'Eight years on, it's still just me and the boys. Independent.ie, 14 Dezember 2016
  9. Awards for Natascha McElhone. Internet Movie Database. Abgerufen am 11. Mai 2013.