NGC 4100

Galaxie im Sternbild Großer Bär
Galaxie
NGC 4100
{{{Kartentext}}}
Die Spiralgalaxie NGC 4100 aufgenommen mit dem 81-cm-Spiegelteleskop des Mount-Lemmon-Observatoriums
AladinLite
Sternbild Großer Bär
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 06m 08,453s[1]
Deklination +49° 34′ 57,67″[1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ (R')SA(rs)bc / HII[1][2]
Helligkeit (visuell) 11,1 mag[2]
Helligkeit (B-Band) 11,9 mag[2]
Winkel­ausdehnung 5,4′ × 1,7′[2]
Positionswinkel 167°[2]
Flächen­helligkeit 13,4 mag/arcmin²[2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit UMa Cluster
NGC 3992-Gruppe
LGG 258[1][3]
Rotverschiebung 0.003584 ± 0.000004[1]
Radial­geschwin­digkeit 1074 ± 1 km/s[1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(51 ± 4) · 106 Lj
(15,6 ± 1,1) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung William Herschel
Entdeckungsdatum 9. März 1788
Katalogbezeichnungen
NGC 4100 • UGC 7095 • PGC 38370 • CGCG 243-044 • MCG +08-22-68 • IRAS 12036+4951 • 2MASX J12060860+4934563 • GC 2715 • H III 717 • h 1084 • LDCE 867 NED072 • NVSS J120608+493456

NGC 4100 ist eine Spiralgalaxie mit ausgedehnten Sternentstehungsgebieten vom Hubble-Typ Sbc im Sternbild Großer Bär am Nordsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 51 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 80.000 Lichtjahren. Sie ist Teil des Ursa-Major-Galaxienhaufens und Mitglied der NGC 3992-Gruppe (LGG 258).

Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4085 und NGC 4088.

Das Objekt wurde am 9. März 1788 von Wilhelm Herschel mithilfe seines 18,7-Zoll-Teleskops entdeckt und später von Johan Dreyer in seinem New General Catalogue aufgenommen.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: NGC 4100 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 4100
  3. VizieR
  4. Seligman