NGC 1260

Galaxie
Galaxie
NGC 1260
{{{Kartentext}}}
Aufnahme des Zentrums durch das Hubble-Weltraumteleskop
Aufnahme des Zentrums durch das Hubble-Weltraumteleskop
AladinLite
Sternbild Perseus
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 03h 17m 27,2s[1]
Deklination +41° 24′ 19″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ S0/a: / sp  [1]
Helligkeit (visuell) 13,3 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 14,2 mag [2]
Winkel­ausdehnung 1,1′ × 0,5′ [2]
Positionswinkel 86° [2]
Flächen­helligkeit 12,5 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Abell 426
WBL 097-006  [1]
Rotverschiebung 0,019190 ± 0,000047  [1]
Radial­geschwin­digkeit 5753 ± 14 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(262 ± 18) · 106 Lj
(80,2 ± 5,6) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Guillaume Bigourdan
Entdeckungsdatum 19. Oktober 1884
Katalogbezeichnungen
NGC 1260 • UGC 2634 • PGC 12219 • CGCG 540-081 • MCG +07-07-047 • IRAS 03141+4113 • 2MASX J03172720+4124184 • GALEXASC J031727.26+412419.2 • LDCE 224 NED165

NGC 1260 ist eine linsenförmige Galaxie vom Hubble-Typ S0/a im Sternbild Perseus am Nordsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 262 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, hat einen Durchmesser von etwa 85.000 Lichtjahren und ist Mitglied des Perseus-Galaxienhaufens Abell 426. Gemeinsam mit PGC 12230 bildet sie ein gravitativ gebundenes Galaxienpaar.
Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 1259, NGC 1264, NGC 1267, IC 310.[3]

Die Typ-IIn-Supernova SN 2006gy wurde am 16. September 2006 hier entdeckt, eine der hellsten jemals beobachteten Supernovae (etwa 100-mal stärker als eine normale Supernova).[4][5][6][7]

Das Objekt wurde am 19. Oktober 1884 vom französischen Astronomen Guillaume Bigourdan entdeckt.[3][8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e SEDS: NGC 1260
  3. a b Wolfgang Steinicke: Observing and Cataloguing Nebulae and Star Clusters From Herschel to Dreyer's New General Catalogue. Cambridge University Press, 2010, ISBN 1-139-49010-9, S. 424 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Nathan Smith, Weidong Li u. a.: SN 2006gy: Discovery of the Most Luminous Supernova Ever Recorded, Powered by the Death of an Extremely Massive Star like η Carinae. In: The Astrophysical Journal. 666, 2007, S. 1116, doi:10.1086/519949.
  5. R. Ouyed, M. Kostka u. a.: Quark nova imprint in the extreme supernova explosion SN 2006gy. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 423, 2012, S. 1652, doi:10.1111/j.1365-2966.2012.20986.x.
  6. NASA's Chandra Sees Brightest Supernova Ever: NASA - NASA's Chandra Sees Brightest Supernova Ever, abgerufen am 3. Dezember 2018
  7. Simbad
  8. Website of Professor of Astronomy & Author Courtney Seligman