Hauptmenü öffnen
Hamm–Lippborg
Strecke der Museumseisenbahn Hamm
Kursbuchstrecke (DB):12430
Streckenlänge:18,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:50 km/h
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,0 Hamm RLG (Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH)
   
von Hamm
   
1,8 Hamm Süd
Straßenbrücke
2,1 B 63 (Werler Straße)
Straßenbrücke
3,5 L 670 (Birkenallee)
   
4,2 Ahse
   
5,3 Mark
Bahnhof, Station
7,3 Maximilian
   
8,7 Abzw Geithe (Industrieanschluss Du Pont)
   
9,1 Datteln-Hamm-Kanal
   
10,5 Abzw Haaren (von Zeche Westfalen, Ahlen)
Bahnhof, Station
11,7 Uentrop
Straßenbrücke
12,7 A 2
Bahnhof ohne Personenverkehr
13,6 Schmehausen Kraftwerk Westfalen
   
15,0 Grenze RLG – MEH
Bahnhof, Station
15,4 Welver-Ramesohl
Haltepunkt, Haltestelle
17,7 Lippetal-Büninghausen
Kopfbahnhof – Streckenende
18,7 Lippborg-Heintrop

Der gemeinnützige Verein Museumseisenbahn Hamm e.V. (MEH) arbeitet an der Erhaltung historischer Eisenbahnfahrzeuge und der Strecke Hamm–Lippborg.

Dampfzug der MEH bei Uentrop

GeschichteBearbeiten

Im Mai 1977 gründeten sich als Abteilung des Verkehrsvereins die Hammer Eisenbahnfreunde (HEF) mit dem Zweck historische Eisenbahnfahrzeuge, die in der Stadt Hamm, einschließlich des besonderen Eisenbahn-Knotenpunktes der DB, wichtige Rollen innehatten, der Nachwelt zu erhalten.

Im Jahre 1983 erfolgte nach erheblicher Ausweitung der Fahrzeugsammlung eine weitere Gründung als gemeinnützige Institution – die Gesellschaft der Förderer der Museumseisenbahn Hamm e. V. –, jetzt Eigentümer aller Fahrzeuge, seit 1990 Eisenbahnverkehrs- und -infrastruktur-Unternehmen. Im gleichen Jahr erfolgte die Übernahme des stilllegungsbedrohten Streckenabschnittes (Hamm)-Schmehausen–Lippborg-Heintrop der Ruhr-Lippe-Eisenbahn (etwa vier Kilometer Länge) mit einer anschließenden Total-Sanierung, die 2006 nahezu abgeschlossen werden konnte.

Die MEH unterhält für Werkstatt und Fahrzeugabstellung zwei Gleisanschlüsse im Bahnhof Hamm RLG, welcher inzwischen – vermutlich um ihn besser vom Bahnhof Hamm (Westf) der DB unterscheiden zu können – Hamm Süd genannt wird. Ursprünglich gehörte diese Bezeichnung jedoch zu einem Haltepunkt bei Streckenkilometer 1,8. Überreste der Bahnsteigkante des Haltepunktes Hamm Süd sind dort noch zu erkennen.

Neben einem planmäßigen Einsatz auf der RLG-Strecke Hamm–Lippborg-Heintrop finden Sonderfahrten innerhalb eines 250-km-Radius im Netz der Deutschen Bahn statt. Zwischen der Museumseisenbahn Hamm und dem Westfälischen Eisenbahnmuseum Münster bestand eine enge Zusammenarbeit. Nach der Auflösung des Münsteraner Museums Anfang 2011 wurden die Museumsexponate aus Münster von der Museumseisenbahn Hamm übernommen.

FahrzeugbestandBearbeiten

Der Fahrzeugbestand (56 Exemplare im Jahr 2011) besteht unter anderem aus zwei Zugstämmen: ein Personenzug der 1930er Jahre mit Wagen offener Plattformen der 3. und 4. Klasse und eine Zugkomposition aus Umbauwagen der Bauart 3yg mit allen unterschiedlichen Wagentypen der 1950er Jahre. Hiervon sind sechs Wagen einsatzfähig. Daneben sind einige historische Güterwagen verschiedener Bauarten vorhanden. Der Lokomotivbestand umfasst folgende Maschinen:

Dampflokomotiven
  • 80 039 – kam nach der Ausmusterung bei der DB zur Zeche Werne und später zur Zeche Heinrich Robert. Wird gelegentlich als RAG D-727 benummert; abgestellt.[1]
  • Industrielokomotive Radbod 3 – Typ „Crefeld“, ähnlich T 3, eine ehemalige Zechenlok des RAG-Konzerns; abgestellt. Momentan als RAG D-712 beschildert.[1]
  • Dampflokomotive „Hermann Heye“ – Achsfolge B; In Aufarbeitung.[1]
 
Diesellok D52 der MEH, früher RLE/RLG
Diesellokomotiven
  • V 200 033 – betriebsfähig und äußerlich im Ursprungszustand aufgearbeitet. Zugelassen für DB-Strecken.[2]
  • V 60 615 – ehemalige 360 615 des Bw Hagen. Äußerlich im Ursprungszustand aufgearbeitet und zugelassen für DB-Strecken.[2]
  • D52 – Deutz T4M 625 R (B-dh), ex RLE; abgestellt.[2]
  • D53 – Deutz T4M 525 R (B-dh), ex WLE, ex RLE, obwohl oft angenommen nicht baugleich, jedoch ähnlich D52; Dauerleihgabe an das Eisenbahnmuseum Stadtlohn.
  • Köf II 4202 – ehemalige 322 656 der DB, z. Zt. nicht betriebsfähig.
  • Köf II 6606 – zuletzt als Werklok bei Hella im Einsatz. Wieder als 323 174 lackiert. Zurzeit nicht betriebsfähig.
  • VL 0604 – Köf II der Privatbahn-Bauart, ging 1948 fabrikneu an die Westfälische Landes-Eisenbahn[2]
  • V 100 2079 – ehemalige 212 079; in Aufarbeitung, aktuell noch verkehrsrot, wird jedoch wieder in Ursprungszustand versetzt.[2]
  • DEL 110 – ehemalige Werklokomotive vom Typ Henschel DEL 110, Achsfolge B; abgestellt.
  • Klv 53 0660 – betriebsfähiger Schwerkleinwagen, zur Streckenunterhaltung eingesetzt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Museumseisenbahn Hamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Dampflokomotiven. Museumseisenbahn Hamm, abgerufen am 3. November 2016.
  2. a b c d e Diesellokomotiven. Museumseisenbahn Hamm, abgerufen am 3. November 2016.