Mori Hanae

japanische Mode-Designerin

Mori Hanae (japanisch 森 英恵; geboren 8. Januar 1926 in der Präfektur Shimane) ist eine japanische Mode-Designerin.

Mori Hanae, 1974

Leben und WirkenBearbeiten

Mori Hanae Machte ihren Studienabschluss im Fach Nationalliteratur an der Tōkyō Joshi Daigaku und besuchte dann das „Institut für Modedesign“ (服装学院, Fukuzō gakuin). 1951 eröffnete sie in Tōkyō im Stadtteil Shinjuku ein Modegeschäft. 1954 begann sie für das Filmunternehme Nikkatsu mit der Kleiderausstattung der Schauspieler. In den folgenden selben Jahren tat sie das mehr als 500 Mal. 1965 stellte sie in New York ihre Mode aus. Das war der erste Schritt zum Auftritt in verschiedenen Ländern Amerikas und Europas.

1977 wurde Mori in Paris in die „Gesellschaft für Haute-Couture“ aufgenommen. Sie war damit die erste Person aus dem Modebereich Japans, die so ausgezeichnet wurde. Sie wurde mit dem Design der Kleidung für die Athleten und mit dem für Ihre Kaiserliche Hoheit Prinzessin Masako bei den Olympischen Spielen in Barcelona und Lillehammer beauftragt. Sie staffierte im Ausland die Sänger von Opern sowie Balletttänzer aus und wurde so einer international bekannten Größe.

1978 wurde Mori mit dem Pionier-Preis (パイオニア賞) ausgezeichnet, 1987 folgte der Asahi-Preis. 1989 wurde Mori als Person mit besonderen kulturellen Verdiensten geehrt. Im selben Jahr wurde sie in die Ehrenlegion aufgenommen. 1996 wurde sie mit dem Kulturorden ausgezeichnet.

Im Jahr 2004 stellte Mori zum letzten Mal in Paris aus. Sie begründete und leitete die Stiftung „Mori Hanae Modekultur“ (森英恵ファッション文化財団, Mori Hanae fashon bunka zaidan).

LiteraturBearbeiten

  • S. Noma (Hrsg.): Mori Hanae. In: Japan. An Illustrated Encyclopedia. Kodansha, 1993. ISBN 4-06-205938-X, S. 1004.

WeblinksBearbeiten