Hauptmenü öffnen

Modica ist eine Stadt und Gemeinde im Südosten von Sizilien und liegt in der Provinz Ragusa in Italien mit 54.530 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Sie ist eine der spätbarocken Städte des Val di Noto, die zum UNESCO-Welterbe erklärt wurden.

Modica
Kein Wappen vorhanden.
Modica (Italien)
Modica
Staat Italien
Region Sizilien
Provinz Ragusa (RG)
Lokale Bezeichnung Muòrica
Koordinaten 36° 52′ N, 14° 46′ OKoordinaten: 36° 51′ 42″ N, 14° 45′ 39″ O
Höhe 296 m s.l.m.
Fläche 290,77 km²
Einwohner 54.530 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 188 Einw./km²
Stadtviertel Modica Alta, Modica Bassa, Modica Sorda, Marina di Modica
Angrenzende Gemeinden Buscemi (SR), Giarratana, Ispica, Noto (SR), Palazzolo Acreide (SR), Pozzallo, Ragusa, Rosolini (SR), Scicli
Postleitzahl 97015
Vorwahl 0932
ISTAT-Nummer 088006
Volksbezeichnung Modicani
Schutzpatron San Giorgio
Website Modica
Blick auf Modica

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt auf einer Höhe von 296 m s.l.m. und 20 km südöstlich von Ragusa an den Südhängen der Monti Iblei. Die Hauptortsteile von Modica sind Modica alta, Modica bassa, Modica sorda und Marina di Modica.

Die Nachbargemeinden sind Buscemi, Giarratana, Ispica, Noto (SR), Palazzolo Acreide, Pozzallo, Ragusa, Rosolini (SR) und Scicli.

WirtschaftBearbeiten

Bedeutender Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft mit dem Anbau von Oliven, Johannisbrotbäumen und Getreide. Gemüse wird in größerem Umfang in Treibhäusern angebaut. Daneben haben Viehzucht (Modica-Rind), Milchwirtschaft und die Produktion von Schokolade aus Modica Bedeutung erlangt. Auch der Tourismus wird seit einigen Jahren stark gefördert, insbesondere durch Veranstaltungen von historischen Events und der Vertreibung typischer Spezialitäten wie Schokolade und Schokoladenlikör, die aufgrund der hohen Nachfrage auch überregional vermarktet werden.

GeschichteBearbeiten

Die Stadt wurde von den Sikulern unter dem Namen Motyka gegründet und in späteren Zeiten von Griechen und Römern bewohnt, von deren Präsenz sich aber kaum nennenswerte Spuren erhalten haben. Die Araber eroberten 845 die Stadt und nannten sie Mohac. Im 11. Jahrhundert übernahmen die Normannen, angeführt von Roger I., die Stadt.

Modica wurde wie andere Städte im Val di Noto durch das schwere Erdbeben vom 9. Januar 1693 zerstört, bei dem in Sizilien 60.000 Menschen ums Leben kamen. Im Stil des sizilianischen Barocks wieder aufgebaut, ist Modica trotz zweier Überflutungen 1833 und 1902 heute ein ruhiges Regionalzentrum mit einem der schönsten Stadtbilder im Stil des sizilianischen Barocks.

BauwerkeBearbeiten

  • Kirche Santa Maria delle Grazie aus dem Jahre 1615, der Bau blieb unvollendet
  • Kirche San Pietro aus dem 18. Jahrhundert mit einem Treppenaufgang, an dem Figuren der zwölf Apostel stehen
  • Kirche San Giorgio aus dem 12. Jahrhundert, im 17. Jahrhundert von Rosario Gagliardi wieder aufgebaut, sie befindet sich am Ende eines Treppenaufgangs mit 250 Stufen
  • Geburtshaus von Salvatore Quasimodo
  • Dammusi

BilderBearbeiten

PersonenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Modica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien