Hauptmenü öffnen

Miroslav Zikmund

tschechischer Weltreisender und Schriftsteller

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur 1938 begann Miroslav Zikmund ein Ingenieursstudium an der Wirtschaftshochschule (Vysoká obchodní škole) in Prag. Da die Hochschulen während des Zweiten Weltkrieges von der deutschen Besatzung (siehe Sonderaktion Prag) geschlossen waren, konnte er sein Studium erst 1946 beenden. An der Hochschule lernte er seinen späteren Mitreisenden und Mitautor Jiří Hanzelka kennen.

Von 1947 bis 1950 unternahmen Miroslav Zikmund und Jiří Hanzelka in einem Tatra 87 eine Reise durch Afrika, Südamerika und Mittelamerika. Über diese Reise wurden über siebenhundert Rundfunkreportagen ausgestrahlt. Hinzu kamen Tausende von Fotos und eine große Menge Filmmaterial.

Ihre zweite große, von 1959 bis 1964 dauernde Reise unternahmen Hanzelka und Zikmund, „H + Z“, wie sie inzwischen allgemein genannt wurden, wieder mit Unterstützung der Tatra-Werke, diesmal mit zwei für die Expedition umgerüsteten Armeetransportern der Baureihe Tatra 805. Sie durchquerten Asien und Ozeanien.

1968 stellte sich Zikmund auf die Seite der Reformkommunisten. Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings wurde ihm 1970 verboten, weitere Bücher zu publizieren.[1] Zikmund und Hanzelka mussten sich als Heizer und Gärtner durchschlagen.[2]

Seit 1953 lebt Zikmund in Zlín. Im Südostmähren-Museum in seiner Wahlheimat Zlín ist den Reisen Zikmunds und Hanzelkas eine Dauerausstellung gewidmet. Ihre Fotografien werden häufig in länderbezogenen Ausstellungen gezeigt. Zikmund ist Mitglied des tschechischen Schriftstellerverbandes Obec spisovatelů.

Zusammen mit Jiří Hanzelka verfasste BücherBearbeiten

In tschechischer SpracheBearbeiten

Fast alle seine Bücher schrieb Miroslav Zikmund zusammen mit Jiří Hanzelka. Ausnahmen sind nur Modrý mauritius … a přece Austrálie! (1999) und Sloni žijí do sta let (2002), die Zikmund allein bzw. mit anderen publizierte.

  • Afrika – Traum und Wirklichkeit (Afrika snů a skutečnosti), 1952
  • Dort hinter dem Fluß ist Argentinien (Tam za řekou je Argentina), 1956
  • Über die Kordilleren (Přes Kordillery), 1957
  • Bei den Kopfjägern (Za lovci lebek), 1958
  • Zwischen zwei Ozeanen (Mezi dvěma oceány), 1959
  • Der umgekehrte Halbmond (Obrácený půlměsíc), 1961
  • Tausend und zwei Nächte (Tisíc a dvě noci), 1967
  • Erdteil unterm Himalaya (Světadíl pod Himalájem), 1969
  • Besondere Nachricht Nr. 4 (Zvláštní zpráva č. 4), 1964. Dieser Bericht über die Reise durch die Sowjetunion auf dem Rückweg von der fünfjährigen Asienreise wurde nur ausgewählten Regierungsmitgliedern ausgehändigt. Aufgrund der ungeschminkten Schilderung der wirtschaftlichen und sozialen Lage in der UdSSR wurde der Bericht als „geheim“ eingestuft;[3] er konnte erst 1990 veröffentlicht werden.
  • Ceylon, ein Land ohne Engel (Cejlon, ráj bez andělů), 1975 verboten, erschien 1991 im Selbstverlag
  • Sumatra, Hoffnung ohne Kontur (Sumatra, naděje bez obrysů), 1975 verboten, erschien 1991 im Selbstverlag
  • Traumleben und Wirklichkeit (Život snů a skutečnosti), 1997
  • Quer durch Afrika im Tatra (Afrika kolem Tatry), 2000
  • Die großen Wasser des Iguazú (Velké vody Iguazú), 2000
  • Die Durchquerung der Wüste (Přemožení pouště), 2002
  • Eine Falle am Äquator – geheimnisvolles Indonesien (Past na rovníku – tajemná Indonesie), das letzte der auf den Notizen der gemeinsamen Reisen beruhenden Bücher, 2008, fünf Jahre nach Hanzelkas Tod erschienen.

Die Publikationen zur Lateinamerika-Reise in deutscher ÜbersetzungBearbeiten

Ihre Lateinamerika-Reise vom Juni 1948 bis zum September 1950 schilderten Zikmund und Hanzelka in vier ausführlichen Bänden:

Die vier Bände erschienen, jeweils ein Band pro Jahr, zwischen 1956 und 1959 im Verlag Volk und Welt in Berlin. Von allen Reisebüchern von Zikmund und Hanzelka wurde der Lateinamerika-Zyklus in die meisten Sprachen übersetzt und am häufigsten aufgelegt.[4]

Weitere Reiseschilderungen in deutscher ÜbersetzungBearbeiten

  • Afrika, Traum und Wirklichkeit. 3 Bände. Verlag Volk und Welt, Berlin 1954.
  • Afrika, Traum und Wirklichkeit. Auswahl in einem Band. Verlag Volk und Welt, Berlin 1961.
  • Balkan und Kleinasien – Der umgekehrte Halbmond. Verlag Volk und Welt, Berlin 1962.

FilmeBearbeiten

  • Afrika I.
  • Afrika II.
  • Z Argentiny do Mexika
  • Je-li kde ne světě ráj

Neben diesen abendfüllenden Filmen drehten Zikmund und Hanzelka 147 Dokumentar-, Kurz- und Fernsehfilme.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Miroslav Zikmund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert Tamchyna: Dobré jitro – 27.8. In: Český rozhlas. 27. August 2006, archiviert vom Original am 10. Februar 2013; abgerufen am 14. Februar 2019 (tschechisch).
  2. Werner Pöschko: Im Tatra T87 um die Welt. In: Österreich 1. 3. Juli 2009, abgerufen am 14. Februar 2019.
  3. Werner Pöschko: Tatra. Feature. Südwestrundfunk / Österreichischer Rundfunk / Deutschlandradio Kultur, 2009
  4. Hanzelka, Jiří 1920–2003. In: WorldCat Identities. Abgerufen am 14. Februar 2019 (englisch).