Hauptmenü öffnen

Michael Schøn Poulsen

dänischer Sänger und Gitarrist
Michael Poulsen

Michael Schøn Poulsen (* 1. April 1975 in Slagelse) ist ein dänischer Sänger und Gitarrist. Er ist Mitglied der Band Volbeat, für die er sämtliche Texte und Musik schreibt. Zuvor spielte er in der Band Dominus.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

LebenBearbeiten

Poulsen wuchs in der dänischen Kleinstadt Slagelse auf, die etwa eine Stunde von der Hauptstadt Kopenhagen entfernt liegt. Er hat eine Zwillingsschwester und zwei jüngere Schwestern, die ebenfalls Zwillinge sind. Über seine Eltern kam Poulsen mit der Rock-’n’-Roll-Musik in Kontakt und lernte die Musik von Künstlern wie Elvis Presley, Jerry Lee Lewis und Chuck Berry kennen. Als Teenager lernte er über den Freund seiner gleichaltrigen Schwester Metalbands wie Iron Maiden, Whitesnake, Deep Purple und Black Sabbath kennen.

Mit 17 Jahren verließ er sein Elternhaus und zog nach Kopenhagen.[1] Dort arbeitete er zeitweilig als Aushilfslehrer, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.[2] Im Jahre 2010 heiratete Poulsen seine langjährige Freundin Lina in Graceland, dem ehemaligen Anwesen seines Idols Elvis Presley in der Stadt Memphis. Seit der Hochzeit trägt er den Doppelnamen Schøn Poulsen, auf den er großen Wert legt.[3] Die Ehe ist mittlerweile geschieden.[4] Seit 2015 wohnt er in der Stadt Næstved.[5] Mit seiner neuen Freundin Janet hat er eine Tochter, diese wurde im Mai 2017 geboren.[6]

Dominus und VolbeatBearbeiten

Im Jahre 1991 gehörte Poulsen zu den Gründungsmitgliedern der Band Dominus. Zwischen 1994 und 2000 veröffentlichten Dominus vier Studioalben, die sich stilistisch stark unterschieden. Im Jahre 2001 verließ Poulsen Dominus, da er der Death-Metal-Musik und der Szene überdrüssig war. Zu dieser Zeit hatte er zahlreiche musikalische Ideen, die er mit Dominus nicht verwirklichen konnte. Nachdem Poulsen fünf Lieder mit einer Rock-’n’-Roll-Ausrichtung geschrieben hatte gründete er die Band Volbeat.[7]

Volbeats Debütalbum The Strength / The Sound / The Songs erreichte Platz 18 der dänischen Albumcharts. Am 22. April 2006 trat Poulsen gemeinsam mit einigen Studiomusikern von Elvis Presley in Kopenhagen auf.[8] Im gleichen Jahr wurde Poulsen bei den Steppeulven-Awards in den Kategorien Sänger des Jahres und Komponist des Jahres nominiert.[9] Ein Jahr später erschien Volbeats zweites Album Rock the Rebel / Metal the Devil, welches auf Platz eins der dänischen Charts einstieg und mit Platin ausgezeichnet wurde. Mit dem dritten Volbeat-Album Guitar Gangsters & Cadillac Blood erreichte die Band ebenfalls Platz eins der dänischen Charts. Poulsen erhielt den Zulu Award als bester dänischer Sänger und wurde bei den Danish Music Awards in der Kategorie Bester Sänger nominiert.[10]

Am 29. November 2009 kollabierte Poulsen während eines Konzertes in der niederländischen Stadt Tilburg und musste kurzzeitig in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Ärzte stellten Grippe-ähnliche Symptome fest, die Poulsen während der Tournee verschleppte. Poulsen musste nach dem Vorfall einige Tage pausieren.[11] Die Ärzte stellten bei ihm das Burnout-Syndrom fest, welches auf eine Schlafstörung zurückzuführen ist, an der Poulsen seit seiner Kindheit leidet.[12]

Mit Volbeat war Poulsen weiterhin erfolgreich. Das vierte Album Beyond Hell / Above Heaven erhielt Doppelplatin in Dänemark und jeweils Platin in Deutschland und Österreich. Das fünfte Werk Outlaw Gentlemen & Shady Ladies erreichte in sechs Ländern Platz eins der Albumcharts und wurde in Dänemark und Österreich mit Platin geehrt. Im Jahr 2016 erschien das sechste Studioalbum mit Volbeat Seal The Deal & Let's Boogie, welches in Poulsens Heimatland Dänemark[13], sowie in Deutschland[14], Österreich[15] und der Schweiz[16] Platz eins in den Albumcharts erreichte.

Als GastmusikerBearbeiten

Im Jahre 2010 trat er als Gastsänger bei der dänischen Band The Storm auf, wo er das Lied „Black Shot Eyes“ einsang.[17] Drei Jahre später trat Schøn Poulsen als Gast auf dem Album Plagues of Babylon der US-amerikanischen Band Iced Earth auf. Er ist bei einer Coverversion des Liedes „Highwaymen“ der Country-Supergroup The Highwaymen zu hören.[18]

DiskographieBearbeiten

Mit DominusBearbeiten

Mit VolbeatBearbeiten

Als GastmusikerBearbeiten

  • 2010: The Storm: „Black Shot Eyes“ von dem Album Black Luck
  • 2013: Iced Earth: „Highwaymen“ von dem Album Plagues of Babylon

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Conny Schiffbauer: „Im Schwatzkasten mit... Michael Poulsen (Volbeat)“. In: Rock Hard, Ausgabe Oktober 2008, Seite 18
  2. Maurice Farrouh: Metallicas Musterschüler. Frankfurter Rundschau, abgerufen am 17. November 2013.
  3. Frank Albrecht: „Nix wie weg hier!“. In: Rock Hard, Ausgabe August 2010, Seite 35
  4. Ronny Bittner: Analoger Einsiedler in einer digitalen Welt. In: Rock Hard, Mai 2016, Seite 18
  5. Laura Niebling: My Hometown: Kopenhagen & Næstved. In: Rock Hard, Juni 2016, Seite 9
  6. Andreas Gruhn: Elvis hat einen riesigen Einfluss auf Volveat. In: https://rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/michael-poulsen-elvis-hat-einen-riesigen-einfluss-auf-volbeat_aid-17881015. RP Online, 20. August 2017, abgerufen am 1. Juni 2018 (deutsch).
  7. David Gregori: Volbeat. Metal.de, abgerufen am 14. November 2013.
  8. VOLBEAT Frontman Performs With ELVIS PRESLEY's Backing Musicians: Photos Available. (Nicht mehr online verfügbar.) Blabbermouth.net, archiviert vom Original am 11. Mai 2006; abgerufen am 14. November 2013 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadrunnerrecords.com
  9. ...og de nominerede 2006 er:. Stelleulven.dk, abgerufen am 14. November 2013 (dänisch).
  10. VOLBEAT Nominated In Four Categories At DANISH MUSIC AWARDS. (Nicht mehr online verfügbar.) Blabbermouth.net, archiviert vom Original am 24. Januar 2008; abgerufen am 14. November 2013 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roadrunnerrecords.com
  11. Dennis Piller: Volbeat-Frontmann zusammengebrochen. (Nicht mehr online verfügbar.) Metal1.info, ehemals im Original; abgerufen am 14. November 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.metal1.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Jakob Kranz: „Death Metal, Sandsack und Gartenarbeit“. In: Metal Hammer, November 2011
  13. Volbeat in den dänischen Charts. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  14. Volbeat in den Deutschen Charts. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  15. Volbeat in den österreichischen Charts. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  16. Volbeat in den Schweizer Charts. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  17. VOLBEAT Frontman To Guest On New THE STORM Album. (Nicht mehr online verfügbar.) Blabbermouth.net, ehemals im Original; abgerufen am 14. November 2013 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.roadrunnerrecords.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. ICED EARTH: 'Plagues Of Babylon' Release Date Confirmed, North American Tour Announced. Blabbermouth.net, abgerufen am 14. November 2013 (englisch).

WeblinksBearbeiten